© svetabelaya/Shutterstock.com
Kolumne: DevOps Stories

Kolumne: DevOps Stories


Lukas hat sich mit seinem alten Studienkollegen Arne getroffen. Wie früher in ihrer Studenten-WG haben sie schon eine ganze Zeit die Spielkonsole traktiert. Jetzt machen sie eine Pause, weil der Pizzalieferant gerade ihr Abendessen gebracht hat.

Video: Auf zum Mond! Agilität und DevOps vor fünfzig Jahren – und heute?

Lukas: „Das war richtig cool, mal wieder in Ruhe gegen dich Konsole zu zocken!“

Arne: „Ja, finde ich auch. Das machen wir eigentlich viel zu selten.“

Lukas: „Stimmt! Aber als Studenten hatten wir auch noch mehr Zeit.“

Arne: „Auf jeden Fall! Wenn ich nur dran denke, was uns nächste Woche so alles bevorsteht ...“

Lukas: „Du hast lange nichts von deiner Arbeit erzählt, Arne.“

Arne: „Weißt du, ich komme mir ab und zu vor wie in einem Jump ’n’ Run. Mit dem Unterschied, dass die Dinge, die dir helfen sollen, dich meist eher behindern.“

Lukas: „Das verstehe ich nicht.“

Arne: „Unser CTO und das Culture-Team haben so viele neue Sachen eingeführt, dass ich manchmal den Überblick verliere. Irgendwie weiß ich auch nicht mehr, wann ich noch Softwareentwicklung machen soll.“

Lukas: „Hast du ein Beispiel?“

Arne: „Unser CTO war auf einer Konferenz. Danach meinte er, Betrieb und Entwicklung müssten enger zusammenarbeiten. Jetzt haben wir seit zwei Wochen die Jungs vom Betrieb bei uns sitzen – und können nichts miteinander anfangen.“

Lukas: „Komisch, die Zusammenarbeit mit den Ops-Jungs funktioniert bei uns super. Was möchte der CTO denn mit der Umstellung erreichen?“

Arne: „Keine Ahnung. Genauso wie sich das Culture-Team ausgedacht hat, dass wir jetzt wie bei Spotify in Chapters und Gilden zusammenarbeiten sollen ...“

Lukas: „Was ist das?“

Arne: „In Chapters sind zum Beispiel alle Frontend-Entwickler zusammengefasst. Ich bin in einem Chapter für Backend-Entwickler. Ich habe aber keine Ahnung, was ich da soll!“

Lukas: „Das klingt wie unsere Communities of Practice.“

Arne: „Hat die bei euch auch das Culture-Team aufgesetzt?“

Lukas: „Nein. Die haben wir gegründet, weil wir die übrigen Backend-Entwickler kennen, uns gegenseitig helfen und gemeinsame Standards schaffen wollten.“

Arne: „Das klingt gar nicht so blöd. Aber ich sitze doch sowieso mit den anderen Backend-Entwicklern in derselben Abteilung.“

Lukas: „Ach so, bei uns sind die auf verschiedene Produktteams verteilt. Wir nennen das cross-funktional.“

Arne: „Irgendwas mit cross-funktionalen Teams haben sich der CTO und das Culture-Team für das nächste Quartal vorgenommen – stand zumindest auf einer Folie,...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang