© Liashko/Shutterstock.com
Teil 2: GDrive-API - Kryptofunktionalitäten fürs Ver- und Entschlüsseln

Verschlüsselt? Aber sicher!


Für den programmgestützten Datentransfer zwischen globalen Cloud-Speichern und lokalen Computern stellen die Anbieter solcher Onlinespeichersysteme Bibliotheken für das Einbinden in eigene Clientapplikationen bereit und ermöglichen damit den automatisierten bidirektionalen Datentransfer. Es ist somit möglich, das Verschlüsseln und das Hochladen einer Datei in einen einzigen Prozessschritt zu integrieren, sodass die Akzeptanz der Anwender merklich steigen dürfte. Genauer betrachtet muss eine Datei nicht mehr zuerst mit einer separaten Applikation verschlüsselt und danach via Browserinterface in den Cloud-Speicher transferiert werden. Vielmehr kann beides in einem Arbeitsgang ohne tiefgreifendes Know-how bezüglich Verschlüsselungstechniken erledigt werden.

Im zweiten Teil dieser Artikelserie werden zunächst die grundlegenden Möglichkeiten der SkyDrive- und GDrive-APIs bezüglich des Hochladens und Herunterladens von Dateien aufgezeigt. Daran anschließend wird das Einrichten einer Entwicklungsumgebung gezeigt und der Einsatz des GDrive-API anhand eines kompletten Beispiels erläutert. Hierbei handelt es sich um die Realisierung einer Applikation für den Transfer zuvor lokal verschlüsselter und signierter Dateien. Außerdem wird gezeigt, wie diese Applikation so registriert werden kann, dass sie komfortabel mit einem Rechtsklick auf eine zu verschlüsselnde Datei im Dateiexplorer gestartet werden kann.

Artikelserie

Teil 1: Cloud Computing – digitale Schlüssel und Zertifikate

Teil 2: GDrive-API – Kryptofunktionalitäten fürs Ver- und Entschlüsseln

SkyDrive-API

Microsoft stellt für die Onlineauthentifizierung und den Zugriff auf SkyDrive eine adäquate Applikationsschnittstelle (API) zur Verfügung, die sich für die Integration in eigene Programme eignet. Die notwendigen Komponenten sind im Microsoft-Installer LiveSDK.msi enthalten, der als Download [1] frei verfügbar ist. Ein Doppelklick auf LiveSDK.msi öffnet einen einfachen Set-up-Dialog, der zum Akzeptieren der Lizenzbedingungen auffordert. Nachdem das entsprechende Kontrollkästchen selektiert wurde, kann die unspektakuläre Installation mit der gleichnamigen Schaltfläche gestartet werden.

Nach erfolgreicher Installation ist der Ordner C:\Program Files (x86)\Microsoft SDKs\Live\v5.5 vorhanden, wobei „v.5.5“ die derzeit aktuelle Version darstellt. Der Unterordner „Documentation“ enthält den Onlinelink „Live Connect Documentation“, der auf die Live-Connect-Dokumentation zeigt. In dieser Onlinedoku sind erste Schrit...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang