© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Kotlin in der Mobile-Entwicklung

Die pragmatische Alternative für Android

Die ohnehin nicht für schnelle Evolution bekannte Programmiersprache Java ist für viele Android-Entwickler aus Gründen der Rückwärtskompatibilität bei Version 6 stehen geblieben. Erst mit Veröffentlichung von Android 7 alias Nougat stehen Android-Entwicklern die Sprachfeatures von Java 8 zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund versuchen einige alternative Programmiersprachen für die JVM Javas Position in der Android-Welt anzugreifen. Hier kommt Kotlin ins Spiel.

Kirill Rakhman


Mit seiner 2016 veröffentlichten Programmiersprache Kotlin schickt JetBrains einen eigenen Konkurrenten ins Rennen. Kotlin will durch eine niedrige Lernkurve, leichte Integration durch starke Interoperabilität mit Java und nicht zuletzt nützliche Sprachfeatures punkten. Dabei versucht Kotlin nicht, alles anders als Java zu machen, sondern setzt auf dessen Stärken auf. Gleichzeitig wird ein Fokus auf die Behebung von bekannten Schwächen gesetzt. Zusammenfassen lässt sich dieser Kurs unter dem Begriff Pragmatismus, den JetBrains selbst in der Beschreibung seines Produkts benutzt. Zusätzlich wurde ein besonderer Fokus auf die Unterstützung von Android gelegt, was die Android-Community der Sprache mit einer rasanten Adaption dankt. In diesem Artikel werden wir sehen, was Kotlin für Android-Entwickler so attraktiv macht, wie es die Entwicklung beschleunigen und vereinfachen will und wie es sich in das reichhaltige Android-Ökosystem einfügt. JetBrains ist Android-Entwicklern spätestens seit der Veröffentlichung der Standardentwicklungsumgebung Android Studio ein Begriff. Deren IDE-Plattform IntelliJ bildet die Grundlage für Android Studio. JetBrains, das sein Geld mit der Entwicklung von Programmierwerkzeugen verdient, die hauptsächlich auf der JVM laufen, war 2010 mit Java als Programmiersprache nicht mehr zufrieden und sah sich nach Alternativen um. Als einziger aussichtsreicher Kandidat stand Scala da, wurde allerdings aufgrund der hohen Kompilierzeiten verworfen. Stattdessen wurde die Entscheidung getroffen, eine eigene Programmiersprache zu entwickeln. Sechs Jahre später, im Februar 2016, wurde sie als Kotlin in der Version 1.0 veröffentlicht. Da JetBrains über eine riesige Codebasis in Java verfügte, war eine zentrale Anforderung von Kotlin die Interoperabilität mit Java. Das bedeutet, Java- und Kotlin-Klassen können sich gegenseitig ohne Hürden aufrufen. Das ermöglicht es, vorhandenen Code in Java belassen zu können und nur bei Wunsch zu konvertieren, während neuer Code in Kotlin geschrieben werden kann. Als Hersteller von IDEs wurde ebenfalls ein hoher Fokus auf die Toolunterstützung von Kotlin gelegt. Das hat zur Folge, dass Android Studio eine vollwertige Kotlin-IDE ist.

Kotlin steht unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0, die Entwicklung findet auf GitHub statt und wird sowohl von JetBrains als auch von freiwilligen Communitymitgliedern in Form von Pull Requests durchgeführt. Im offiziellen Slack [1] tauschen sich über fünftausend Mitglieder aus. Z...

Entwickler Magazin
Kotlin in der Mobile-Entwicklung

Die pragmatische Alternative für Android

Die ohnehin nicht für schnelle Evolution bekannte Programmiersprache Java ist für viele Android-Entwickler aus Gründen der Rückwärtskompatibilität bei Version 6 stehen geblieben. Erst mit Veröffentlichung von Android 7 alias Nougat stehen Android-Entwicklern die Sprachfeatures von Java 8 zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund versuchen einige alternative Programmiersprachen für die JVM Javas Position in der Android-Welt anzugreifen. Hier kommt Kotlin ins Spiel.

Kirill Rakhman


Mit seiner 2016 veröffentlichten Programmiersprache Kotlin schickt JetBrains einen eigenen Konkurrenten ins Rennen. Kotlin will durch eine niedrige Lernkurve, leichte Integration durch starke Interoperabilität mit Java und nicht zuletzt nützliche Sprachfeatures punkten. Dabei versucht Kotlin nicht, alles anders als Java zu machen, sondern setzt auf dessen Stärken auf. Gleichzeitig wird ein Fokus auf die Behebung von bekannten Schwächen gesetzt. Zusammenfassen lässt sich dieser Kurs unter dem Begriff Pragmatismus, den JetBrains selbst in der Beschreibung seines Produkts benutzt. Zusätzlich wurde ein besonderer Fokus auf die Unterstützung von Android gelegt, was die Android-Community der Sprache mit einer rasanten Adaption dankt. In diesem Artikel werden wir sehen, was Kotlin für Android-Entwickler so attraktiv macht, wie es die Entwicklung beschleunigen und vereinfachen will und wie es sich in das reichhaltige Android-Ökosystem einfügt. JetBrains ist Android-Entwicklern spätestens seit der Veröffentlichung der Standardentwicklungsumgebung Android Studio ein Begriff. Deren IDE-Plattform IntelliJ bildet die Grundlage für Android Studio. JetBrains, das sein Geld mit der Entwicklung von Programmierwerkzeugen verdient, die hauptsächlich auf der JVM laufen, war 2010 mit Java als Programmiersprache nicht mehr zufrieden und sah sich nach Alternativen um. Als einziger aussichtsreicher Kandidat stand Scala da, wurde allerdings aufgrund der hohen Kompilierzeiten verworfen. Stattdessen wurde die Entscheidung getroffen, eine eigene Programmiersprache zu entwickeln. Sechs Jahre später, im Februar 2016, wurde sie als Kotlin in der Version 1.0 veröffentlicht. Da JetBrains über eine riesige Codebasis in Java verfügte, war eine zentrale Anforderung von Kotlin die Interoperabilität mit Java. Das bedeutet, Java- und Kotlin-Klassen können sich gegenseitig ohne Hürden aufrufen. Das ermöglicht es, vorhandenen Code in Java belassen zu können und nur bei Wunsch zu konvertieren, während neuer Code in Kotlin geschrieben werden kann. Als Hersteller von IDEs wurde ebenfalls ein hoher Fokus auf die Toolunterstützung von Kotlin gelegt. Das hat zur Folge, dass Android Studio eine vollwertige Kotlin-IDE ist.

Kotlin steht unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0, die Entwicklung findet auf GitHub statt und wird sowohl von JetBrains als auch von freiwilligen Communitymitgliedern in Form von Pull Requests durchgeführt. Im offiziellen Slack [1] tauschen sich über fünftausend Mitglieder aus. Z...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang