© Liashko/Shutterstock.com
Der Mensch im Fokus von DevOps, Scrum und Wissensmanagement

Erfolgsfaktor Mensch


Das Zeitalter der modernen Arbeitswelt ist längst angebrochen. Viele Artikel sowohl im Internet als auch in der Presse beschäftigen sich mit der „technischen“ und „organisatorischen“ Seite von DevOps, BizDevOps, Scrum und Co. Allerdings findet DER wichtige Faktor, ohne den das beste System nicht funktionieren wird, sehr häufig – weder in den Artikeln noch in der Praxis – keine Berücksichtigung: der Mensch!

Video: 7 Dinge, wie man gute Teams großartig macht

Eine Veränderung in der Arbeitswelt bringt automatisch auch immer Veränderungen in den Anforderungen an die Menschen, die in ihr arbeiten, mit sich. Viele dieser Anforderungen liegen in der IT in den fachspezifischen Kenntnissen wie z. B. neuen Programmiersprachen, Frameworks oder Tools, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich aneignen müssen, um den technischen Anforderungen gerecht zu werden. Hinzu kommen agile Projektmethoden wie Scrum oder C, DevOps oder gar BizDevOps als Leitphilosophie, die wiederum spezielle Fähigkeiten von den Mitarbeitern – nicht nur in der betrieblichen Organisation – abverlangen. In einem Rückblick zur BASTA! 2014 von Volker Gruhn und Thomas Franz heißt es: „Im Spannungsfeld von Agilität, Mobilität und Elastizität verändern sich Unternehmen – New School of IT – IT muss neu gedacht werden!“ [1]. Es ertönt der Ruf nach weiteren Veränderungen mit wiederum neuen Anforderungen. Wie steht es nun aber um die menschliche Seite – die Soft Skills – dieser neuen, veränderten Arbeitswelt?

„Projekte scheitern unserer Meinung nach nur selten aufgrund technischer Probleme. [...] Viel öfter scheinen die Ursachen hierfür im Bereich der Soft Skills zu liegen.“, heißt es im Buch „Soft Skills für Softwareentwickler“ [2] von Uwe Vigenschow, Björn Schneider und Ines Meyrose im Vorwort.

Die als Soft Skills bezeichneten Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationsverhalten, Teamfähigkeit, Fragetechniken, Konfliktfähigkeit, Kundenorientierung, flexibles und schnelles, vernetztes Denken oder Empathie waren in den klassischen Anforderungen an Mitarbeiter der IT-Branche nur wenig bis kaum gefragt. Während andere Branchen schon seit Jahrzehnten ihre Mitarbeiter mittels Seminaren, Workshops und Coachings Hilfestellungen und Anleitungen in diesen soften Bereichen geben, konzentriert sich die IT-Branche nach wie vor sehr stark auf die fachlichen Komponenten der Mitarbeiterentwicklung.

Wenn Anforderungen zum Problem werden

„Es war einmal ....“ als Mitarbeiter in der Softwareentwicklung mehr oder weniger ...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang