© Liashko/Shutterstock.com
Chancen einer featuregetriebenen Entwicklung

Das Ticket zum Erfolg?


Eine featuregetriebene Entwicklung bietet sowohl Chancen als auch Fallstricke für ein Digitalprojekt. Dieser Artikel liefert hilfreiche Tipps aus der Praxis und zeigt die Vorteile der featuregetriebenen Entwicklung im Überblick. Wichtige Fragestellungen, die beantwortet werden, sind beispielsweise: Welchen Nutzen hat der Dienstleister? Welchen Nutzen hat der Kunde, und in welcher Projektmethode kann die featuregetriebene Entwicklung eingesetzt werden?

Beinahe jedes IT-Projekt setzt auf die eine oder andere Art und Weise Features um. Jedes Softwareprodukt brüstet sich mit einer umfangreichen Featureliste, und featuregetriebene Entwicklung scheint auf den ersten Blick das Normalste der Welt zu sein. Der Teufel steckt jedoch, wie so oft, im Detail: in der Ausgestaltung der einzelnen Features.

Was ist ein Feature?

Ein Feature ergibt sich in einem klassischen Digitalprojekt aus einer Kombination aus verschiedenen Anforderungen – sowohl fachlicher als auch technischer Natur. Es beschreibt primär eine Eigenschaft oder Funktion, die das Produkt erhalten soll. Dies ist natürlich sehr unspezifisch. Die Frage muss daher wesentlich konkreter gefasst werden: Was ist ein geeignetes Feature, um das Projekt voranzutreiben und dem Entwicklungsteam sinnvolles Arbeiten zu ermöglichen?

Feature versus Story

In heutigen Softwareentwicklungstools wie JIRA und anderen Ticketsystemen entspricht ein Feature oft einer so genannten User Story. Kommt die featuregetriebene Entwicklung also aus dem agilen Umfeld? Und kann sie nur dort angewendet werden? Definitiv nein.

Vielmehr hat die agile Entwicklung das Feature wieder in den Fokus der Entwicklung gerückt. Auch die klassischen Konzeptpapiere sind Sammlungen von Features und deren Beschreibungen. Nur sind in Vorgehensweisen wie Wasserfall oder V-Modell die Definition eines Features und dessen Umsetzung zeitlich voneinander getrennt. Teilweise ist fachliche und technische Konzeption auch aufgeteilt in Pflichten- und Lastenheft.

Im agilen Umfeld – sei es nun Scrum, Kanban oder eine Mischform – sind Definition und Umsetzung wesentlich näher beieinander.

Die featuregetriebene Entwicklung stellt nun das Feature ganz klar in den Mittelpunkt des Projekts. Während der Umsetzung gilt das Ticket als zentrales Dokument bzw. Artefakt, um alle Informationen zu einem Feature zusammenzustellen.

Warum Features?

Durch die Aufteilung der Konzeption in Pflichtenheft und Lastenheft sowie einen sehr späten Beginn der eigentlichen Umsetzung entstehen...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang