Entwickler Magazin - 03.2020 - Progressive Web Apps


Preis: 8,50 €

Erhältlich ab:  April 2020

Umfang:  100

Autoren / Autorinnen: Manuel Wutte, Harald Nezbeda, Ann-Cathrin Klose, Golo Roden, René Schröder, Jan Stamer, Christian Liebel, Lars Vogel, Frank Müller, Alexander Rudolph, Sebastian Springer, Tam Hanna, Marc Teufel, Peter Kröner, Veikko Krypczyk, Elena Bochkor

Liebe Leserinnen und Leser,

Das World Wide Web hat es weit gebracht, seit Sir Tim Berners-Lee vor 31 Jahren den wegweisenden Vorschlag zur Entwicklung des heutigen WWW-Standards vorlegte. Unter dem Titel „Information Management: A Proposal“ (im Archiv des W3C nachzulesen: https://www.w3.org/History/1989/proposal.html) formulierte der Vater des WWW eine Idee zur besseren Verwaltung von Wissen, um es universell zugänglich zu machen. So sollte unter anderem die Weitergabe von Informationen gewährleistet werden, wenn sich Teams im CERN verändern. Bei dieser Idee blieb es aber nicht lange – schnell wuchs das Konzept über die Grenzen des CERN hinaus und wurde zu dem, was das World Wide Web heute ausmacht: Ein wirklich universelles Netzwerk, das Menschen und Ideen in nie zuvor gekannter Weise miteinander verbindet.

In den letzten 31 Jahren hat das WWW viele Trends kommen und gehen sehen, seit die ersten Websites 1990 im Line Mode Browser zugänglich gemacht wurden. Wenn in den 90ern noch geschimpft wurde, dass dieses Internet sich nicht durchsetzen wird, ist heute längst klar, dass das WWW eine der zentralen Plattformen unseres alltäglichen Lebens darstellt. Für Sie, liebe Leser, vermutlich noch mehr als für manch anderen.

Bereits der Line Mode Browser verfolgte aber ein wichtiges Ziel: Das WWW sollte nicht nur auf einem Betriebssystem zugänglich sein, sondern auf allen. Inzwischen ist das natürlich gewährleistet. Einige Grenzen blieben jedoch bestehen: Native Anwendungen sind schneller als Web-Apps, nicht alles ist im Browser möglich. Manchmal muss man nativ bleiben. Diese Grenzen verschwimmen nun aber: Wer mit dem Smartphone im Web unterwegs ist, sieht immer häufiger einen kleinen Button aufspringen, der eine Installation der Seite auf dem Homescreen anbietet. In diesem Fall hat man es nicht mehr mit einer reinen Website zu tun, sondern mit einer Progressive Web App (PWA). PWAs vereinen die Plattformen. Websites bekommen Zugriff auf native Gerätefähigkeiten und können lokal installiert, offline genutzt werden. Das ist Universalität, neu gedacht.

Genau damit befassen sich die Autoren unseres Titelthemas: Peter Kröner gibt einen Überblick über Möglichkeiten und Grenzen von PWAs, um Sie bei der richtigen Entscheidung für Ihre Anwendung zu unterstützen. Sebastian Springer widmet sich der Frage, wie man vorgehen muss, um PWAs wirklich offlinefähig zu machen. Christian Liebel und Thomas Steiner haben den Finger am Puls der Entwicklung der Technologien dahinter: Project Fugu, die Entwicklung neuer Capabilities für Webanwendungen. Steiner erläutert im Interview, wie neue APIs entstehen; Liebel gibt in seinem Artikel Einblick in das Web Share API. Wer also selbst progressive, universelle Anwendungen bauen möchte, findet hier das nötige Wissen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

Portrait von Ann-Cathrin Klose.Ann-Cathrin Klose, Redakteurin Entwickler Magazin

E-Mail Website Twitter
eilers_carsten_sw.tif_fmt1.jpg

Carsten Eilers 1967 – 2020

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod unseres langjährigen Autors Carsten Eilers vernommen. Carsten war als Security-Experte mehr als ein Jahrzehnt für verschiedene unserer Publikationen tätig und verfasste ungezählte Kolumnen, Fachartikel und aktuelle Security-News. Leser unserer Magazine Windows Developer, PHP Magazin, Entwickler Magazin sowie entwickler.de verbinden mit seinem Namen eine hohe Security-Kompetenz, die sich mal warnend, mal lehrreich, mal humorvoll durch seine Texte vermittelte.

Carsten, du wirst uns in der Redaktion sowie deinen vielen Lesern in Erinnerung bleiben.

Ruhe in Frieden.

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang