© Ekaphon maneechot/Shutterstock.com
Anforderungen an eine „Next Generation IT“

Willkommen im Jetzt


In den letzten Jahren haben sich in der IT grundlegende Änderungen ergeben. Mittlerweile ist agile Softwareentwicklung dominierend – aber dennoch erreichen viele Unternehmen bei Weitem noch nicht die Ergebnisse, die sie sich von einer agilen Transformation versprechen. Gleichzeitig tauchen vermehrt Unternehmen mit hochgradig innovativer IT auf, die die erwarteten Ergebnisse scheinbar mühelos erreichen und um Größenordnungen leistungsfähiger als eine klassische IT erscheinen. Was machen diese Unternehmen anders und besser? Wie muss sich eine IT heute aufstellen, um den Anforderungen gerecht zu werden? Dieser Artikel ergründet die Prinzipien für eine „Next Generation IT“, die die Grundlage für die nächste Transformation der IT definieren.

Die größte vorstellbare Ineffizienz in der IT ist die Entwicklung von Systemen und Software, die keinen Wert haben, weil sie nicht das tun, was das Geschäft benötigt. Diese Ineffizienz gilt es zu vermeiden – aber wie?

Warum die „Next Generation of IT“?

Dieser Text ist aus einer Diskussion hervorgegangen, die seit Sommer 2013 von Eberhard Wolff (Freiberuflicher Architekt und Berater), Uwe Friedrichsen (Fellow der codecentric AG), Sebastian Meyen (Verlagsleiter Software & Support) und Mirko Schrempp (Redakteur Business Technology) geführt wird. Der Auslöser ist die Beobachtung, dass sich der Markt verändert und gerade junge, IT-getriebene Unternehmen traditionelle Konzepte und Unternehmen in den Schatten stellen. Gespräche mit vielen anderen Experten aus unterschiedlichsten Bereichen der IT über diese Tendenz ergaben, dass diese Einschätzung übereinstimmend geteilt wird und sich in vielfältigen Entwicklungen zeigt.

Daher war erstes Ergebnis dieser Diskussion die Prinzipien der Next Generation of IT, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Ein weiteres Ergebnis ist, dass diese Gedanken dem Business Technology Magazin als roter Faden dienen und sie auf den Business Technology Days in Keynotes und Vorträgen öffentlich zur Diskussion gestellt werden. Schon im Herbst 2013 wurde das auf den Business Technology Days (bt-days.de) im Rahmen der W-JAX umgesetzt. Die Prinzipien sind die Einladung zum Nach- und Mitdenken, und Business Technology wird die Transformation begleiten, vorantreiben, mitgestalten und eine lebendige Plattform für den Austausch bieten.

Agilität, IT und Ineffizienz

An dieser Stelle wird regelmäßig Agilität als Lösung für das Problem genannt. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Agilität stellt in den üblichen Ausprägungen nur einen Mechanismus zur Verfügung, mit dem Anforderungen schnell und effizient in Software übertragen werden. Was aber überhaupt durch die Implementierung der Software erreicht werden soll, wird in dem Prozess nicht betrachtet. Ein agiles Projekt dient nur dazu, Stories oder Features zu implementieren. Welche Stories oder Features sinnvoll und notwendig sind, muss von außen in den Prozess hineingetragen werden. Die üblichen Kriterien wie Business Value setzen voraus, dass die Sinnhaftigkeit der jeweiligen Anforderung bereits verstanden und bewertet ist.

Diese Bewertung ist im Falle von Scrum z. B. die Verantwortung des Product Owners. Fällt er die falschen Entscheidungen, werden sinnlose Features implementiert. In dem Fall ist IT bei aller Umsetzungseffizienz letztlich völlig ineffizient. Da helfen auch die üblichen Lean-Ansätze nicht, weil diese nur versuchen, Prozess­ineffizienzen zu beheben, aber keine Produktineffizienzen betrachten.

Diese Form der Ineffizienz muss auf einer anderen Ebene außerhalb der IT adressiert werden. Nun könnten wir uns als IT bequem zurücklehnen und das zu einem Problem anderer Leute erklären. Das ist aber zu kurz gedacht: Um Produktineffizienzen zu beheben, benötigt man schnelles und häufiges Kundenfeedback, auf dessen Basis man die Wirksamkeit eines neuen Produktfeatures bewerten kann. Denn den tatsächlichen Wert eines neuen Produktfeatures kann man letztlich nur daran messen, wie die Kunden darauf reagieren. Anders ausgedrückt muss die agile Transformation außerhalb der IT eines Unternehmens fortgesetzt werden. Insbesondere benötigt man die schnellen und häufigen Feedbackschleifen.

Führt man den Gedanken etwas weiter, kommt man zum Prinzip der „kontrollierten Experimente“: Anstatt ein neues Feature vollumfänglich umzusetzen und erst dann durch die Kundenreaktionen zu lernen, ob die eigenen Annahmen bezüglich des Geschäftswerts richtig waren, wählt man einen anderen, wissenschaftlicheren Ansatz.

Man überlegt sich ein neues Feature und trifft messbare Annahmen bzgl. des damit verbundenen Geschäftswerts. Wichtig dabei ist, dass bereits vor der Implementierung klar sein sollte, wie der Geschäftswert gemessen werden kann – beispielsweise durch eine bestimmte Anzahl Nutzer, die das Feature haben sollte, einen Umsatzzuwachs oder Ähnliches. Dadurch wird es möglich, den Geschäftswert eines Features zu quantifizieren und den Geschäftserfolg zu messen.

Dann implementiert man das Feature, idealerweise sogar in mehreren Varianten auf möglichst leichtgewichtige Weise – gerade gut genug, um die Kundenreaktionen verlässlich messen und bewerten zu können und validiert, inwieweit die Erwartungen und die Messwerte zueinander passen. „Implementieren“ bedeutet übrigens nicht zwangsläufig das Schreiben von Software: Beispielsweise kann das Feature zunächst beworben werden. Gibt es dann nicht genügend positives Feedback – beispielsweise nicht genügend Klicks auf eine Web­site – kann stattdessen ein populäreres Feature implementiert werden. Basierend auf den Erkenntnissen aus dem Experiment können dann besser fundierte Entscheidungen getroffen werden, die die Grundlage für die nächsten Experimente sind.

Was hat das jetzt mit IT zu tun? Nun, eine ganze Menge. Die IT muss ein solches Vorgehen möglichst optimal unterstützen. Um zu verstehen, was das bedeutet, ist es sinnvoll, einmal ein paar Schritte zurückzutreten. Dann können wir einige prinzipielle Beobachtungen machen, die einen grundsätzlichen Wandel der IT bestärken (Abb. 1):

  • Der Siegeszug von Lean im ursprünglichen Sinne im gesamten Enterprise: Lean orientiert sich daran, den Wert eines Produkts aus Sicht des Kunden zu definieren. Dann werden beim Prozess zur Herstellung des Produkts a...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Gewinner-Teams

Wir bieten Lizenz-Lösungen für Teams jeder Größe: Finden Sie heraus, welche Lösung am besten zu Ihnen passt.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang