© istockphoto.com/aeduard
Entwickler Magazin
Teil 1: Wie DevOps mehr Kultur in die Unternehmen bringt

Es lebe die Kultur!

Das Wort „continuous“ ist in der IT derzeit wohl einer der am meisten genutzten Begriffe, wenn es um Ziele geht. Doch diese Idee des „continuous of everything“ setzt hohe Maßstäbe an die Unternehmen, die Entwicklungsprozesse, die Tools und nicht zuletzt an die Menschen! DevOps wird in diesem Zusammenhang als eine Erfolg versprechende Lösung gehandelt …

Sabine Bernecker-Bendixen


Doch nur wenn DevOps auch in seiner Vollständigkeit gelebt wird, kann es zum Erfolg führen. Tools und Automatisierung alleine sind nicht die Schlüssel, um den hohen Anforderungen des modernen IT-Markts gerecht zu werden. Wer mit DevOps in die Zukunft gehen will, begibt sich auf einen Weg des Wandels und kommt am „C“ nicht vorbei.

Die weit verbreitete Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, steigende Zahlen von Burn-outs, der Fachkräftemangel, Generationswechsel und die damit in den Arbeitsmarkt strömenden Millennials sind Fakten, die das Erreichen des „Continuous“-Ziels erschweren. Laut der StepStone-Studie über Glück am Arbeitsplatz von 2012/2013, „Glückliche Mitarbeiter – erfolgreiche Unternehmen?“ [1], sind glücklichere Organisationen weitaus leistungsfähiger als unglückliche Unternehmen und glückliche Mitarbeiter sehr viel engagierter. In Deutschland liegt der Glücksfaktor in Bezug auf den Arbeitsplatz unter 5 (von 10), und damit stellen wir in Europa – gemeinsam mit Österreich – das traurige Schlusslicht dar. Dies ist umso erschreckender, da wir Deutschen uns in der Glücksskala für unser Leben im Allgemeinen mit einem Wert von über 6 auf Platz drei in Europa wiederfinden. Wenn sich also IT-Unternehmen den neuen Herausforderungen stellen oder alte Herausforderungen erfolgreicher bewältigen wollen, sollten sie sich um das Glück ihrer Mitarbeiter sorgen.

Doch welche Faktoren sind es, die das Glücksempfinden am Arbeitsplatz steigern? In der o. g. Studie sind auf den ersten acht Plätzen ausschließlich kulturelle Aspekte wie Respekt, Wertschätzung und Anerkennung zu finden; erst auf Platz neun und zehn finden sich die Punkte wie technische Ausstattung und Gehalt. Das Glück der Mitarbeiter wird somit zu einem betriebswirtschaftlichen Faktor, der für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens mitentscheidend sein kann! Diesem Aspekt trägt DevOps implizit Rechnung und verlangt nach einer offenen und motivierenden Kultur, um sich erfolgreich Herausforderungen stellen zu können.

Was ist Kultur?Kultur ist etwas, das von Menschen geschaffen worden ist oder wird. Dies kann bewusst und absichtlich erfolgen oder sich Schritt für Schritt entwickeln. Kultur befindet sich stets im Wandel und hat immer einen Bezug auf eine feste Gruppe. Die Kultur kann sich auf materielle Verwandlung beziehen (Bilderhauerei, Malerei) oder sich mit Gedankengut (Schriftstellerei) und deren Visualisierung und Vertonung (Theater, Musik) beschäftigen. Gesellschaftlich gesehen ist Kultur aber auch...

Entwickler Magazin
Teil 1: Wie DevOps mehr Kultur in die Unternehmen bringt

Es lebe die Kultur!

Das Wort „continuous“ ist in der IT derzeit wohl einer der am meisten genutzten Begriffe, wenn es um Ziele geht. Doch diese Idee des „continuous of everything“ setzt hohe Maßstäbe an die Unternehmen, die Entwicklungsprozesse, die Tools und nicht zuletzt an die Menschen! DevOps wird in diesem Zusammenhang als eine Erfolg versprechende Lösung gehandelt …

Sabine Bernecker-Bendixen


Doch nur wenn DevOps auch in seiner Vollständigkeit gelebt wird, kann es zum Erfolg führen. Tools und Automatisierung alleine sind nicht die Schlüssel, um den hohen Anforderungen des modernen IT-Markts gerecht zu werden. Wer mit DevOps in die Zukunft gehen will, begibt sich auf einen Weg des Wandels und kommt am „C“ nicht vorbei.

Die weit verbreitete Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, steigende Zahlen von Burn-outs, der Fachkräftemangel, Generationswechsel und die damit in den Arbeitsmarkt strömenden Millennials sind Fakten, die das Erreichen des „Continuous“-Ziels erschweren. Laut der StepStone-Studie über Glück am Arbeitsplatz von 2012/2013, „Glückliche Mitarbeiter – erfolgreiche Unternehmen?“ [1], sind glücklichere Organisationen weitaus leistungsfähiger als unglückliche Unternehmen und glückliche Mitarbeiter sehr viel engagierter. In Deutschland liegt der Glücksfaktor in Bezug auf den Arbeitsplatz unter 5 (von 10), und damit stellen wir in Europa – gemeinsam mit Österreich – das traurige Schlusslicht dar. Dies ist umso erschreckender, da wir Deutschen uns in der Glücksskala für unser Leben im Allgemeinen mit einem Wert von über 6 auf Platz drei in Europa wiederfinden. Wenn sich also IT-Unternehmen den neuen Herausforderungen stellen oder alte Herausforderungen erfolgreicher bewältigen wollen, sollten sie sich um das Glück ihrer Mitarbeiter sorgen.

Doch welche Faktoren sind es, die das Glücksempfinden am Arbeitsplatz steigern? In der o. g. Studie sind auf den ersten acht Plätzen ausschließlich kulturelle Aspekte wie Respekt, Wertschätzung und Anerkennung zu finden; erst auf Platz neun und zehn finden sich die Punkte wie technische Ausstattung und Gehalt. Das Glück der Mitarbeiter wird somit zu einem betriebswirtschaftlichen Faktor, der für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens mitentscheidend sein kann! Diesem Aspekt trägt DevOps implizit Rechnung und verlangt nach einer offenen und motivierenden Kultur, um sich erfolgreich Herausforderungen stellen zu können.

Was ist Kultur?Kultur ist etwas, das von Menschen geschaffen worden ist oder wird. Dies kann bewusst und absichtlich erfolgen oder sich Schritt für Schritt entwickeln. Kultur befindet sich stets im Wandel und hat immer einen Bezug auf eine feste Gruppe. Die Kultur kann sich auf materielle Verwandlung beziehen (Bilderhauerei, Malerei) oder sich mit Gedankengut (Schriftstellerei) und deren Visualisierung und Vertonung (Theater, Musik) beschäftigen. Gesellschaftlich gesehen ist Kultur aber auch...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang