© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Windows 8.1: was sich außer dem Startbutton-Revival noch getan hat

Neuigkeiten für Anwender und Entwickler

Würde man alle Medienberichte rund um den Start von Windows 8.1 auf einen Satz reduzieren wollen, dann wäre das wohl „Der Startbutton ist wieder da, Microsoft ist zurückgerudert“. Doch damit tut man dem neuen Betriebssystem aus Redmond unrecht - wir wagen einen detaillierteren Blick auf die Neuigkeiten und zeigen, dass sich nicht nur die linke untere Ecke zum Positiven verändert hat.

Roman Schacherl


Mehr als 100 Millionen Windows-8-Lizenzen wurden bisher verkauft, 250 Millionen Apps aus dem Windows Store heruntergeladen [1]. An sich eindrucksvolle Zahlen, wenngleich jede Diskussion über Windows 8 in der Vergangenheit stets beim Thema „Startbutton“ abrupt zu enden drohte. Für die einen ein K.-o.-Kriterium, für die anderen komplett überbewertet. Die kritischen Rückmeldungen gab es schon seit den ersten Windows-8-Betaversionen, doch Microsoft blieb konsequent (um es positiv zu formulieren). Die Beruhigung der Gemüter erfolgt leider erst jetzt mit Windows 8.1: Der Startbutton ist zurück – und fügt sich nahtlos in die Windows-8-Welt ein. Wer sich bereits an der Previewversion versuchte, war vielleicht beim ersten Klick (oder Touch) enttäuscht: Der Startbutton löst standardmäßig lediglich einen Wechsel auf den kacheligen Startbildschirm aus. Unter Systemsteuerung | Darstellung und Anpassung | Taskleisten und Navigationseigenschaften | Navigation gibt es aber mehrere interessante Einstellungen: „Beim Aufrufen der Startseite automatisch die Ansicht „Alle Apps“ anzeigen“ führt zur listenartigen Programmanzeige. Wer zusätzlich auch noch „Desktop-Apps in der Ansicht „Alle Apps“ als Erstes auflisten, wenn nach Kategorie sortiert ist“ aktiviert, der bekommt auch noch die klassischen Desktopanwendungen (Abb. 1) vorgereiht. Damit haben wir tatsächlich ein ähnliches Verhalten wie unter Windows 7, harmonisch integriert in das Windows-8-Design samt Touch-Bedienung. Der Startbutton ist zurück, Ende der Diskussion.

Abb. 1: Der Startbutton ist wieder da und mit ihm seine Einstellungen

Apropos Windows-8-Design: Wer darauf so weit wie möglich verzichten möchte, kann im selben Einstellungsmenü auch „Beim Anmelden anstelle der Startseite den Desktop anzeigen“ wählen – und ist somit noch um einen Klick schneller in der gewohnten Arbeitsumgebung. Und wer (absichtlich oder unabsichtlich) trotzdem eine App öffnet, kehrt auf Wunsch nach dem Schließen auch wieder auf den Desktop zurück. Alles keine Raketenwissenschaft, aber für viele Benutzer ein Segen. Wer aber hin und wieder auch auf den Startbildschirm wechselt, der kann ein viel harmonischeres Gesamtbild erzeugen, wenn „Desktophintergrund auf der Startseite anzeigen“ ausgewählt ist: Die beiden Welten werden dadurch zu einem optischen Ganzen zusammengeführt.

Neuigkeiten für Benutzer

Bevor wir uns als Entwickler auf die neue Plattform stürzen, müssen wir erst unsere Kunden vom neuen Betriebssystem überzeugen. Und es gibt eine Meng...

Entwickler Magazin
Windows 8.1: was sich außer dem Startbutton-Revival noch getan hat

Neuigkeiten für Anwender und Entwickler

Würde man alle Medienberichte rund um den Start von Windows 8.1 auf einen Satz reduzieren wollen, dann wäre das wohl „Der Startbutton ist wieder da, Microsoft ist zurückgerudert“. Doch damit tut man dem neuen Betriebssystem aus Redmond unrecht - wir wagen einen detaillierteren Blick auf die Neuigkeiten und zeigen, dass sich nicht nur die linke untere Ecke zum Positiven verändert hat.

Roman Schacherl


Mehr als 100 Millionen Windows-8-Lizenzen wurden bisher verkauft, 250 Millionen Apps aus dem Windows Store heruntergeladen [1]. An sich eindrucksvolle Zahlen, wenngleich jede Diskussion über Windows 8 in der Vergangenheit stets beim Thema „Startbutton“ abrupt zu enden drohte. Für die einen ein K.-o.-Kriterium, für die anderen komplett überbewertet. Die kritischen Rückmeldungen gab es schon seit den ersten Windows-8-Betaversionen, doch Microsoft blieb konsequent (um es positiv zu formulieren). Die Beruhigung der Gemüter erfolgt leider erst jetzt mit Windows 8.1: Der Startbutton ist zurück – und fügt sich nahtlos in die Windows-8-Welt ein. Wer sich bereits an der Previewversion versuchte, war vielleicht beim ersten Klick (oder Touch) enttäuscht: Der Startbutton löst standardmäßig lediglich einen Wechsel auf den kacheligen Startbildschirm aus. Unter Systemsteuerung | Darstellung und Anpassung | Taskleisten und Navigationseigenschaften | Navigation gibt es aber mehrere interessante Einstellungen: „Beim Aufrufen der Startseite automatisch die Ansicht „Alle Apps“ anzeigen“ führt zur listenartigen Programmanzeige. Wer zusätzlich auch noch „Desktop-Apps in der Ansicht „Alle Apps“ als Erstes auflisten, wenn nach Kategorie sortiert ist“ aktiviert, der bekommt auch noch die klassischen Desktopanwendungen (Abb. 1) vorgereiht. Damit haben wir tatsächlich ein ähnliches Verhalten wie unter Windows 7, harmonisch integriert in das Windows-8-Design samt Touch-Bedienung. Der Startbutton ist zurück, Ende der Diskussion.

Abb. 1: Der Startbutton ist wieder da und mit ihm seine Einstellungen

Apropos Windows-8-Design: Wer darauf so weit wie möglich verzichten möchte, kann im selben Einstellungsmenü auch „Beim Anmelden anstelle der Startseite den Desktop anzeigen“ wählen – und ist somit noch um einen Klick schneller in der gewohnten Arbeitsumgebung. Und wer (absichtlich oder unabsichtlich) trotzdem eine App öffnet, kehrt auf Wunsch nach dem Schließen auch wieder auf den Desktop zurück. Alles keine Raketenwissenschaft, aber für viele Benutzer ein Segen. Wer aber hin und wieder auch auf den Startbildschirm wechselt, der kann ein viel harmonischeres Gesamtbild erzeugen, wenn „Desktophintergrund auf der Startseite anzeigen“ ausgewählt ist: Die beiden Welten werden dadurch zu einem optischen Ganzen zusammengeführt.

Neuigkeiten für Benutzer

Bevor wir uns als Entwickler auf die neue Plattform stürzen, müssen wir erst unsere Kunden vom neuen Betriebssystem überzeugen. Und es gibt eine Meng...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang