© Enkel/Shutterstock.com
Sieben Java-Expert*innen gehen Java 15, Java 16 und Projekt Skara auf den Grund

Die glorreichen 7


Java 15 ist veröffentlicht worden: pünktlich, sorgfältig getestet und vollgepackt mit neuen Features. Wir haben aus diesem Anlass mit sieben Java-Expert*innen gesprochen, die ihren Eindruck vom aktuellen Release mit uns teilen. Natürlich haben wir über die allgemeinen Lieblingsfeatures unserer Java-Profis gesprochen, aber auch über ihre Wünsche für Java 16. Außerdem gaben sie ihre Meinung zum aktuellen Umzug auf Git bzw. GitHub zum Besten.

Java Magazin: Hallo ihr Lieben und danke fürs Mitmachen! Gehen wir gleich in medias res: Was ist euer Lieblingsfeature in Java 15?

Thomas Darimont: Ich finde das Feature Hidden Classes ziemlich spannend. Als nützliches Werkzeug für Bibliothek- und Framework-Entwickler helfen Hidden Classes dabei, zur Laufzeit erzeugte Klassen leichtgewichtiger zu machen. Das kann beispielsweise für dynamische Proxies, dynamische Ausdrücke oder Scripts sehr nützlich sein. Ein Verwendungsbeispiel für Dynamic Proxies mit Hidden Classes bietet Remi Forax mit seinem hidden_proxy [1]. Zu beachten ist bei Hidden Classes noch das Problem, dass diese Klassen derzeit nicht in StackTraces auftauchen, was die Fehlersuche erschweren kann. Siehe auch den Eintrag auf der core-libs-dev-Mailingliste [2].

Johannes Unterstein: Definitiv die Promotion vom Low Latency Z Garbage Collector zur Produktionsreife (JEP 377 [3]). Die implementierten Features versprechen für den Betrieb enorme Vorteile. Sei es nun die Freigabe von ungenutztem Speicher, der größere mögliche Heap (16 TB) oder die schnelle Garbage Collection, alle sind sehr willkommene Verbesserungen, über die sich jeder Betrieb freuen wird.

Hendrik Ebbers: Auch wenn es erst einmal nur als Preview in JDK 15 enthalten ist, finde ich die Sealed Classes sehr wichtig. Was sich für Anwendungsentwickler vielleicht initial wie ein unnötiges Feature anfühlt, wird sicherlich für Framework-Entwickler interessante Konzepte ermöglichen, um Restriktionen in einem API zu definieren. Darüber hinaus sind Sealed Classes ein wichtiger Baustein, um Pattern Matching in Java zu ermöglichen. Und wir sollten auch nicht vergessen, dass JDK 15 das Update auf den Unicode-13-Standard beinhaltet und somit 50 neue Emojis unterstützt.

Michael Vitz: Für mich zeigt sich besonders durch den Einzug von Textblöcken und den jeweils zweiten Previewversionen von Records und instanceof Pattern Matching, dass der begonnene Weg, sinnvolle neue Features in Ruhe in die Sprache einzubauen, konsequent weiterverfolgt wird. Abseits davon ist die ...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang