© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Kolumne: EnterpriseTales

Kolumne: EnterpriseTales


Dass Java EE 8 mit einem neuen, MVC-basierten Webframework (JSR 371) aufwarten wird, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Genauso wie die Tatsache, dass nicht wenige Mitglieder der Java-Community den Sinn eines weiteren Webframeworks innerhalb des Enterprise-Java-Standards in Frage stellen. Zum einen bekommt der bisherige Platzhirsch JSF Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Zum anderen gibt es bereits MVC-Alternativen außerhalb des Standards. Muss das neue Framework also wirklich sein?

Warum ein weiteres Webframework in Java EE? Ausschlaggebend für die Aufnahme des neuen JSRs [1] war eine Umfrage innerhalb der Java-Enterprise-Community im Jahr 2014 [2], in der sich mehr als die Hälfte aller Teilnehmer auf die Frage „Should Java EE provide support for MVC, alongside JSF?“ für eine Action-basierte Alternative zum komponentenbasierten JSF-Framework ausgesprochen haben. Gleichzeitig antworteten lediglich 25 Prozent auf die Frage „Is there any one de-facto standard technology in this space to which we should look for inspiration?“ mit einem Ja. Gemeint war in den meisten Fällen Spring MVC, gefolgt von AngularJS und Play.

Das neue Framework MVC 1.0 spiegelt somit den Wunsch bzw. den Bedarf der Java-Enterprise-Community nach einer Alternative zu JSF – innerhalb des Standards – wider. Bedeutet diese Alternative nun aber gleichzeig auch das schleichende Ende von JSF?

MVC 1.0, das Aus für JSF?

Während JSF versucht, weitestgehend von HTTP-Request/-Response zu abstrahieren und Standardaufgaben, wie Controller-/Navigation-/State-Handling, Event Dispatching und HTML-Authoring zu automatisieren, bietet MVC 1.0 eine deutlich feingranularere MCV-Fassade, welche einen Großteil der eben genannten Aufgaben dem Entwickler und Page-Autoren überlässt. Abgesehen von einfachen Templatemechanismen bietet MVC – anders als JSF – somit auch kein Konzept für wiederverwendbare Komponenten an. Im Gegenzug dazu ermöglicht MVC 1.0 einen deutlich direkteren Einfluss auf die Request-/Response-Verarbeitung und damit verbunden auch auf die HTML-Generierung. Hier setzt JSF auf Standard- und Custom-Komponenten, wo hingegen MVC 1.0 Plain HTML in Kombination mit Template Engines nutzen wird. Ein Vorteil, der sich insbesondere dann positiv auswirken dürfte, wenn die Webanwendung auf Seiten des Clients zusätzlich mit HTML-, CSS- oder JavaScript-Frameworks arbeitet.

Friedliches Miteinander

Keine Angst, ich werde an dieser Stelle bewusst auf einen Vergleich der beiden Webframeworkvariant...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang