© Liashko/Shutterstock.com
Entwickler Magazin
Neue Sprachfeatures für webbasierte Anwendungsentwicklung

TypeScript lernt ECMAScript 2015

Die Entwicklung des neuen ECMA-Standards hat viele Jahre gedauert. Im Juni 2015 war es schließlich soweit: ECMAScript 2015, zuvor bekannt als ECMAScript 6 - oder kurz ES6 -, wurde offiziell verabschiedet. TypeScript ist ein Aufsatz auf ECMAScript, und daher hat die neue Version des Standards große Auswirkungen darauf. Grund genug, einen Blick auf die aktuelle Version zu werfen.

Rainer Stropek


Version 1.5 macht TypeScript fit für ECMAScript 2015. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Neuerungen der nächsten TypeScript-Inkarnation. Außerdem hinterfragen wir, ob das Versprechen der TypeScript-Macher, dass man mit der Sprache schon seit Langem Verbesserungen von ECMAScript 2015 nutzen kann, ohne auf den Standard und seine Implementierung in den verschiedenen Browsern warten zu müssen, erfüllt wird.

QuellcodeDer Artikel enthält einige Codebeispiele, die die Verwendung von Type­Script 1.5 sowohl in Node.js als auch im Browser zeigen. Falls Sie selbst damit experimentieren möchten, können Sie den Quellcode aus meinem GitHub Repository [1] herunterladen.

TypeScript [2] ist ein immer beliebter werdender Aufsatz auf JavaScript beziehungsweise ECMAScript (kurz ES), der das Ziel verfolgt, die Entwicklung von Webclients produktiver und stabiler zu machen. Dazu erweitert TypeScript den ECMAScript-Standard um viele nützliche Sprachelemente, wie zum Beispiel Arrow Functions, typisierte Variablen, Klassen, Interfaces etc. Primär entwickelt und vorangetrieben wird TypeScript von Microsoft, es ist aber trotzdem ein plattformunabhängiges Open-Source-Projekt. Spätestens seit Google angekündigt hat, die kommende Version 2 des populären Webentwicklungsframeworks AngularJS mit Type­Script zu entwickeln, hat es für viele Entwicklerinnen und Entwickler massiv an Relevanz gewonnen. Nicht zuletzt, da man zugunsten der neuen Sprache sogar das hauseigene AtScript aufgegeben hat.

Microsofts Anders Hejlsberg, der Chefentwickler von TypeScript, hat von Beginn an ein Ziel der Sprache betont, nämlich dass man mit ihr früher in den Genuss wesentlicher Erweiterungen von ECMAScript kommt. Außerdem soll TypeScript helfen, den Graben zwischen theoretischem Standard und praktischer Verbreitung von ECMAScript-2015-kompatiblen Browsern kleiner zu machen. Das gelingt, indem TypeScript viele der mit ECMAScript 2015 kommenden Sprachfunktionen schon länger beherrscht und diese bei Bedarf in ES5 oder sogar noch ältere ECMAScript-Versionen übersetzen kann.

Gewünschte ECMAScript-Version wählenBeim Übersetzen von TypeScript-Code kann man über die Compileroption --target oder kurz -t wählen, zu welcher ECMAScript-Version der ausgegebene Code kompatibel sein muss [3]. Zur Wahl stehen ES3, ES5 und ES6. ES6 ist in der aktuellen TypeScript-Version noch nicht final, sondern als „Experimental“ markiert. Nicht alle Sprachfunktionen von TypeScript stehen für jedes Target zur Verfügung: Der Com...

Entwickler Magazin
Neue Sprachfeatures für webbasierte Anwendungsentwicklung

TypeScript lernt ECMAScript 2015

Die Entwicklung des neuen ECMA-Standards hat viele Jahre gedauert. Im Juni 2015 war es schließlich soweit: ECMAScript 2015, zuvor bekannt als ECMAScript 6 - oder kurz ES6 -, wurde offiziell verabschiedet. TypeScript ist ein Aufsatz auf ECMAScript, und daher hat die neue Version des Standards große Auswirkungen darauf. Grund genug, einen Blick auf die aktuelle Version zu werfen.

Rainer Stropek


Version 1.5 macht TypeScript fit für ECMAScript 2015. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Neuerungen der nächsten TypeScript-Inkarnation. Außerdem hinterfragen wir, ob das Versprechen der TypeScript-Macher, dass man mit der Sprache schon seit Langem Verbesserungen von ECMAScript 2015 nutzen kann, ohne auf den Standard und seine Implementierung in den verschiedenen Browsern warten zu müssen, erfüllt wird.

QuellcodeDer Artikel enthält einige Codebeispiele, die die Verwendung von Type­Script 1.5 sowohl in Node.js als auch im Browser zeigen. Falls Sie selbst damit experimentieren möchten, können Sie den Quellcode aus meinem GitHub Repository [1] herunterladen.

TypeScript [2] ist ein immer beliebter werdender Aufsatz auf JavaScript beziehungsweise ECMAScript (kurz ES), der das Ziel verfolgt, die Entwicklung von Webclients produktiver und stabiler zu machen. Dazu erweitert TypeScript den ECMAScript-Standard um viele nützliche Sprachelemente, wie zum Beispiel Arrow Functions, typisierte Variablen, Klassen, Interfaces etc. Primär entwickelt und vorangetrieben wird TypeScript von Microsoft, es ist aber trotzdem ein plattformunabhängiges Open-Source-Projekt. Spätestens seit Google angekündigt hat, die kommende Version 2 des populären Webentwicklungsframeworks AngularJS mit Type­Script zu entwickeln, hat es für viele Entwicklerinnen und Entwickler massiv an Relevanz gewonnen. Nicht zuletzt, da man zugunsten der neuen Sprache sogar das hauseigene AtScript aufgegeben hat.

Microsofts Anders Hejlsberg, der Chefentwickler von TypeScript, hat von Beginn an ein Ziel der Sprache betont, nämlich dass man mit ihr früher in den Genuss wesentlicher Erweiterungen von ECMAScript kommt. Außerdem soll TypeScript helfen, den Graben zwischen theoretischem Standard und praktischer Verbreitung von ECMAScript-2015-kompatiblen Browsern kleiner zu machen. Das gelingt, indem TypeScript viele der mit ECMAScript 2015 kommenden Sprachfunktionen schon länger beherrscht und diese bei Bedarf in ES5 oder sogar noch ältere ECMAScript-Versionen übersetzen kann.

Gewünschte ECMAScript-Version wählenBeim Übersetzen von TypeScript-Code kann man über die Compileroption --target oder kurz -t wählen, zu welcher ECMAScript-Version der ausgegebene Code kompatibel sein muss [3]. Zur Wahl stehen ES3, ES5 und ES6. ES6 ist in der aktuellen TypeScript-Version noch nicht final, sondern als „Experimental“ markiert. Nicht alle Sprachfunktionen von TypeScript stehen für jedes Target zur Verfügung: Der Com...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang