© istockphoto.com/ysunnie
Wachstum jenseits von zehn Leuten und 100 000 Zeilen Code

Skalieren zum nächsten Level


Sagen wir, Sie sind Gründer eines erfolgreichen Start-ups. Mit drei Freunden zusammen haben Sie die erste Version Ihrer Software geschrieben. Sie haben inzwischen genügend Kunden, und das Geld kommt herein. Großartig! Doch was jetzt? Sie wollen Ihre Codebasis auf jenseits von 100 000 Zeilen skalieren, und Ihre Teams sollen auf mehr als zehn Leute wachsen, richtig? Welche Hindernisse dann zwangsläufig auftauchen und was Sie tun können, um solides Wachstum zu ermöglichen, darum geht es in diesem Artikel.

Als ich in den letzten Semestern meines Informatikstudiums steckte (1980er-Jahre), arbeitete ich für eine Firma, die man heute ein Start-up nennen würde. Vier Leute haben die Firma gegründet. Sie wollten Rechner für die Steuerung von Industrieprozessen herausbringen, auf Basis des MC68000-Prozessors von Motorola, der damals gerade neu herausgekommen war. Also baute der Mitbegründer die Hardware, einer schrieb das Betriebssystem, einer den Texteditor und ich (als „Externer“) den Compiler. Einer der vier Gründer übernahm den Vertrieb, denn er war gut darin, Leute zu begeistern. Kunden kauften die neue Hardware, denn sie war schneller und reaktionsfähiger als alle Mikrocomputer, die es bis dahin gab. Der IBM PC war in Deutschland noch nicht im Handel, sah nicht gut aus und hätte auch, was die Performance anbetrifft, nicht mithalten können. Das Ganze funktionierte. Es gab zahlende Kunden, und die Wachstumsgeschichte der Firma nahm ihren Lauf. Die Firma gibt es noch heute, und sie ist immer noch erfolgreich.

Wachstum

Wie diese Firma beginnen viele. Zunächst funktioniert das auch gut. Wenige Jahre nach Einsetzen der Kundennachfrage gibt es aber meist eine Veränderung: Die Firma möchte wachsen und mehr Geld verdienen. Dazu macht sie sich das unbestreitbare Gesetz für geschäftliches Wachstum zu Nutze, denn es gibt nur drei Wachstumsfaktoren, um ein Geschäft wachsen zu lassen:

  • Erhöhe die Zahl der Kunden

  • Erhöhe den durchschnittlichen Wert einer Transaktion pro Kunde

  • Erhöhe die Zahl der Transaktionen pro Kunde

Wenn Sie diese drei Faktoren um je 15 Prozent erhöhen, wächst Ihr Umsatz um 52 Prozent. Also gut, drei Wege, um zu wachsen. Ganz einfach, oder? Das hängt natürlich davon ab, wo Sie stehen. Sagen wir, Sie sind der erfolgreiche „Vertriebler“ Ihrer Firma. Sie haben ein wahres Feuer im Markt entfacht, das sich schnell ausbreitet. Bald stehen große Kunden bei Ihnen Schlange, um Ihr Softwareprodukt zu kaufen.

Jedoch: Weil die Kunden groß sind, brauchen sie neue Features oder Anpassungen Ihres Produkts. Als guter Vertriebler verkaufen Sie, was Sie nicht haben und sagen „Natürlich, kein Problem. Legen Sie Ihr Geld hierher, und wir sehen uns in sechs Monaten wieder.“ Dann gehen Sie zu Ihrem Entwicklungsteam und bringen ihm die Nachricht.

Zu geringe Lieferfähigkeit

Wenn Sie das einige Male machen, haben Sie die Anzahl der Kunden erhöht (Wachstumsfaktor 1), doch Sie haben die Fähigkeit Ihres Teams nicht verbessert, das Bestellte auch zu liefern. Das Team wird versuchen, sein Bestes zu tun und die Kunden, die Sie mitgebracht haben, zufriedenzustellen. Doch weil es nur wenige Leute im Team gibt und die Konfusion unter ihnen groß ist, können sie nur wenig tun. Mehr Leute und klarere Abläufe müssten her. Das ist die Wachstumshürde Nummer eins für eine Softwarefirma: die limitierte Lieferfähigkeit.

Konfusion

Ihre Firma liefert die Software also endlich aus. Die Kunden probieren sie aus und sind nicht zufrieden. Sie berichten von Fehlern und mangelnden Features. In der Zwischenzeit haben Sie, der erfolgreiche Vertriebler, weitere Kunden akq...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang