© Mascha Tace/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Warum schnelles Prototyping in IoT-Projekten unerlässlich ist.

Prototyping für das Internet of Things

Das Internet of Things (IoT) hat das Potenzial, Prozesse zu optimieren, Produkte intelligenter zu machen und sogar völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Konzeption und Entwicklung von IoT-Lösungen stellt jedoch in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. Prototyping kann dabei Abhilfe schaffen.

Dennis Nobel


Insbesondere hohe Investitionskosten und fehlendes Know-how sowie die Unsicherheit, ob die einzuführende Lösung den erwünschten Erfolg verspricht, schafft Barrieren, auf die viele Unternehmen beim Thema IoT treffen. Die schnelle Umsetzung von IoT-Lösungen mithilfe eines iterativen und agilen Prozesses hilft dabei, genau diese Risiken zu minimieren. Prototyping ist ein wichtiges Werkzeug in diesem Prozess. Schnell umsetzbare Prototypen minimieren Risiken, helfen bei der Verständnisbildung und ermöglichen ein frühes Feedback aus der Praxis.

Innovation schaffen

Bevor Prototypen entstehen können, braucht es zuallererst eine Idee oder Vision. Viele Unternehmen wissen nicht, wie sie IoT für sich nutzen können oder haben nur eine vage Vorstellung von einer Lösungsidee. Darüber hinaus ist jede IoT-Lösung individuell, was es für viele Unternehmen schwer macht, eine konkrete Anwendung zu identifizieren. Im Umfeld von IoT soll die Idee häufig besonders innovativ sein. Echte Innovation entsteht jedoch selten spontan und im Vakuum. Kreative Ideenfindung ist ein langwieriger, schwieriger und aufwändiger Prozess. Die Innovationsforschung hat gezeigt, dass sich Innovationen am besten in Gruppen und Workshops erarbeiten lassen. Sowohl die Gruppenzusammenstellung als auch die Rahmenbedingungen sollten dabei kreativitätsfördernd sein.

Entscheidend ist, dass die Idee ein reales Problem oder Bedürfnis des Nutzers oder Kunden löst. Es gibt Methoden wie das Design Thinking, die beim Prozess der Innovationsfindung unterstützen. Beim Design Thinking steht zunächst eine ausgiebige Auseinandersetzung mit den existierenden Prozessen und Kunden sowie deren Bedürfnissen und Problemen im Vordergrund. Daraus lassen sich Fragestellungen ableiten, für die nach konkreten Lösungen gesucht wird. Mit verschiedenen Kreativitätstechniken können so Ideen generiert und anschließend bewertet werden. Die beste Idee wird als Prototyp umgesetzt und direkt erprobt. Dieser Prozessschritt kann beliebig häufig wiederholt werden, um neue Prototypen zu erstellen oder die existierenden weiter zu verfeinern.

Prototyping

Prototyping bezeichnet einen Prozess, in dem eine komplexe Lösung oder ein Produkt zunächst möglichst aufwandsarm in Form eines Prototyps umgesetzt wird. Der Prototyp ist eine Annäherung an die spätere Lösung, mit dem sich bereits wichtige Erkenntnisse gewinnen lassen. Es existieren verschiedene Formen von Prototypen, die von sogenannten Papierprototypen bis hin zu voll funktionsfähigen Produktp...

Entwickler Magazin
Warum schnelles Prototyping in IoT-Projekten unerlässlich ist.

Prototyping für das Internet of Things

Das Internet of Things (IoT) hat das Potenzial, Prozesse zu optimieren, Produkte intelligenter zu machen und sogar völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Konzeption und Entwicklung von IoT-Lösungen stellt jedoch in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. Prototyping kann dabei Abhilfe schaffen.

Dennis Nobel


Insbesondere hohe Investitionskosten und fehlendes Know-how sowie die Unsicherheit, ob die einzuführende Lösung den erwünschten Erfolg verspricht, schafft Barrieren, auf die viele Unternehmen beim Thema IoT treffen. Die schnelle Umsetzung von IoT-Lösungen mithilfe eines iterativen und agilen Prozesses hilft dabei, genau diese Risiken zu minimieren. Prototyping ist ein wichtiges Werkzeug in diesem Prozess. Schnell umsetzbare Prototypen minimieren Risiken, helfen bei der Verständnisbildung und ermöglichen ein frühes Feedback aus der Praxis.

Innovation schaffen

Bevor Prototypen entstehen können, braucht es zuallererst eine Idee oder Vision. Viele Unternehmen wissen nicht, wie sie IoT für sich nutzen können oder haben nur eine vage Vorstellung von einer Lösungsidee. Darüber hinaus ist jede IoT-Lösung individuell, was es für viele Unternehmen schwer macht, eine konkrete Anwendung zu identifizieren. Im Umfeld von IoT soll die Idee häufig besonders innovativ sein. Echte Innovation entsteht jedoch selten spontan und im Vakuum. Kreative Ideenfindung ist ein langwieriger, schwieriger und aufwändiger Prozess. Die Innovationsforschung hat gezeigt, dass sich Innovationen am besten in Gruppen und Workshops erarbeiten lassen. Sowohl die Gruppenzusammenstellung als auch die Rahmenbedingungen sollten dabei kreativitätsfördernd sein.

Entscheidend ist, dass die Idee ein reales Problem oder Bedürfnis des Nutzers oder Kunden löst. Es gibt Methoden wie das Design Thinking, die beim Prozess der Innovationsfindung unterstützen. Beim Design Thinking steht zunächst eine ausgiebige Auseinandersetzung mit den existierenden Prozessen und Kunden sowie deren Bedürfnissen und Problemen im Vordergrund. Daraus lassen sich Fragestellungen ableiten, für die nach konkreten Lösungen gesucht wird. Mit verschiedenen Kreativitätstechniken können so Ideen generiert und anschließend bewertet werden. Die beste Idee wird als Prototyp umgesetzt und direkt erprobt. Dieser Prozessschritt kann beliebig häufig wiederholt werden, um neue Prototypen zu erstellen oder die existierenden weiter zu verfeinern.

Prototyping

Prototyping bezeichnet einen Prozess, in dem eine komplexe Lösung oder ein Produkt zunächst möglichst aufwandsarm in Form eines Prototyps umgesetzt wird. Der Prototyp ist eine Annäherung an die spätere Lösung, mit dem sich bereits wichtige Erkenntnisse gewinnen lassen. Es existieren verschiedene Formen von Prototypen, die von sogenannten Papierprototypen bis hin zu voll funktionsfähigen Produktp...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang