© Ekaphon maneechot/Shutterstock.com
Entscheidungen mit der DMN analysieren und modellieren

Was gibt es da zu entscheiden?


In unserem Arbeitsleben spielt das Treffen von Entscheidungen eine wichtige Rolle, doch vielen fällt genau das schwer. Hierbei kann der neue Standard der Object Management Group (OMG) zum Thema Entscheidung, die Decision Model and Notation (DMN), weiterhelfen. Denn die DMN ermöglicht es uns, Entscheidungen strukturiert zu beschreiben und dadurch besser zu verstehen. Und auch bei der Automatisierung kann sie hilfreich sein.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die DMN ist kein Werkzeug, um etwas zu entscheiden. Es geht vielmehr darum, Entscheidungen besser zu verstehen, die wiederholt anfallen. Die Gründe dafür, über Entscheidungen zu sprechen, sind die Gleichen, die uns dazu bewegen, beispielsweise Geschäftsprozesse zu beschreiben. Das heißt, wir wollen Entscheidungen verstehen, analysieren und verbessern, um eine gleichbleibende Qualität der einzelnen Entscheidungen zu gewährleisten.

Was bietet die DMN hierfür an? Welche Strukturen gibt sie für Entscheidungen vor? Aus der Sicht des neuen OMG-Standards sind Beschreibungen von Entscheidungen folgendermaßen strukturiert:

  • Der Kontext: Wie bettet sie sich in den Geschäftsprozess ein?

  • Die Anforderungen: Welche Informationen werden benötigt? Welche Entscheidungen müssen zuvor getroffen werden? Welche Vorgaben sind dabei einzuhalten?

  • Die Entscheidungslogik: Welches Verfahren soll angewendet werden, um zu einer Entscheidung zu kommen? Etwa die Anwendung von Regeln [1, S. 19]?

Die DMN selbst bietet nur Notationen für die letzten beiden Aspekte an. Bezüglich der Einbettung in die Geschäftsprozesse wird auf die BPMN verwiesen, wobei Business-Rule-Tasks als Brückenkopf zwischen der BPMN-Ablaufbeschreibung und dem DMN-Entscheidungsmodell auserkoren wurden (Abb. 1).

winteroll_dmn_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Die verschiedenen Aspekte einer Entscheidung und deren Zusammenhang

Decision Requirements

Betrachten wir also, was der neue Standard für die Beschreibung der Anforderungsperspektive bereithält. Zählen wir die Grundelemente für diese Perspektive zusammen, ergibt sich ein überschaubares Bild: Es gibt lediglich vier Grundelemente und drei Arten von Beziehungen zwischen ihnen.

winteroll_dmn_2.tif_fmt1.jpgAbb. 2: Die Elemente des Decision Requirements Diagram (DRD)

Werfen wir zunächst einen Blick auf die vier Grund­elemente (Abb. 2). Das zentrale Element ist die Entscheidung selbst. Mit Entscheidung ist hier der Akt der Entscheidung gemeint, nicht das Ergebnis. Natürlich hält die Spezifikation auch eine Reihe von Attributen bereit, um eine Entscheidung genauer zu charakterisieren. Im Folgenden die wichtigsten:

  • Die Frage: Was soll durch die Entscheidung beantwortet werden?

  • Erlaubte Antworten: Wie sehen mögliche Antworten aus? Hier sind die möglichen Antworten aufzuzählen bzw. eine repräsentative Auswahl.

  • Die Entscheidungslogik: Wie sieht der Weg zur Entscheidung aus? Das kann beispielsweise eine Entscheidungstabelle sein, der Aufruf einer Funktion oder andere, wie auch immer geartete Beschreibungen des Entscheidungsverfahrens.

Hiermit ist der Akt der Entscheidung schon ganz gut charakterisiert, der nun an einem Beispiel illustriert werden soll: Dem Auswahlprozess für Bewerber, wie er in Abbildung 3 beschrieben ist. Der Ablauf wurde für unsere Zwecke vereinfacht; Varianten und fachliche Fehler brauchen wir zur Illustration der Entscheidungen nicht. Auch die Herausforderungen im Ablauf, die beispielsweise dadurch entstehen, dass noch interessante Bewerbungen eintrudeln, während schon die ersten Gespräche geführt werden, müssen uns hier nicht interessieren.

winteroll_dmn_3.tif_fmt1.jpgAbb. 3: Ein einfaches Einstellungsverfahren als Beispielprozess
winteroll_dmn_4.tif_fmt1.jpgAbb. 4: Entscheidung samt zugehöriger Anforderungen im Decision Requirements Diagram

Hinter jeder Business-Rule-Task des betrachteten Prozesses steht eine Entscheidung. Diese sehen wir in Abbildung 4 als Decision Requirement Diagram (DRD) dargestellt. Dort sehen wir neben den Entscheidungen noch weitere Elemente, die für die Entscheidung eine Rolle spielen. Schauen wir uns zunächst die Entscheidung „Über Angebot entscheiden“ genauer an. Im Prozess wird die Entscheidung durch die gleichnamige Business-Rule-Task repräsentiert.

Die Entscheidung kann durch die Frage „Soll ein Angebot an den Bewerber gehen und mit welchem Gehalt?“ charakterisiert werden; mögliche Antworten könnten die Form „Ja mit folgendem Gehalt …“ haben oder schlicht „Nein“ lauten. Auf die zugehörige Entscheidungslogik werden wir später eingehen.

Weitere wichtige Informationen über die Entscheidung lassen sich dem Diagramm entnehmen: die Bewerbung, die Gehaltsklassen und der persönliche Eindruck stellen direkte oder indirekte Eingabedaten für die Entscheidung dar. Sie werden mit dem DMN-Element Eingabedaten (Input Data) dargestellt und mittels der so genannten Informationsanforderung (Information Requirement) mit der Entschei...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Gewinner-Teams

Wir bieten Lizenz-Lösungen für Teams jeder Größe: Finden Sie heraus, welche Lösung am besten zu Ihnen passt.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang