© Ekaphon maneechot/Shutterstock.com
Business Technology Magazin
Freiheit aushalten, Chaos reduzieren, Kreativität ermöglichen

Selbstorganisiert? Aber bitte mit System!

Agile Teams pochen darauf, und Manager können es schon nicht mehr hören: Selbstorganisation. Kaum ein Organisationskonzept wird so missverstanden wie dieses. Stolze agile Teams verbitten sich Mikromanagement. Führungskräfte zweifeln und sagen „Ja, schön, aber bei uns funktioniert das ja sonst nicht!“ Dabei kann mit ein paar Vereinbarungen alles so einfach sein. Der Artikel zeigt Ihnen, was Selbstorganisation ist und wann sie funktionieren kann. Leser erfahren, wie Teams und Management gemeinsam System in die Sache bringen, sodass sich die Menschen im Alltag wirklich auf die Arbeit konzentrieren und der Kreativität freien Lauf lassen können.

Matthias Bohlen


Ein Team und sein Management: immer wieder ein schönes Spannungsfeld, in welche Organisation man auch schaut. Führen, Steuern und Organisieren sind Begriffe, die in dem Zusammenhang immer wieder zu hören sind. Klarheit herrscht meistens nicht. „Unser Chef soll uns nicht so hineinregieren, wir machen das schon!“, hört man von den Teams. „Die Leute machen einfach irgendwas, und wenn ich nicht ständig nachfrage, dann läuft es aus dem Ruder“, heißt es vom Management. Beide Parteien sind damit unzufrieden, denn entgegen landläufiger Annahme macht es den Führungskräften nämlich keinen Spaß, hineinzuregieren. Sie tun das, weil sie glauben, es zu müssen.

Prozessframeworks und Methoden aus Agile und Lean setzen auf Selbstorganisation. Cross-funktionale, selbstorganisierende Teams sollen es sein. Über den Begriff Selbstorganisation herrscht zwischen Management und Teams meist keine Einigkeit. Sortieren wir also erst einmal: Was ist eigentlich Selbstorganisation?

Organisieren bedeutet nach Herkunftswörterbuch [1] ursprünglich „planmäßig ordnen, gestalten, einrichten, aufbauen“. Wir gestalten ein geordnetes System aus Personen und Dingen, die miteinander in Beziehung stehen. Beispiel: Ein Team mit seinen Prozessen, Methoden und Tools, die dazu führen, dass seine Mitglieder die gewünschten Ergebnisse erzeugen können.

Selbstorganisation findet statt, wenn diese Ordnung nicht durch Einfluss von außen entsteht, sondern aus dem System selbst heraus: Das System organisiert sich selbst. Selbstorganisation bedeutet naiv betrachtet „wir als Team bestimmen selbst, wie die Dinge hier bei uns laufen“. Dahinter steckt nicht nur die Organisation des Alltags, sondern zwei weitere Aktivitäten, die häufig verwechselt werden, nämlich führen und steuern. Was ist der Unterschied zwischen Führen, Steuern und Organisieren?

Führen bedeutet, die Aufmerksamkeit der Teams in eine bestimmte Richtung zu lenken. Führungskräfte stellen das, was in der gewünschten Richtung liegt, besonders heraus und versuchen, alle Einflüsse zu reduzieren, die von dieser Richtung ablenken. Beim Fußball macht das der Kapitän der Mannschaft. Das Ziel ist natürlich der Ball im gegnerischen Tor. In der Softwareentwicklung ist der „Kapitän“ derjenige, der das gewünschte Ergebnis vertritt (z. B. der Produktmanager). Sein Ziel heißt lauffähige Software und angemessene, nützliche Dokumentation. Steuern bedeutet, zu beobachten, wann aufgestellte Regeln verletzt werden und diese Regelverletzungen zu ahnden. Beim Fußba...

Business Technology Magazin
Freiheit aushalten, Chaos reduzieren, Kreativität ermöglichen

Selbstorganisiert? Aber bitte mit System!

Agile Teams pochen darauf, und Manager können es schon nicht mehr hören: Selbstorganisation. Kaum ein Organisationskonzept wird so missverstanden wie dieses. Stolze agile Teams verbitten sich Mikromanagement. Führungskräfte zweifeln und sagen „Ja, schön, aber bei uns funktioniert das ja sonst nicht!“ Dabei kann mit ein paar Vereinbarungen alles so einfach sein. Der Artikel zeigt Ihnen, was Selbstorganisation ist und wann sie funktionieren kann. Leser erfahren, wie Teams und Management gemeinsam System in die Sache bringen, sodass sich die Menschen im Alltag wirklich auf die Arbeit konzentrieren und der Kreativität freien Lauf lassen können.

Matthias Bohlen


Ein Team und sein Management: immer wieder ein schönes Spannungsfeld, in welche Organisation man auch schaut. Führen, Steuern und Organisieren sind Begriffe, die in dem Zusammenhang immer wieder zu hören sind. Klarheit herrscht meistens nicht. „Unser Chef soll uns nicht so hineinregieren, wir machen das schon!“, hört man von den Teams. „Die Leute machen einfach irgendwas, und wenn ich nicht ständig nachfrage, dann läuft es aus dem Ruder“, heißt es vom Management. Beide Parteien sind damit unzufrieden, denn entgegen landläufiger Annahme macht es den Führungskräften nämlich keinen Spaß, hineinzuregieren. Sie tun das, weil sie glauben, es zu müssen.

Prozessframeworks und Methoden aus Agile und Lean setzen auf Selbstorganisation. Cross-funktionale, selbstorganisierende Teams sollen es sein. Über den Begriff Selbstorganisation herrscht zwischen Management und Teams meist keine Einigkeit. Sortieren wir also erst einmal: Was ist eigentlich Selbstorganisation?

Organisieren bedeutet nach Herkunftswörterbuch [1] ursprünglich „planmäßig ordnen, gestalten, einrichten, aufbauen“. Wir gestalten ein geordnetes System aus Personen und Dingen, die miteinander in Beziehung stehen. Beispiel: Ein Team mit seinen Prozessen, Methoden und Tools, die dazu führen, dass seine Mitglieder die gewünschten Ergebnisse erzeugen können.

Selbstorganisation findet statt, wenn diese Ordnung nicht durch Einfluss von außen entsteht, sondern aus dem System selbst heraus: Das System organisiert sich selbst. Selbstorganisation bedeutet naiv betrachtet „wir als Team bestimmen selbst, wie die Dinge hier bei uns laufen“. Dahinter steckt nicht nur die Organisation des Alltags, sondern zwei weitere Aktivitäten, die häufig verwechselt werden, nämlich führen und steuern. Was ist der Unterschied zwischen Führen, Steuern und Organisieren?

Führen bedeutet, die Aufmerksamkeit der Teams in eine bestimmte Richtung zu lenken. Führungskräfte stellen das, was in der gewünschten Richtung liegt, besonders heraus und versuchen, alle Einflüsse zu reduzieren, die von dieser Richtung ablenken. Beim Fußball macht das der Kapitän der Mannschaft. Das Ziel ist natürlich der Ball im gegnerischen Tor. In der Softwareentwicklung ist der „Kapitän“ derjenige, der das gewünschte Ergebnis vertritt (z. B. der Produktmanager). Sein Ziel heißt lauffähige Software und angemessene, nützliche Dokumentation. Steuern bedeutet, zu beobachten, wann aufgestellte Regeln verletzt werden und diese Regelverletzungen zu ahnden. Beim Fußba...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang