© Ekaphon maneechot/Shutterstock.com
Digital Currency Bitcoin und Digital Disruptor Blockchain

Can’t touch this


Bitcoin ist eine Kryptowährung und ein Bezahlsystem. Es wird dezentral in einem weltweiten Rechnerverbund verwaltet, und die Transaktionen werden mit kryptografischen Methoden abgesichert. Die zugrunde liegende Blockchain-Technologie erlaubt sichere und schnelle Bezahlvorgänge. Das bekommen jetzt schon die Banken zu spüren. Mit allgemeineren Blockchains geraten Geschäftsmodelle in vielen Branchen rund um das Thema Vermittlung in den Sog der digitalen Disruption.

Bitcoins haben wenig Ähnlichkeit mit herkömmlichen Währungen. Für klassische Währungen wie Euro oder Dollar steuern Zentralbanken die Geldmengen und legen Zinsen fest. All das gibt es bei Bitcoins nicht. Ihnen fehlen fundamentale – staatliche – Faktoren wie Zinsen, Inflation, Staatsverschuldung, Handelsüberschuss und Wirtschaftswachstum. Wichtige Währungsstatistiken für Bitcoin sind Marktpreis, Marktkapitalisierung und Transaktionsvolumina – üblicherweise in der Leitwährung US-Dollar (USD). Der Marktpreis eines Bitcoins lag mit einem Allzeithoch um den Jahreswechsel 2013/2014 schon einmal bei über 1 000 USD und liegt Mitte November 2016 wieder über 700 USD. Die Marktkapitalisierung überstieg im Jahr 2013 erstmalig die 1-Milliarden-USD-Marke. Und im Jahr 2016 wurde die 10-Milliarden-USD-Marke geknackt.

Geldmenge und Geldschöpfung von Bitcoins folgen einem klaren Verlauf. Stündlich wächst die Blockchain um etwa sechs neue Blöcke. Mit jedem neuen Block in der Blockchain gibt es neue, weitere Bitcoins. Der Urblock (Genesis Block) wurde am 3. Januar 2009 ins Netz gestellt, und mit jedem neuen Block wurden neue 50 Bitcoins (BTC) geschöpft. Auf diese erste Bitcoin Reward Era folgte nach genau 210 000 Blöcken und etwa vier Jahren die zweite Reward Era mit nur noch 25 BTC pro Block. Und so geht es weiter: 50 Prozent Reduktion nach jeweils 210 000 Blöcken oder etwa vier Jahren. Das jüngste Reward Halving erfolgte im Juli 2016. Es gibt jetzt nur noch 12,5 BTC für jeden Block in der Blockchain. Voraussichtlich im Jahr 2040 werden die letzten Bitcoins geschöpft. Dann gibt es knapp 21 Millionen Bitcoins – mehr werden es nicht.

Kaufleute machen doppelte Buchführung: das Grundbuch (Journal) ordnet Vorgänge zeitlich und das Hauptbuch (Ledger) verbucht sie sachlich auf Konten. Bitcoin baut mit seiner Blockchain ein manipulationssicheres Grundbuch. Deswegen wird Blockchain-Technologie (Blocktech) auch gerne als Distributed Ledger Technology (DLT) bezeichnet. Für Blocktech gibt es verschiedene Architekturstile für unterschiedliche Einsatzbereiche. Weitere prominente Blockchains sind Ethereum, Ripple, Hyperledger oder auch das neue Zcash. Für hier und jetzt reicht die Einordnung von Bitcoin als Public und Permissionless. Das heißt flapsig gesprochen: Wer sich an die Spielregeln hält, darf mitschreiben und mitlesen. Und Falschspieler haben es bei Bitcoin sehr, sehr schwer.

Die Bitcoin-Plattform

Die wesentlichen Nutzer der Bitcoin-Plattform sind User (Einzahlende und Abhebende), Exchanges und Merchants (Abb. 1). Exchanges bilden Brücken zu anderen Währungen und Merchants zu anderen Gütern. Im Hintergrund schreiben Miner die Blockchain ständig weiter (append-only) und werden dafür mit Rewards belohnt.

wieske_bitcoin_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Die Bitcoin-Plattform

Die User verwenden für das Erstellen und Einreichen von Transactions und zur Verwaltung ihrer kryptografischen Schlüssel unterschiedliche Typen von Wallet-Software. Hot Wallets sind online, Cold Wallets sind offline. Hot Wallets bedienen eher Kleingeld für den Alltag und Cold Wallets eher bewegungsarme große Summen. Desktop-/Mobile-/Web-Wallets (Hot) erleichtern die Arbeit mit Bitcoins auf entsprechenden Endgeräten oder im Browser. Viele Einsteiger installieren für erste Gehversuche mit Bitcoin einen Full Node auf der aktuellen Grundlage des Bitcoin Core (v0.13.1 im November 2016) – aber bitte nur mit ganz kleinen Beträgen. Physikalische Wallets (Cold) mit ausgedruckten QR-Codes (Paper Wallet) oder Kryptosticks mit BLE-/NFC-/USB-Konnektivität (Hardware Wallet) kommen mit geeigneten Apps zum Einsatz.

Im Bitcoin-Netzwerk arbeiten mehr als 5 000 ­Nodes (Rechner) im Internet auf der Grundlage des Bitcoin-P2P-Protokolls zusammen. Die Zahl der Nodes schwankt, weil ständig Nodes dem Netzwerk beitreten und es verlassen (Public/Permissionless). Außerdem arbeiten die Nodes mit unterschiedlichen Varianten und Versionen des User Agents. Die aktuelle Version /Satoshi:0.13.1/ läuft auf der Mehrzahl der 5 000 Nodes. Wer sich im Bitcoin-Netzwerk umschauen will, findet unter https://bitnodes.21.co/nodes/ Tabellen und einen Link zu Visualisierungen, und unter http://bitcointicker.co/transactions/ offenbart sich die Dynamik der Transactions.

Auch die Kryptowährung Bitcoin kennt Kleingeld. Ein Bitcoin (abgekürzt 1 BTC) ist der Anfang von allem. Die wichtigsten Teilungen sind Millibitcoin (1 mBTC = 0,001 BTC), Microbitcoin (1 μBTC = 0,000001) und Satoshi (1 Satoshi = 0,00000001 BTC).

Die Bitcoin Blockchain

Die Bitcoin Blockchain ist eine lange lineare Kette von zeitlich aufeinander folgenden Blöcken, mit denen wiederum zeitlich aufeinander folgende Transactions gekapselt werden. Transactions sind mehrarmig, d. h. sie verknüpfen jeweils mehrere Inputs mit mehreren Outputs. Das heißt außerdem, dass sie keine Konten im landläufigen Sinn kennen. Solange über einen Output ...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang