© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Anwendungen in Container packen und auf Kubernetes betreiben

Java im Zeitalter von Kubernetes

Java ist die dominierende Programmiersprache für Geschäftsanwendungen. Wie ein Fels in der Brandung trotzte es den Stürmen der letzten zwanzig Jahre. Die beiden letzten großen Wellen - Microservices und Containerisierung - sind jedoch gerade dabei, die Art und Weise, wie wir unsere Java-Anwendungen betreiben, radikal zu verändern.

Roland Huß


Die Java Virtual Machine (JVM) ist über die Jahre zu einer einzigartigen Laufzeitumgebung gereift, die insbesondere bei Serveranwendungen mit einer überragenden Performanz besticht. Dabei ist die JVM hochgradig optimiert für langlaufende und exklusive Serveranwendungen, die lange das vorrangige Betriebsmodell für Java-basierte Backend-Anwendungen war. Diese Optimierungen wurden vorrangig auf Kosten der Start-up-Zeit und des Hauptspeicherverbrauchs realisiert. Nachdem Microservices- und containerbasierte Betriebsmodelle in den letzten Jahren in den Vordergrund rücken, sind es heute vor allem viele potenziell kurzlebige Prozesse, die auf Plattformen wie Kubernetes elastisch skaliert werden.

Lesen Sie für weitere Erläuterungen zum Thema die beiden Textkästen „Microservices mit Docker – a perfect Match!“ sowie „Kubernetes kurz und knapp“.

Microservices mit Docker – a perfect Match!Vor nicht allzu langer Zeit führten viele von uns den Kampf gegen diese großen, monströsen Monolithen, die das Übel der gesamten IT-Welt in sich zu vereinen schienen. Riesige Entwicklerteams, lange Releasezyklen, irrsinniger Synchronisationsaufwand vor jedem Update, Monsterrollbacks bei fehlgeschlagenen Rollouts – all diese Merkmale klassischer Monolithen haben zu einiger Frustration bei uns Entwicklern geführt.Das war die Geburtsstunde der Microservices, bei denen Geschäftslogik in kleinen Portionen in dedizierte Services gekapselt wird und sich so von separaten, überschaubaren Teams entwickeln lässt. Die Vorteile dieses Ansatzes liegen auf der Hand: Überschaubare Codebasis, keine Kompromisse bei der Auswahl des Technologiestacks, individuelle und unabhängige Releasezyklen und kleinere, fokussierte Teams.Der Wechsel auf eine verteilte Anwendung im Microservices-Stil hat jedoch auch ihren Preis: APIs müssen abgestimmt werden, Services können jederzeit wegbrechen, Backpressure-Effekte bei vielen abhängigen Services und natürlich die erhöhte Komplexität bei der Verwaltung vieler Services sind wohl die wichtigsten Herausforderungen einer Microservices-basierten Architektur.Dennoch scheint es, dass die gesamte IT-Welt auf den Microservices-Zug aufgesprungen ist. Natürlich wird, wie immer, das Pendel bald zurückschlagen und wir werden auf die harte Tour lernen müssen, dass Microservices nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Neben der Problematik, dass wir uns nun um verteilte Systeme kümmern müssen, ist es, wie schon erwähnt, vor allem die schiere Menge der Services, die den Betrieb ers...

Entwickler Magazin
Anwendungen in Container packen und auf Kubernetes betreiben

Java im Zeitalter von Kubernetes

Java ist die dominierende Programmiersprache für Geschäftsanwendungen. Wie ein Fels in der Brandung trotzte es den Stürmen der letzten zwanzig Jahre. Die beiden letzten großen Wellen - Microservices und Containerisierung - sind jedoch gerade dabei, die Art und Weise, wie wir unsere Java-Anwendungen betreiben, radikal zu verändern.

Roland Huß


Die Java Virtual Machine (JVM) ist über die Jahre zu einer einzigartigen Laufzeitumgebung gereift, die insbesondere bei Serveranwendungen mit einer überragenden Performanz besticht. Dabei ist die JVM hochgradig optimiert für langlaufende und exklusive Serveranwendungen, die lange das vorrangige Betriebsmodell für Java-basierte Backend-Anwendungen war. Diese Optimierungen wurden vorrangig auf Kosten der Start-up-Zeit und des Hauptspeicherverbrauchs realisiert. Nachdem Microservices- und containerbasierte Betriebsmodelle in den letzten Jahren in den Vordergrund rücken, sind es heute vor allem viele potenziell kurzlebige Prozesse, die auf Plattformen wie Kubernetes elastisch skaliert werden.

Lesen Sie für weitere Erläuterungen zum Thema die beiden Textkästen „Microservices mit Docker – a perfect Match!“ sowie „Kubernetes kurz und knapp“.

Microservices mit Docker – a perfect Match!Vor nicht allzu langer Zeit führten viele von uns den Kampf gegen diese großen, monströsen Monolithen, die das Übel der gesamten IT-Welt in sich zu vereinen schienen. Riesige Entwicklerteams, lange Releasezyklen, irrsinniger Synchronisationsaufwand vor jedem Update, Monsterrollbacks bei fehlgeschlagenen Rollouts – all diese Merkmale klassischer Monolithen haben zu einiger Frustration bei uns Entwicklern geführt.Das war die Geburtsstunde der Microservices, bei denen Geschäftslogik in kleinen Portionen in dedizierte Services gekapselt wird und sich so von separaten, überschaubaren Teams entwickeln lässt. Die Vorteile dieses Ansatzes liegen auf der Hand: Überschaubare Codebasis, keine Kompromisse bei der Auswahl des Technologiestacks, individuelle und unabhängige Releasezyklen und kleinere, fokussierte Teams.Der Wechsel auf eine verteilte Anwendung im Microservices-Stil hat jedoch auch ihren Preis: APIs müssen abgestimmt werden, Services können jederzeit wegbrechen, Backpressure-Effekte bei vielen abhängigen Services und natürlich die erhöhte Komplexität bei der Verwaltung vieler Services sind wohl die wichtigsten Herausforderungen einer Microservices-basierten Architektur.Dennoch scheint es, dass die gesamte IT-Welt auf den Microservices-Zug aufgesprungen ist. Natürlich wird, wie immer, das Pendel bald zurückschlagen und wir werden auf die harte Tour lernen müssen, dass Microservices nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Neben der Problematik, dass wir uns nun um verteilte Systeme kümmern müssen, ist es, wie schon erwähnt, vor allem die schiere Menge der Services, die den Betrieb ers...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang