© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Spielereien mit WordPress 4.7

Zukunftsmusik

WordPress 4.7 steht in den Startlöchern. Daher lohnt es sich bereits jetzt, ein bisschen damit zu experimentieren. Zum Teil direkt im Code und zum Teil in Form von ein paar Gedankenexperimenten, weil viele Features (Stand heute) noch nicht fertig sind.

Mike Pretzlaw


Bevor es an die Sachen geht, die komplett in Stein bzw. die Versionskontrolle gemeißelt wurden, noch ein paar kleinere Sachen vorweg. Es gibt einige nennenswerte Proposals, die ich hier kurz anreißen möchte. Manche davon könnten mit Erscheinen des Magazins sogar schon fest im Core sein. Das wäre super, denn es sind ein paar coole Ideen dabei.

Themes durchstöbern, Vorschau und Installation über den Customizer

Noch ist es zur Hälfte ein Vorschlag und zur Hälfte bereits in den Core eingeflossen: Themes per Customizer auswählen, eine Vorschau anzeigen lassen und installieren. Zusätzlich zu den üblichen Kacheln im Backend unter Designs | Themes soll der Customizer die installierten und im WordPress-Repo verfügbaren Themes in der in Abbildung 1 gezeigten Form zeigen.

Abb. 1: Vorschlag zur Theme-Vorschau im Customizer von Davide „Folletto“ Casali

Auch wenn der Customizer für mich an dieser Stelle etwas zu umfangreich wird, sieht er dennoch nett aus. Ich bin gespannt, wie sich dieses Feature in 4.7 entwickeln wird.

Twenty Seventeen kommt

Das Theme Twenty Seventeen kann sich ebenfalls sehen lassen. Es wurde von Mel Choyce entworfen, und da WordPress 4.7 das letzte (Nicht-Patch-)Release vor 2017 ist, wird es schon jetzt ausgeliefert. Mit seinem großen Header, breitem Menü und der Möglichkeit eines Rich Footers trifft es die Anforderungen heutiger klassischer Businessseiten recht gut. Am schönsten wäre es, wenn es mit einer ordentlichen Struktur und ein paar Sass-Dateien daherkommt. Dann ließe sich Twenty Seventeen ebenso wie Underscores als Theme-Basis für kleinere Projekte nehmen.

Neue Rechte für Terms

Ein paar neue Capabilities speziell für die Terms sind erschienen. Bisher gab es leider nur manage_capabilities und Co. Das Problem dabei ist, dass sie auf die Blogkategorien zugeschnitten sind und nicht generell für alle Terms stehen. Dies wird durch neue bzw. andere Caps gelöst:

edit_termdelete_termassign_termaus manage_categories wird manage_post_tagsedit_categories entspricht edit_post_tagsdelete_categories entspricht delete_post_tagsassign_categories entspricht assign_post_tags

Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Vorstufe des Status-API, das Terms befähigt, ähnlich wie Posts mit Status (Veröffentlicht, Entwürfe etc.), Datumsangaben und anderen Eigenschaften zu arbeiten. Boone Gorges hat diesen Vorschlag erstellt, und es scheint sich bereits einiges in diese Richtung zu bewegen. Zumindest sind dank seines Vorschlags die Term Capabilities in den Fokus geraten, d...

Entwickler Magazin
Spielereien mit WordPress 4.7

Zukunftsmusik

WordPress 4.7 steht in den Startlöchern. Daher lohnt es sich bereits jetzt, ein bisschen damit zu experimentieren. Zum Teil direkt im Code und zum Teil in Form von ein paar Gedankenexperimenten, weil viele Features (Stand heute) noch nicht fertig sind.

Mike Pretzlaw


Bevor es an die Sachen geht, die komplett in Stein bzw. die Versionskontrolle gemeißelt wurden, noch ein paar kleinere Sachen vorweg. Es gibt einige nennenswerte Proposals, die ich hier kurz anreißen möchte. Manche davon könnten mit Erscheinen des Magazins sogar schon fest im Core sein. Das wäre super, denn es sind ein paar coole Ideen dabei.

Themes durchstöbern, Vorschau und Installation über den Customizer

Noch ist es zur Hälfte ein Vorschlag und zur Hälfte bereits in den Core eingeflossen: Themes per Customizer auswählen, eine Vorschau anzeigen lassen und installieren. Zusätzlich zu den üblichen Kacheln im Backend unter Designs | Themes soll der Customizer die installierten und im WordPress-Repo verfügbaren Themes in der in Abbildung 1 gezeigten Form zeigen.

Abb. 1: Vorschlag zur Theme-Vorschau im Customizer von Davide „Folletto“ Casali

Auch wenn der Customizer für mich an dieser Stelle etwas zu umfangreich wird, sieht er dennoch nett aus. Ich bin gespannt, wie sich dieses Feature in 4.7 entwickeln wird.

Twenty Seventeen kommt

Das Theme Twenty Seventeen kann sich ebenfalls sehen lassen. Es wurde von Mel Choyce entworfen, und da WordPress 4.7 das letzte (Nicht-Patch-)Release vor 2017 ist, wird es schon jetzt ausgeliefert. Mit seinem großen Header, breitem Menü und der Möglichkeit eines Rich Footers trifft es die Anforderungen heutiger klassischer Businessseiten recht gut. Am schönsten wäre es, wenn es mit einer ordentlichen Struktur und ein paar Sass-Dateien daherkommt. Dann ließe sich Twenty Seventeen ebenso wie Underscores als Theme-Basis für kleinere Projekte nehmen.

Neue Rechte für Terms

Ein paar neue Capabilities speziell für die Terms sind erschienen. Bisher gab es leider nur manage_capabilities und Co. Das Problem dabei ist, dass sie auf die Blogkategorien zugeschnitten sind und nicht generell für alle Terms stehen. Dies wird durch neue bzw. andere Caps gelöst:

edit_termdelete_termassign_termaus manage_categories wird manage_post_tagsedit_categories entspricht edit_post_tagsdelete_categories entspricht delete_post_tagsassign_categories entspricht assign_post_tags

Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Vorstufe des Status-API, das Terms befähigt, ähnlich wie Posts mit Status (Veröffentlicht, Entwürfe etc.), Datumsangaben und anderen Eigenschaften zu arbeiten. Boone Gorges hat diesen Vorschlag erstellt, und es scheint sich bereits einiges in diese Richtung zu bewegen. Zumindest sind dank seines Vorschlags die Term Capabilities in den Fokus geraten, d...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang