© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Infrastruktur mit Leichtigkeit erzeugen, verteilen und steuern

Docker-Container-Orchestration

Das Docker-Ökosystem wächst seit zwei Jahren sehr dynamisch. Die Docker-Community entwickelt mit einem beachtlichen Tempo immer neue Möglichkeiten, um Infrastruktur mit geringem Aufwand zu implementieren. Aufteilung der eigenen Software in Microservices und das Deployment auf verschiedenen Ablaufplattformen erfordert neue Strategien für den Betrieb und die Entwicklung von Software. Erzeugen, Betreiben und Modifizieren von vielen Maschinen und Containern auf dem eigenen Notebook, im Datacenter oder der Cloud muss einheitlicher werden. Das Docker-Ökosystem bietet hier vielversprechende Orchestration-Werkzeuge, um auf Basis von DevOps-Prinzipien automatische Erzeugung, Skalierung und Deployment der Software elegant zu realisieren.

Peter Roßbach


Systeme bereitzustellen und mit Software zu bestücken, ist eine oft als lästig empfundene Tätigkeit. Entwicklung und Betrieb nutzen für diese Aufgabe meist sehr unterschiedliche Werkzeuge und Methoden. Das führt dazu, dass wir diese Tätigkeiten ausgelagert haben. Das Resultat ist leider oftmals nicht unbedingt zufriedenstellend. Die Erwartungshaltung der Kunden und Auftraggeber ist, dass wir immer schneller Software liefern, deren Qualität steigt und deren Kosten sinken. Änderungen sollen direkt nach der Entwicklung in die Produktion geliefert werden. Direkt am Arbeitsplatz des Entwicklers entsteht das fertige Produkt, und das Entwicklungsteam ist unmittelbar für die Auslieferung und den Betrieb seiner Software verantwortlich. DevOps-Prinzipien und Microservices-Architekturen sollen helfen, diese Anforderungen umzusetzen. Daraus folgt, dass wir unsere Organisationen und Herstellungsprozesse für dieses Ziel grundsätzlich verändern müssen. Der Druck der Internetgiganten, der Cloud-Provider und vieler sehr erfolgreicher Internet-Start-ups der letzten Jahre konfrontiert uns alle mit einer neuen Ära der IT. So zeigt das Unternehmen Netflix mit seinen Services und der Veröffentlichung ihrer Infrastruktursoftware neue Weg auf. Die Firmen Docker Inc., CoreOS, Meso­sphere oder HashiCorp machen Furore mit ihren Infrastrukturprojekten, die eine neue Einfachheit versprechen. Die schnelle und einfache Verfügbarkeit von fast beliebigen IT-Ressourcen und nutzbaren Services in der Cloud sind hervorragende Möglichkeiten, die Lieferung von Software zu beschleunigen. Alles wird quasi zur Software. Die Zuteilung von CPU, Memory, Netzwerk oder Storage wird beschrieben und von entsprechenden Services bereitgestellt. Orchestrierung ist hier die Zauberformel. Immer mehr Einheiten dynamisch auf die IT-Welt zu verteilen, ist das Ziel dieser Anstrengung. Natürlich spielen die etablierten Cloud-Provider, Linux-Distributoren und Config-Management-Tool-Anbieter hier ebenfalls eine Rolle, sind aber erstaunlicherweise nicht der Hauptinitiator dieser neuen Lösungen. In diesem Artikel werden die neuen Docker-Werkzeuge für die Orchestration vorgestellt.

Docker

Das Open-Source-Projekt Docker ist 2013 mit dem Ziel gestartet, Software einfach in Linux-Container zu verpacken, zu verteilen und ablaufen zu lassen [1]. Die Idee von Solomon Hykes, dem Gründer von dotCloud und Docker Inc., scheint plausibel. Das Docker-Ökosystem wächst unaufhaltsam, und die Lösungen verbreiten sich rasant. Schon vi...

Entwickler Magazin
Infrastruktur mit Leichtigkeit erzeugen, verteilen und steuern

Docker-Container-Orchestration

Das Docker-Ökosystem wächst seit zwei Jahren sehr dynamisch. Die Docker-Community entwickelt mit einem beachtlichen Tempo immer neue Möglichkeiten, um Infrastruktur mit geringem Aufwand zu implementieren. Aufteilung der eigenen Software in Microservices und das Deployment auf verschiedenen Ablaufplattformen erfordert neue Strategien für den Betrieb und die Entwicklung von Software. Erzeugen, Betreiben und Modifizieren von vielen Maschinen und Containern auf dem eigenen Notebook, im Datacenter oder der Cloud muss einheitlicher werden. Das Docker-Ökosystem bietet hier vielversprechende Orchestration-Werkzeuge, um auf Basis von DevOps-Prinzipien automatische Erzeugung, Skalierung und Deployment der Software elegant zu realisieren.

Peter Roßbach


Systeme bereitzustellen und mit Software zu bestücken, ist eine oft als lästig empfundene Tätigkeit. Entwicklung und Betrieb nutzen für diese Aufgabe meist sehr unterschiedliche Werkzeuge und Methoden. Das führt dazu, dass wir diese Tätigkeiten ausgelagert haben. Das Resultat ist leider oftmals nicht unbedingt zufriedenstellend. Die Erwartungshaltung der Kunden und Auftraggeber ist, dass wir immer schneller Software liefern, deren Qualität steigt und deren Kosten sinken. Änderungen sollen direkt nach der Entwicklung in die Produktion geliefert werden. Direkt am Arbeitsplatz des Entwicklers entsteht das fertige Produkt, und das Entwicklungsteam ist unmittelbar für die Auslieferung und den Betrieb seiner Software verantwortlich. DevOps-Prinzipien und Microservices-Architekturen sollen helfen, diese Anforderungen umzusetzen. Daraus folgt, dass wir unsere Organisationen und Herstellungsprozesse für dieses Ziel grundsätzlich verändern müssen. Der Druck der Internetgiganten, der Cloud-Provider und vieler sehr erfolgreicher Internet-Start-ups der letzten Jahre konfrontiert uns alle mit einer neuen Ära der IT. So zeigt das Unternehmen Netflix mit seinen Services und der Veröffentlichung ihrer Infrastruktursoftware neue Weg auf. Die Firmen Docker Inc., CoreOS, Meso­sphere oder HashiCorp machen Furore mit ihren Infrastrukturprojekten, die eine neue Einfachheit versprechen. Die schnelle und einfache Verfügbarkeit von fast beliebigen IT-Ressourcen und nutzbaren Services in der Cloud sind hervorragende Möglichkeiten, die Lieferung von Software zu beschleunigen. Alles wird quasi zur Software. Die Zuteilung von CPU, Memory, Netzwerk oder Storage wird beschrieben und von entsprechenden Services bereitgestellt. Orchestrierung ist hier die Zauberformel. Immer mehr Einheiten dynamisch auf die IT-Welt zu verteilen, ist das Ziel dieser Anstrengung. Natürlich spielen die etablierten Cloud-Provider, Linux-Distributoren und Config-Management-Tool-Anbieter hier ebenfalls eine Rolle, sind aber erstaunlicherweise nicht der Hauptinitiator dieser neuen Lösungen. In diesem Artikel werden die neuen Docker-Werkzeuge für die Orchestration vorgestellt.

Docker

Das Open-Source-Projekt Docker ist 2013 mit dem Ziel gestartet, Software einfach in Linux-Container zu verpacken, zu verteilen und ablaufen zu lassen [1]. Die Idee von Solomon Hykes, dem Gründer von dotCloud und Docker Inc., scheint plausibel. Das Docker-Ökosystem wächst unaufhaltsam, und die Lösungen verbreiten sich rasant. Schon vi...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang