© Ekaphon maneechot/Shutterstock.com
Ein Model Warehouse als übergreifende Modellierungsplattform

Ein „Google für Modelle“


Die Makroumwelt befindet sich im Wandel. Steigende Energie- und Rohstoffpreise, die unsichere Entwicklung der Weltwirtschaft, gesetzliche Vorschriften und zunehmende Sicherheits- und Compliance-Vorschriften erfordern neue Technologien. Fusionen und Personalwechsel an der IT-Spitze hinterlassen ihre Spuren. Darüber hinaus sehen sich Unternehmen durch einen intensivierten Wettbewerb, die Digitalisierungstendenzen der heutigen Gesellschaft sowie verkürzte Innovationszyklen im Rahmen der Globalisierung dazu gezwungen, ihre Geschäftsmodelle in immer geringeren Zeitabständen zu überdenken und entsprechend anzupassen.

Innovative Branchen wie die Automobil-, Telekommunikations- und IT-Branche werden auf eine neue Abstraktionsebene transportiert. Die globale Vernetzung gewinnt an Intensität. Als Beispiel eines Betroffenen des Bruchs, der im Markt auftrifft, nennt Reinhold Achatz die Automobilbranche: „Man wird Mobilität statt Autos kaufen.“ Der Mobilitätsbegriff durchläuft indes einen tiefgreifenden Wandel. Obwohl das Automobil seit seiner Erfindung vor 125 Jahren als Inbegriff der Mobilität und des Fortschritts gilt, haben sich in den vergangenen Jahren neue Mobilitätskonzepte im urbanen Umfeld entwickelt. Bedingt durch steigende Energiepreise, Parkplatzmangel, Staus, Re-Urbanisierung, Wertewandel und staatliche Klimaschutzpolitik gewinnen alternative Mobilitätskonzepte zunehmend an Bedeutung. Laut Michael Ziesak, dem Vorsitzenden des alternativen Verkehrsclub Deutschland (VCD), wird „Mobilität nicht mehr zwangsläufig mit dem Besitz eines eigenen Pkw gleichgesetzt.“ Der Trend geht hin zur Mikromobilität und zur Mobilität nach Bedarf: Eine Blütezeit für Car- und Bike-Sharing-Systeme, Mobility-Apps, Elektroräder, Free-Floating-Konzepte und integrierte Buchungs- sowie Abrechnungsdienstleistungen.

Aber nicht nur der Automobilhersteller entwickelt sich zum Mobilitätsdienstleister. Auch die Telekommunikationsbranche, beispielsweise das Unternehmen Unify, hat die Kraft der Vernetzung und Kollaboration entdeckt und verlagert ihren Fokus zunehmend vom reinen Produkt „Telefon“ hin zu integrierten Kommunikationspaketen für eine produktivere und effektivere Zusammenarbeit im Unternehmen. Und vor der IT-Branche macht der Hype hin zur Service-Dominant-Logic ebenfalls keinen Halt: IBMs Superrechner Watson wird von der Dialog- zur Entwicklungsplattform, die SAP-HANA-Cloud von der lokalen zur innovativen In-Memory-Software und Salesforce öffnet die Pforten vom Online-CRM-System hin zur integrierten Applikationsplattform.

Mobile Anwendungen wie Tablet, Smartphone und Cloud stellen in diesem Zusammenhang einen wichtigen Katalysator dar, um dem End-to-End-Mobilitätsanspruch des modernen Konsumenten gerecht zu werden. Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte und sozialer Netzwerke zwingt Unternehmen dazu, ihre Geschäftsprozesse aus der Outside-in-Perspektive zu betrachten.

Dadurch bedingt befindet sich das Enterprise Content Management (ECM) als zentrales Paradigma zur Organisation und Speicherung von wichtigen Unternehmensinformationen in einem Prozess des Umbruchs. Obwohl die Ära von Tablet und Co. eine grenzenlose Verfügbarkeit von Informationen verspricht, gestaltet sich die Erreichung des Metaziels von ECM, nämlich die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu haben, als schwierig.

In dem Terminus „Big Data“ schlummernde, explodierende, strukturierte und unstrukturierte Datenmengen machen es für betroffene Unternehmen komplizierter denn je, Informationen über die Unternehmensgrenzen hinweg zu steuern. Die diversen unterschiedlichen Endgeräte und Kommunikationskanäle erschweren eine einheitliche Kommunikation sowie Kollaboration...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Gewinner-Teams

Wir bieten Lizenz-Lösungen für Teams jeder Größe: Finden Sie heraus, welche Lösung am besten zu Ihnen passt.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang