J2ME: Java unterwegs

J2ME: Java unterwegs: Oldie but Goldie


Obwohl Oracle den Android-Gerichtsprozess gegen Google verlor, hält das Unternehmen nach wie vor an der J2ME-Plattform fest. Auf der Konferenz JavaOne, die vor wenigen ­Wochen stattfand, war Embedded Java abermals in aller Munde und wurde sogar mit einem eigenen Konferenz-Track bedacht.

J2ME ist mit Sicherheit weder eine neue noch eine besonders hippe Technologie – das haben wir schon in meinem vor einigen Monaten veröffentlichten „Mobile Welten“-Gastbeitrag festgestellt [1]. Ebenda war aber auch die Rede von der enormen Reichweite der Plattform. Denn: Auch wenn es mittlerweile eine Milliarde Smartphone-User gibt, so ist diese Zahl immer noch klein im Vergleich zu den Massen von nur durch J2ME ansprechbaren „Dumbphone“-Besitzern.

Von der Modularität

Wer heute einen Handcomputer kauft, hat wenig Auswahl: In der Post-iPhone-Welt gibt es nur noch Telefone mit großem Touchscreen auf der Vorderseite. In früheren Zeiten war die Industrie wesentlich breiter aufgestellt – es gab Geräte mit Schwarz-weiß-Bildschirm, Geräte mit QWERTY-Tastatur und sogar Smartphones ganz ohne „Touch“.

Auch war die Rechenleistung damals viel ungleicher verteilt. Beim Speicherausbau war alles von 8 MB bis zu für damalige Verhältnisse gigantische 1 GB möglich und legitim.

Aus diesem Grund ist J2ME voll modular aufgebaut. Die Grundlage wird als CDC bezeichnet – die Connected Device Configuration spezifiziert eine Java-Runtime, die in Geräten mit mehr als 512 KB Speicher lebensfähig ist. Die CDC ist nicht auf Smartphones und Telefone beschränkt – sie findet sich auch auf Set-Top-Boxen, Pagern und anderen „embedded devices“.

Diese Basis wird je nach Telefontyp um weitere Funktionen erweitert. Diese finden sich in so genannten Profilen. Die Namensgebung ist beabsichtigt – es ist von Oracle intendiert, dass ähnliche (also einem bestimmten Hardwareprofil entsprechende) Geräte in einem Profil zusammengefasst werden.

Im Telefonbereich treffen Sie so gut wie immer auf das MIDP. Das Mobile Information Dev...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang