© Liashko/Shutterstock.com
Ein Blick auf die Funktionalitäten von Microsofts Kinect 2

Sensor, die Zweite


Microsofts Kinect bot Entwicklern bisher nie dagewesene Möglichkeiten: Der geringe Preis des Sensors ermöglichte jedermann Experimente mit Tiefenscans. Die Kinect 2 hatte im Vergleich dazu einen „holprigeren“ Start.

Dies lag – neben der konsequenten Priorisierung der Xbox One – auch daran, dass die Erhöhung der Auflösung aller Sensoren immense Ansprüche an den Hostcomputer stellt. Allein die Übertragung der in FullHD angelieferten Farbdaten reicht aus, um USB 2.0 heillos zu überfordern. Aus Gründen der Effizienz lagerte Microsoft die Berechnung zudem auf die GPU aus: Wer keine DirectX-11-fähige Grafikkarte hatte, musste draußen bleiben.

Die 2014 zugegebenermaßen hohen Systemanforderungen haben sich mittlerweile in Wohlgefallen aufgelöst: USB 3.0 ist auf dem Vormarsch, eine DirectX-11-Grafikkarte kostet nicht mehr die Welt. Da Microsoft Optimierungen am Treibersubsystem vornahm, funktioniert der Sensor mittlerweile mit den meisten USB-3.0-Controllern.

Alles neu

Aus Sicht der Toolchain blieb kein Stein auf dem Anderen. Kinect-Sensoren dienen seit jeher als „Rammbock“ zum Verbreiten neuer Betriebssystemversionen: Kinect 1 wurde nach einiger Zeit auf Windows 7 beschränkt; die Kinect 2 verstand sich seit ihrer Erstauslieferung nur mit Windows 8.

Auf Seiten der IDE wird Visual Studio 2013 empfohlen. Installieren Sie das unter [1] bereitstehende SDK für die Kinect 2: Ältere Versionen für den Sensor der ersten Generation lassen sich mit der neuen Hardware nicht verwenden. Verbinden Sie die Kinect nach dem Abschluss der Installation mit Ihrem Rechner: Wer einen von einer Xbox stammenden Sensor zweckentfremdet, muss ein Spezialnetzgerät kaufen.

Im Kinect-SDK-Browser findet sich der „Kinect Configuration Verifier“ in der Unterrubrik Tools. Starten Sie das Programm, um die Korrektheit der Konfiguration zu prüfen – im Idealfall erscheinen kleine Abbilder des Datenstroms auf der Unterseite des Bildschirms (Abb. 1).

hanna_kinect_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Dieser Sensor funktioniert trotz des Fehlers in Bezug auf den USB-Controller korrekt

Erstellen Sie sodann eine neue Applikation vom Typ Visual C# | Windows | WPF-Anwendung. Fügen Sie danach einen Verweis auf den Namespace Microsoft.Kinect hinzu, um die Applikation mit dem Sensor bekanntzumachen. Der mittlerweile für den Store freigegebene Treiber für Applikationen neuartiger Technologie funktioniert analog, ist aber in einem anderen Namespace domiziliert.

1:n ist cool

Das Kinect-SDK der ersten Generation nervte Entwickler damit, dass es stets vom – ...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang