Kolumne: Knigge für Softwarearchitekten

Qualität


Im Lehrplan des iSAQB e.V. besitzt Qualität einen hohen Stellenwert – der Lehrplan widmet ihr ein eigenes Kapitel. Grund genug, Ihnen das Thema näher zu bringen.

My Way

In manchen Projekten beschränken sich die Abnahmekriterien auf rein funktionale Eigenschaften. Sicherlich gibt es Fälle, in denen die reine Funktion von Software den Kunden, Auftraggebern und Anwendern bereits genügt. Wir vermuten jedoch, dass in vielen Fällen zusätzliche Anforderungen an die Systeme bestehen. Qualität ist mehr als nur Funktion! Merkmale wie Sicherheit, Robustheit, Zuverlässigkeit, Bedienbarkeit oder Effizienz setzen Kunden oder Auftraggeber oft als selbstverständlich voraus, ohne sie ausdrücklich zu fordern oder gar zu spezifizieren. Daraus leiten (schlechte) Projektleiter, Softwarearchitekten oder Entwickler dann die (schlechte) These ab: „Hauptsache, es läuft“.

starke_hruschka_2.tif_fmt1.jpg

Von X-heiten und Y-keiten

Um Sie auf den Einfallsreichtum typischer Stakeholder jenseits der Funktionalität vorzubereiten, möchten wir Ihnen einige weitere Qualitätsanforderungen aufzählen (Kasten: „Qualitätsanforderungen“). Sie werden zwei Dinge feststellen: Erstens gibt es viele davon, zweitens enden die meisten auf *heiten oder *keiten (im englischen *ilities).

starke_hruschka_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Teil des Qualitätsbaumes von ISO 9126

Qualität hat viele Gesichter

Von vielen Qualitätsmodellen für Software hat sich insbesondere DIN/ISO 9126 in der Praxis durchgesetzt. Es unterteilt die Qualität von Software in sechs große Bereiche, die jeweils durch so genannte Teilmerkmale noch weiter differenziert werden. Das zentrale Konzept lautet also schrittweise Verfeinerung: ein großes Problem (hier: die Definition der Qualität eines Softwareprodukts) in viele kleine Probleme (hier: Teilmerkmale) zu zerlegen, die einzeln leichter lösbar sind. Der Standard gibt prägnante Definitionen dieser Begriffe vor, sodass auch Nicht-IT-ler damit leicht arbeiten können. Wikipedia hilft weiter [1].

Der iSAQB-Lehrplan

Kapitel 4 des iSAQB-Lehrplans handelt einerseits von Maßnahmen zur Erreichung bestimmter Qualitätsmerkmale in Softwaresystemen, andererseits vom methodischen Vorgehen zur qualitativen Bewertung von Softwarearchitekturen. Es gibt folgende Lernziele vor:

Können:

  • Trennung fachlicher und technischer Bestandteile in Architekturen begründen und den Begriff der Qualität (angelehnt an DIN/ISO 9126) erklären, ebenso Qualitätsmerkmale, Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Qualitätsmerkmalen erläutern.

  • Qualitative Bewertung von Softwarearchitekturen n...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang