© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Mehrsprachige Websites mit Polylang

Polyglott das weltweite Web erobern

Websites mehrsprachig anzulegen, ist heute ein Muss, wenn man international aufgestellt sein möchte. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Wege, dies mit einer einzelnen WordPress-Installation zu realisieren. Eine davon ist das Plug-in Polylang.


Um mehrere Sprachversionen einer Website anzulegen, kann man natürlich alle Texte auf unterschiedlichen Websites oder WordPress-Installationen einpflegen. Das kann in manchen Situationen durchaus sinnvoll sein, z. B. wenn die Seiten signifikant voneinander abweichen. Wenn die Übereinstimmung der Seitenstrukturen aber sehr hoch ist, ist es sinnvoller, alle Inhalte aus einer einzigen WordPress-Installation heraus zu verwalten. Eines der möglichen Plug-ins, die man für diesen Zweck nehmen kann, ist Polylang [1]. Das Plug-in ist schon seit 2011 verfügbar und wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Es gehört damit zu den Urgesteinen der WordPress-Plug-ins. Zudem ist Polylang mit allen wichtigen SEO-Plug-ins kompatibel und ergänzt den Code um html hreflang- und opengraph-Tags.

Die Installation von Polylang ist leicht, wie bei allen WordPress-Plug-ins. Nachdem man das Plug-in aktiviert hat, erscheint ein neuer Menüpunkt Sprachen. Dort finden sich alle Einstellungsmöglichkeiten des Plug-ins (Abb. 1). Es können die gewünschten Sprachen ausgewählt und die URL-Struktur für übersetzte Seiten und Beiträge festgelegt werden. Über einen separaten Unterpunkt lassen sich auch Zeichenketten übersetzen.

Abb. 1: Einstellungsmöglichkeiten bei Polylang

Unmittelbar nach der Aktivierung des Plug-ins muss man die zu verwendenden Sprachen auswählen. Unter dem Menüpunkt Sprache | Sprachen stehen über hundert verschiedene Sprachen zur Verfügung. Wichtig ist dabei, dass man nicht nur die jeweilige Fremdsprache auswählt, sondern auch eine Standardsprache, der man alle bestehenden Seiten und Beiträge zuweist. Danach beginnt man damit, die fremdsprachigen Beiträge und Seiten zuzuordnen.

Zunächst einmal sollte man jedoch festlegen, wie der URL der fremdsprachigen Beiträge und Seiten lauten wird (Abb. 2). Dafür stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

Voreingestellt: Originalbeitrag: https://www.websitename.de/mein-beitrag/ und Übersetzung: https://www.websitename.de/en/my-post/ Keine Sprache im URL: https://www.websitename.de/my-post/ Nutzung von Subdomains: https://www.en.websitename.de/my-post/ Andere Domain: https://www.websitename.com/my-post/

Wer eine Subdomain oder neue Domain nutzt, muss darauf achten, dass diese auf die WordPress-Installation zeigt. Informieren Sie sich, wie Sie dies bei Ihrem Provider einstellen können.

Abb. 2: URL-Einstellungen

Mit der Übersetzung der Inhalte einer Website, also der Beiträge, Seiten, Kategorien und Schlagwörter, ist es allerdings nicht ge...

Entwickler Magazin
Mehrsprachige Websites mit Polylang

Polyglott das weltweite Web erobern

Websites mehrsprachig anzulegen, ist heute ein Muss, wenn man international aufgestellt sein möchte. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Wege, dies mit einer einzelnen WordPress-Installation zu realisieren. Eine davon ist das Plug-in Polylang.


Um mehrere Sprachversionen einer Website anzulegen, kann man natürlich alle Texte auf unterschiedlichen Websites oder WordPress-Installationen einpflegen. Das kann in manchen Situationen durchaus sinnvoll sein, z. B. wenn die Seiten signifikant voneinander abweichen. Wenn die Übereinstimmung der Seitenstrukturen aber sehr hoch ist, ist es sinnvoller, alle Inhalte aus einer einzigen WordPress-Installation heraus zu verwalten. Eines der möglichen Plug-ins, die man für diesen Zweck nehmen kann, ist Polylang [1]. Das Plug-in ist schon seit 2011 verfügbar und wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Es gehört damit zu den Urgesteinen der WordPress-Plug-ins. Zudem ist Polylang mit allen wichtigen SEO-Plug-ins kompatibel und ergänzt den Code um html hreflang- und opengraph-Tags.

Die Installation von Polylang ist leicht, wie bei allen WordPress-Plug-ins. Nachdem man das Plug-in aktiviert hat, erscheint ein neuer Menüpunkt Sprachen. Dort finden sich alle Einstellungsmöglichkeiten des Plug-ins (Abb. 1). Es können die gewünschten Sprachen ausgewählt und die URL-Struktur für übersetzte Seiten und Beiträge festgelegt werden. Über einen separaten Unterpunkt lassen sich auch Zeichenketten übersetzen.

Abb. 1: Einstellungsmöglichkeiten bei Polylang

Unmittelbar nach der Aktivierung des Plug-ins muss man die zu verwendenden Sprachen auswählen. Unter dem Menüpunkt Sprache | Sprachen stehen über hundert verschiedene Sprachen zur Verfügung. Wichtig ist dabei, dass man nicht nur die jeweilige Fremdsprache auswählt, sondern auch eine Standardsprache, der man alle bestehenden Seiten und Beiträge zuweist. Danach beginnt man damit, die fremdsprachigen Beiträge und Seiten zuzuordnen.

Zunächst einmal sollte man jedoch festlegen, wie der URL der fremdsprachigen Beiträge und Seiten lauten wird (Abb. 2). Dafür stehen verschiedene Optionen zur Verfügung:

Voreingestellt: Originalbeitrag: https://www.websitename.de/mein-beitrag/ und Übersetzung: https://www.websitename.de/en/my-post/ Keine Sprache im URL: https://www.websitename.de/my-post/ Nutzung von Subdomains: https://www.en.websitename.de/my-post/ Andere Domain: https://www.websitename.com/my-post/

Wer eine Subdomain oder neue Domain nutzt, muss darauf achten, dass diese auf die WordPress-Installation zeigt. Informieren Sie sich, wie Sie dies bei Ihrem Provider einstellen können.

Abb. 2: URL-Einstellungen

Mit der Übersetzung der Inhalte einer Website, also der Beiträge, Seiten, Kategorien und Schlagwörter, ist es allerdings nicht ge...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang