© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Android Wear - Sensoren und Spracheingabe

Auf Tuchfühlung mit dem Anwender


Gyroskop, GPS, Schrittzähler, Herzfrequenzmesser, Mikrophon, Magnetometer – was sich wie die Spezifikation für das nächste James-Bond-Gadget anhört, ist nichts anderes als die mittlerweile ganz normale Grundausstattung von Smartwatches.

Der wohl größte Unterschied zwischen Smartwatches und normalen Uhren sind die in Smartwatches verbauten Sensoren, die Smartwatches zu idealen Begleitern der Generation der Self Quantification machen: Wie viele Schritte bin ich heute gegangen, wie viele Kalorien habe ich dabei verbraucht, und wie sieht der heutige Tag im Vergleich zu gestern aus? Diese und andere Fragen lassen sich aufgrund der mittels einer Smartwatch ermittelten Daten leicht beantworten.

Nachdem wir uns in den beiden vorigen Artikeln mit Watchfaces sowie der Entwicklung von Micro-Apps beschäftigt haben, soll es in diesem Artikel um die Auswertung der unter Android Wear verfügbaren Sensordaten gehen. Mithilfe der so gesammelten Daten lassen sich interessante Use Cases implementieren – die einzige Grenze ist die eigene Vorstellungskraft.

Bedingt durch die vergleichsweise geringen Display­abmessungen sind die manuellen Eingabemöglichkeiten auf Smartwatches ziemlich begrenzt, weswegen menschliche Sprache ein wichtiges Eingabemedium darstellt. Doch das in Android Wearables eingebaute Mikrofon kann nicht nur für die Erkennung von Sprache verwendet werden, sondern als generischer Akustiksensor. Grund genug, sich im vorliegenden Artikel auch mit diesem Sensor zu beschäftigen.

Sensoren

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren, die allgemein betrachtet wie folgt kategorisiert werden können: Bewegungssensoren messen Beschleunigungskräfte und Drehbewegungen, Umgebungssensoren ermitteln Daten wie z. B. die Helligkeit, und Lagesensoren schließlich geben Auskunft über die physikalische Lage des Geräts. Man unterscheidet dabei zwischen Basissensoren und Verbundsensoren (Base Sensors vs. Composite Sensors). Während die meisten Basissensoren physikalische Sensoren sind, gewinnen Verbundsensoren ihre Daten aus der Aufbereitung von Daten eines oder mehrerer Basissensoren. Beispiele für Basissensoren sind Beschleunigungssensoren, Magnetfeldsensoren, Gyroskope oder Herzfrequenzsensoren. Beispiele für Verbundsensoren sind Schrittzähler, die ihre Daten aus dem Beschleunigungssensor beziehen und Schwerkraftsensoren, die ihre Daten aus Beschleunigungssensoren und dem Gyroskop gewinnen.

Nicht jedes Android-Gerät verfügt über alle hier aufgelisteten Sensoren, daher muss ent...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang