© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Bücher

Bücher: Docker-Praxiseinstieg

Die Autoren möchten mit ihrem im mitp-Verlag erschienenen Buch dem Leser auf 276 Seiten die Grundlagen von Docker näherbringen und ihm den Weg zu einer funktionierenden Docker-Umgebung weisen. Das Buch ist in insgesamt zwölf Kapitel unterteilt und richtet sich an jeden, der an Docker, Containern, DevOps und umfangreichen Softwareinfrastrukturen interessiert ist. Nachdem der Leser durch die ersten beiden Kapitel eine Einführung und einen Überblick zu Docker erhalten hat, wird er schließlich im dritten Kapitel sehr ausführlich durch die Installation der Open-Source-Software Docker geführt. Hier ist hervorzuheben, dass auch die Installationsvorgänge unter macOS und Microsoft Windows mit ihren jeweiligen Eigenheiten sehr gut erklärt werden, sodass am Ende des Kapitels eine funktionsfähige Docker-Entwicklungsumgebung vorhanden ist.

Ralf Bruchmüller


Die Kapitel 4 und 5 informieren über die grundlegende Verwendung von Docker-Images und -Containern. Dies beginnt mit einem leider kurz gehaltenen Abschnitt zum Aufbau eines Dockerfiles, an den sich dann weitere Themen wie das Erstellen, Ausführen und Sichern von Images oder auch das Erstellen, Starten und Stoppen von Containern anschließen. Das darauf folgende Kapitel soll die bisher erhaltenen Kenntnisse zum Umgang mit Docker ausbauen und vertiefen, indem z. B. Punkte wie der Zugriff auf laufende Container, das Inspizieren, das Logging und das statistische Monitoring von Containern aufgegriffen werden. Das siebte Kapitel befasst sich sehr kompakt mit dem Deployment, der Auslieferung von Containeranwendungen und stellt einige unterstützende Tools vor. Zusätzlich enthält es noch einige Seiten zum Thema Testen von Containern. Ein weiterer Abschnitt des Buchs erläutert dann noch verschiedene Methoden zum Debuggen von containerisierten Anwendungen.Unter der Kapitelüberschrift Skalierung wird das Deployment von Containern im großen Maßstab unter Verwendung von Docker Swarm, Centurion und dem Amazon EC2 Container Service ausführlich demonstriert. Kapitel 10 beschäftigt sich mit einigen fortgeschrittenen Themen, wie Execution Driver, Storage, Control Groups, Namensräume oder Sicherheitsaspekte, für die bereits einige Erfahrung im Bereich von Docker vorausgesetzt wird. Die letzten beiden Kapitel behandeln noch einige grundlegende Designkonzepte und wie sie innerhalb des Docker-Workflows umgesetzt und angewendet werden. Sie fassen noch einmal zusammen, wie Docker dabei helfen kann, das Deployment von Anwendungen zu verbessern.Dem Schreibstil der Autoren ist anzumerken, dass sie sich ausgiebig mit dem Thema Docker beschäftigt haben und auf diesen Seiten ihr Wissen und ihre Erfahrungen klar und sachlich ausformulieren. Die Praxisnähe wird innerhalb der einzelnen Kapitel auch immer wieder durch stilisierte Kommandozeilenein- und -ausgaben sehr gut dargestellt. Die Lesbarkeit ist beeinträchtigt, da Quellenverweise zu Internetseiten innerhalb des Textes angegeben sind. Dieser Eindruck wird leider noch dadurch verstärkt, dass ein Teil der angegebenen Adressen nur durch Kurzlinks dargestellt wird, sodass nicht mehr ersichtlich ist, auf welche Webseite verwiesen wird.Dieses Buch kann sowohl als Leitfaden zum Aufsetzen einer funktionierenden Docker-Umgebung als auch als kleines Nachschlagewerk zur Lösung von Problemen innerhalb solcher Umgebungen dienen. Für Einsteiger i...

Java Magazin
Bücher

Bücher: Docker-Praxiseinstieg

Die Autoren möchten mit ihrem im mitp-Verlag erschienenen Buch dem Leser auf 276 Seiten die Grundlagen von Docker näherbringen und ihm den Weg zu einer funktionierenden Docker-Umgebung weisen. Das Buch ist in insgesamt zwölf Kapitel unterteilt und richtet sich an jeden, der an Docker, Containern, DevOps und umfangreichen Softwareinfrastrukturen interessiert ist. Nachdem der Leser durch die ersten beiden Kapitel eine Einführung und einen Überblick zu Docker erhalten hat, wird er schließlich im dritten Kapitel sehr ausführlich durch die Installation der Open-Source-Software Docker geführt. Hier ist hervorzuheben, dass auch die Installationsvorgänge unter macOS und Microsoft Windows mit ihren jeweiligen Eigenheiten sehr gut erklärt werden, sodass am Ende des Kapitels eine funktionsfähige Docker-Entwicklungsumgebung vorhanden ist.

Ralf Bruchmüller


Die Kapitel 4 und 5 informieren über die grundlegende Verwendung von Docker-Images und -Containern. Dies beginnt mit einem leider kurz gehaltenen Abschnitt zum Aufbau eines Dockerfiles, an den sich dann weitere Themen wie das Erstellen, Ausführen und Sichern von Images oder auch das Erstellen, Starten und Stoppen von Containern anschließen. Das darauf folgende Kapitel soll die bisher erhaltenen Kenntnisse zum Umgang mit Docker ausbauen und vertiefen, indem z. B. Punkte wie der Zugriff auf laufende Container, das Inspizieren, das Logging und das statistische Monitoring von Containern aufgegriffen werden. Das siebte Kapitel befasst sich sehr kompakt mit dem Deployment, der Auslieferung von Containeranwendungen und stellt einige unterstützende Tools vor. Zusätzlich enthält es noch einige Seiten zum Thema Testen von Containern. Ein weiterer Abschnitt des Buchs erläutert dann noch verschiedene Methoden zum Debuggen von containerisierten Anwendungen.Unter der Kapitelüberschrift Skalierung wird das Deployment von Containern im großen Maßstab unter Verwendung von Docker Swarm, Centurion und dem Amazon EC2 Container Service ausführlich demonstriert. Kapitel 10 beschäftigt sich mit einigen fortgeschrittenen Themen, wie Execution Driver, Storage, Control Groups, Namensräume oder Sicherheitsaspekte, für die bereits einige Erfahrung im Bereich von Docker vorausgesetzt wird. Die letzten beiden Kapitel behandeln noch einige grundlegende Designkonzepte und wie sie innerhalb des Docker-Workflows umgesetzt und angewendet werden. Sie fassen noch einmal zusammen, wie Docker dabei helfen kann, das Deployment von Anwendungen zu verbessern.Dem Schreibstil der Autoren ist anzumerken, dass sie sich ausgiebig mit dem Thema Docker beschäftigt haben und auf diesen Seiten ihr Wissen und ihre Erfahrungen klar und sachlich ausformulieren. Die Praxisnähe wird innerhalb der einzelnen Kapitel auch immer wieder durch stilisierte Kommandozeilenein- und -ausgaben sehr gut dargestellt. Die Lesbarkeit ist beeinträchtigt, da Quellenverweise zu Internetseiten innerhalb des Textes angegeben sind. Dieser Eindruck wird leider noch dadurch verstärkt, dass ein Teil der angegebenen Adressen nur durch Kurzlinks dargestellt wird, sodass nicht mehr ersichtlich ist, auf welche Webseite verwiesen wird.Dieses Buch kann sowohl als Leitfaden zum Aufsetzen einer funktionierenden Docker-Umgebung als auch als kleines Nachschlagewerk zur Lösung von Problemen innerhalb solcher Umgebungen dienen. Für Einsteiger i...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang