© Dean Drobot/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Eine kompakte Einführung in die Programmiersprache Python

Dieser Anfang ist leicht


Die Einsatzgebiete der ehemaligen Skriptsprache sind umfassend. Vielfältige Arten von Anwendungen können mit Python programmiert werden. Dieser Artikel führt Sie in die Grundkonzepte der Sprache ein, gibt einen Überblick über die Sprachstrukturen und zeigt, wie Sie mit Python erste Programme schreiben. So erhalten Sie die Basis für eine weitergehende Beschäftigung.

Die Programmiersprache Python wurde zu Beginn der 1990er Jahre von Guido van Rossum in Amsterdam entwickelt. Sie war ursprünglich als Skriptsprache für das Betriebssystem Amoeba gedacht. Der Name Python steht nicht in Verbindung mit der Schlangenfamilie, sondern ist eine Anspielung auf die Komikergruppe Monty Python. Die Rechte an der Sprache werden durch die Python Software Foundation [1] gehalten. Python basiert auf den folgenden Konzepten:

  • Imperative Programmiersprache, aber auch objektorientierte und funktionale Programmierung sind möglich

  • Interpretierende Programmiersprache, d. h., ein Compiler erzeugt Bytecode, der in einer virtuellen Maschine, dem Python-Interpreter, ausgeführt wird

  • Plattformunabhängig, d. h., es kann auf vielen Systemen verwendet werden

  • Umfangreiche Standardbibliothek

  • Erweiterung und Nutzung durch das Python API

  • Automatische Speicherverwaltung

Die Frage, ob es sich bei Python um eine Interpreter- oder eine Compilersprache handelt, ist damit nicht eindeutig zu beantworten, auch weil Python Grundelemente beider Sprachtypen besitzt. Im Sinne einer Compilersprache agiert Python, indem es Quellcode zunächst in Bytecode übersetzt, bevor dieser Code vom Interpreter ausgeführt wird (Abb. 1).

bochkor_python_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Das Konzept von Python [2]

Externe Python-Module liegen meist als kompilierter Code (.pyc-Dateien) vor. Quellcode, der durch Prompt-Anweisung oder in Form von Quellcodedateien (.py-Dateien) ausgeführt werden soll, muss dagegen noch zur Laufzeit kompiliert werden. Der entstandene Bytecode ist kompakter, schneller ausführbar und macht Python plattformunabhängig. Nach dem Kompilieren wird der...

Entwickler Magazin
Eine kompakte Einführung in die Programmiersprache Python

Dieser Anfang ist leicht

Die Einsatzgebiete der ehemaligen Skriptsprache sind umfassend. Vielfältige Arten von Anwendungen können mit Python programmiert werden. Dieser Artikel führt Sie in die Grundkonzepte der Sprache ein, gibt einen Überblick über die Sprachstrukturen und zeigt, wie Sie mit Python erste Programme schreiben. So erhalten Sie die Basis für eine weitergehende Beschäftigung.

Elena Bochkor


Die Einsatzgebiete der ehemaligen Skriptsprache sind umfassend. Vielfältige Arten von Anwendungen können mit Python programmiert werden. Dieser Artikel führt Sie in die Grundkonzepte der Sprache ein, gibt einen Überblick über die Sprachstrukturen und zeigt, wie Sie mit Python erste Programme schreiben. So erhalten Sie die Basis für eine weitergehende Beschäftigung.

Die Programmiersprache Python wurde zu Beginn der 1990er Jahre von Guido van Rossum in Amsterdam entwickelt. Sie war ursprünglich als Skriptsprache für das Betriebssystem Amoeba gedacht. Der Name Python steht nicht in Verbindung mit der Schlangenfamilie, sondern ist eine Anspielung auf die Komikergruppe Monty Python. Die Rechte an der Sprache werden durch die Python Software Foundation [1] gehalten. Python basiert auf den folgenden Konzepten:

  • Imperative Programmiersprache, aber auch objektorientierte und funktionale Programmierung sind möglich

  • Interpretierende Programmiersprache, d. h., ein Compiler erzeugt Bytecode, der in einer virtuellen Maschine, dem Python-Interpreter, ausgeführt wird

  • Plattformunabhängig, d. h., es kann auf vielen Systemen verwendet werden

  • Umfangreiche Standardbibliothek

  • Erweiterung und Nutzung durch das Python API

  • Automatische Speicherverwaltung

Die Frage, ob es sich bei Python um eine Interpreter- oder eine Compilersprache handelt, ist damit nicht eindeutig zu beantworten, auch weil Python Grundelemente beider Sprachtypen besitzt. Im Sinne einer Compilersprache agiert Python, indem es Quellcode zunächst in Bytecode übersetzt, bevor dieser Code vom Interpreter ausgeführt wird (Abb. 1).

bochkor_python_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Das Konzept von Python [2]

Externe Python-Module liegen meist als kompilierter Code (.pyc-Dateien) vor. Quellcode, der durch Prompt-Anweisung oder in Form von Quellcodedateien (.py-Dateien) ausgeführt werden soll, muss dagegen noch zur Laufzeit kompiliert werden. Der entstandene Bytecode ist kompakter, schneller ausführbar und macht Python plattformunabhängig. Nach dem Kompilieren wird der...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang