© S&S Media
Java Magazin
Webentwicklung mit JavaScript: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Eine kleine Zeitreise durch das JavaScript-Ökosystem

Bei keiner anderen Programmiersprache gab es in den vergangenen Jahren so viele Hypes, Trends und neue Frameworks. Im JavaScript-Bereich die Übersicht zu behalten, fällt durch diese Schnelllebigkeit schwer. Ein Blick in die Historie kann hier hilfreich sein, denn es wird deutlich, welche Entwicklung das JS-Ökosystem seit seinen Anfängen vor mehr als zwanzig Jahren genommen hat und wie aktuelle Technologien „evolutionär“ entstanden sind.

Philip Stroh


Der vorliegende Artikel ist der Versuch, das JavaScript-Ökosystem nicht allein auf Basis der brandneuesten Technologien darzustellen, sondern dessen Entwicklung von seinen Anfängen bis zu den heute gängigen Frameworks einmal aus der Historie zu betrachten. Der Artikel ist im Rahmen einer JavaScript-Frameworkevaluierung entstanden. Dabei lag der Schwerpunkt hauptsächlich auf mit JavaScript entwickelten Webanwendungen. Themen wie serverseitiges JavaScript und Mobile Apps werden aus diesem Grund nur am Rande betrachtet. Aufgrund der unzähligen JavaScript-Frameworks und -Bibliotheken erhebt dieser Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit – es geht vielmehr darum, Trends, Impulse und Fortschritte im Bereich der Webentwicklung anhand wichtiger oder signifikanter Vertreter darzustellen. Einzelne Themen und Frameworks werden meist nur kurz angerissen, für detailliertere Informationen ist unter [1] eine umfangreiche Quellensammlung hinterlegt.

Abbildung 1 zeigt die ausgewählten JavaScript-Frameworks, -Features, -Tools und -Trends auf einem Zeitstrahl. Die zugrunde gelegten initialen Releasedaten wurden größtenteils Wikipedia entnommen.

Abb. 1: Zeittafel signifikanter JavaScript-Frameworks, -Features, -Tools und -Trends

Es war einmal ...

Die Geschichte von JavaScript beginnt im Mai 1995. Der Browserkrieg zwischen Netscape und Microsoft ist gerade in vollem Gang. Um Marktanteile zu gewinnen bzw. zu behaupten, geht es darum, die Browser möglichst schnell mit weiteren Features auszustatten. Brendan Eich, später einer der Gründer des Mozilla-Projekts, entwirft für Netscape in nur zehn Tagen die erste prototypische Version einer Skriptsprache zur Ausführung im Browser. Die Sprache besteht aus Anleihen aus Scheme (funktionale Programmierung), Self (OO-Programmierung) und Java (Syntax). Zuerst Mocha und LiveScript genannt, wird die Sprache im Dezember 1995 – wohl primär aus Marketinggründen – in JavaScript umgetauft. Im März 1996 erscheint der Browser Netscape 2.0 mit JavaScript-Support. Es gab damit erstmals eine Skriptsprache, um dynamisch und clientseitig auf HTML-Inhalte zuzugreifen.

Im gleichen Jahr veröffentlicht Microsoft mit JScript eine Entsprechung für den Internet Explorer (IE). Um die Sprachvarianten zu vereinheitlichen, wird JavaScript in der Folge unter dem Namen ECMAScript standardisiert. JavaScript, JScript und auch ActionScript von Adobe implementieren die ECMAScript-Spezifikation.

1999 wird die ECMAScript-Spezifikation in der 3rd Edition veröffentlicht. D...

Java Magazin
Webentwicklung mit JavaScript: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Eine kleine Zeitreise durch das JavaScript-Ökosystem

Bei keiner anderen Programmiersprache gab es in den vergangenen Jahren so viele Hypes, Trends und neue Frameworks. Im JavaScript-Bereich die Übersicht zu behalten, fällt durch diese Schnelllebigkeit schwer. Ein Blick in die Historie kann hier hilfreich sein, denn es wird deutlich, welche Entwicklung das JS-Ökosystem seit seinen Anfängen vor mehr als zwanzig Jahren genommen hat und wie aktuelle Technologien „evolutionär“ entstanden sind.

Philip Stroh


Der vorliegende Artikel ist der Versuch, das JavaScript-Ökosystem nicht allein auf Basis der brandneuesten Technologien darzustellen, sondern dessen Entwicklung von seinen Anfängen bis zu den heute gängigen Frameworks einmal aus der Historie zu betrachten. Der Artikel ist im Rahmen einer JavaScript-Frameworkevaluierung entstanden. Dabei lag der Schwerpunkt hauptsächlich auf mit JavaScript entwickelten Webanwendungen. Themen wie serverseitiges JavaScript und Mobile Apps werden aus diesem Grund nur am Rande betrachtet. Aufgrund der unzähligen JavaScript-Frameworks und -Bibliotheken erhebt dieser Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit – es geht vielmehr darum, Trends, Impulse und Fortschritte im Bereich der Webentwicklung anhand wichtiger oder signifikanter Vertreter darzustellen. Einzelne Themen und Frameworks werden meist nur kurz angerissen, für detailliertere Informationen ist unter [1] eine umfangreiche Quellensammlung hinterlegt.

Abbildung 1 zeigt die ausgewählten JavaScript-Frameworks, -Features, -Tools und -Trends auf einem Zeitstrahl. Die zugrunde gelegten initialen Releasedaten wurden größtenteils Wikipedia entnommen.

Abb. 1: Zeittafel signifikanter JavaScript-Frameworks, -Features, -Tools und -Trends

Es war einmal ...

Die Geschichte von JavaScript beginnt im Mai 1995. Der Browserkrieg zwischen Netscape und Microsoft ist gerade in vollem Gang. Um Marktanteile zu gewinnen bzw. zu behaupten, geht es darum, die Browser möglichst schnell mit weiteren Features auszustatten. Brendan Eich, später einer der Gründer des Mozilla-Projekts, entwirft für Netscape in nur zehn Tagen die erste prototypische Version einer Skriptsprache zur Ausführung im Browser. Die Sprache besteht aus Anleihen aus Scheme (funktionale Programmierung), Self (OO-Programmierung) und Java (Syntax). Zuerst Mocha und LiveScript genannt, wird die Sprache im Dezember 1995 – wohl primär aus Marketinggründen – in JavaScript umgetauft. Im März 1996 erscheint der Browser Netscape 2.0 mit JavaScript-Support. Es gab damit erstmals eine Skriptsprache, um dynamisch und clientseitig auf HTML-Inhalte zuzugreifen.

Im gleichen Jahr veröffentlicht Microsoft mit JScript eine Entsprechung für den Internet Explorer (IE). Um die Sprachvarianten zu vereinheitlichen, wird JavaScript in der Folge unter dem Namen ECMAScript standardisiert. JavaScript, JScript und auch ActionScript von Adobe implementieren die ECMAScript-Spezifikation.

1999 wird die ECMAScript-Spezifikation in der 3rd Edition veröffentlicht. D...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang