© S&S Media GmbH
Entwickler Magazin 1.2021

Zusammenhalten – und durchhalten!


Liebe Leserinnen und Leser,

die meisten unserer Magazine beginnen mit einem unterhaltsamen Kommentar zu irgendetwas, das wir RedakteurInnen auf kreative Weise in Bezug zum Titelthema der Ausgabe setzen. Heute möchte ich jedoch auf einen solchen Ansatz verzichten: Während ich diese Zeilen schreibe, befinden wir uns am Anfang des zweiten „Lockdown-Light“ in Deutschland, die täglich gemeldeten COVID-19-Fallzahlen, national wie international, sind alarmierend. Und das sind nicht die einzigen besorgniserregenden Nachrichten, die uns derzeit begleiten. Die Nachrichtenlage der Welt gibt wenig Grund zur Entspannung. Heute ist nicht der richtige Tag, um über Dinos oder „David gegen Goliath“ zu philosophieren.

Aus meinem privaten Umfeld weiß ich, dass es vielen Menschen schwerfällt, sich unter diesen Bedingungen noch voll und ganz auf ihre Aufgaben zu konzentrieren; und um ganz offen zu sein, kenne auch ich solche Momente von mir selbst. Die anhaltende Ausnahmesituation fordert viel Kraft und Durchhaltevermögen, gerade jetzt, wo die zweite Coronawelle über uns hinwegrollt. Homeoffice kann eine großartige Option sein, aber auch Einsamkeit verstärken; manche erleben anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit oder machen sich bereits seit Monaten konstant Sorgen um ältere oder chronisch kranke Angehörige – oder um an COVID 19 erkrankte Personen in ihrem Umfeld. Das sind große Belastungen, die den Alltag erschweren.

Wie geht man nun damit um? Eine einfache Antwort darauf gibt es nicht. Wir müssen durchhalten, zusammenhalten, auch wenn wir räumlich nicht zusammenkommen dürfen. Die Wege zur sozialen Nähe auf physische Distanz haben wir ja bereits im Frühjahr kennengelernt – Videocalls und Lockdown Buddies, die man mit Abstand und Maske trifft; Bewegung, frische Luft und Routinen; Projekte und Ziele, um die freie Zeit zu füllen, die man ansonsten mit geliebten, nun wieder wegfallenden Hobbies verbringen würde. Wichtig ist aber auch etwas anderes: Geduld und Verständnis für sich selbst und andere. Wenn es einmal nicht so läuft, wie es sollte; wenn die Energie nachlässt, obwohl man doch so viel mehr Freizeit hätte. Wenn es schwerer wird, die nötige Konzentration auf die beruflichen Aufgaben zu lenken; wenn die Anspannung spürbar wird: Auch das gehört zur kollektiven Pandemieerfahrung, die wir in diesem Jahr sammeln, auch das ist normal in dieser definitiv nicht normalen Situation. Wir müssen aufeinander aufpassen, auch aus der Entfernung.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang