© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Facebook Chatbots mit RestFB

Träumen Chatbots von elektrischen Schafen?

Aktuell ist das Thema Chatbots in aller Munde. Sie werden als „the next big Thing“ gehandelt. In diesem Artikel wollen wir uns anschauen, wie ein Chatbot für Facebook entwickelt wird, welche Möglichkeiten die Plattform hierbei bietet und wie man die RestFB-Bibliothek nutzt, um einen Chatbot zu implementieren.

Norbert Bartels


Zunächst wollen wir klären, was man unter einem Chatbot versteht. Ein anderer Begriff für Chatbot ist Conversational Agent. Es handelt sich dabei um eine Software, die ein Conversational User Interface bereitstellt. Im Gegensatz zu einem Graphical User Interface kommuniziert der Anwender mit der Software in Form eines Dialogs. Der Anwender führt somit ein Zwiegespräch mit der Anwendung, wodurch sie gesteuert wird. Sie reagiert mit Aktionen und liefert Informationen in Form von Antworten zurück. Auch wenn Chatbots derzeit von Social-Media-Diensten angeboten werden [1], [2], [3], handelt es sich nicht um eine neue Erfindung. Vielmehr erleben Chatbots eine Renaissance, denn bereits 1966 gab es den ersten Chatbot mit dem Namen ELIZA von Joseph Weizenbaum. Es handelte sich um eine Software, mit der man sich über ein Conversational User Interface mit einem simulierten Gesprächspartner unterhalten konnte [4]. Die modernen Chatbots finden dort ihre Anwendung, wo ein Nutzer per Instant Messenger mit einem Unternehmen kommuniziert und dort Informationen aus einem Backend-System zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Integration in das Chatsystem des jeweiligen Anbieters ist natürlich vor allem deshalb interessant, weil es eine hohe Smartphone-Verbreitung gibt und die Messenger ein wichtiger Bestandteil der smarten Handys sind. Der Anwender trägt so die Kommunikationsschnittstelle zum Unternehmen immer mit sich. Laut des Aspect Consumer Experience Index schrei­ben daher fast vierzig Prozent der Befragten bei Kundenserviceanliegen lieber eine SMS oder eine Nachricht über eine Messaging-App, wie den Facebook Messenger (Abb. 1), als beim Kundenservice anzurufen. Es wird vor allem die asynchrone Kommunikation geschätzt.

Abb. 1: Messenger-Ansicht Smartphone (Quelle: Facebook)

Da etwa 1,7 Milliarden Menschen Facebook nutzen, und das oft auch mobil, ist ein Chatbot für den Messenger eine sinnvolle Ergänzung. Viele Firmen haben eine eigene Facebook-Seite, stimmen der Kommunikation mit dem Call Center über private Nachrichten zu und nutzen diese aktiv. Chatbots ermöglichen nun eine weitere Ebene der Interaktion mit dem Benutzer. Es können nicht nur Informationsanfragen automatisiert beantwortet werden. Vor allem im E-Commerce-Bereich öffnen sich ganz neue Möglichkeiten. Bei der Vorstellung der Chatbots auf der Entwicklerkonferenz F8 (2016) [5] wurde ein Proof of Concept eines Onlineshops vorgestellt, der über einen Chatbot benutzt werden konnte.

Grundlagen der Messenger-Pl...

Java Magazin
Facebook Chatbots mit RestFB

Träumen Chatbots von elektrischen Schafen?

Aktuell ist das Thema Chatbots in aller Munde. Sie werden als „the next big Thing“ gehandelt. In diesem Artikel wollen wir uns anschauen, wie ein Chatbot für Facebook entwickelt wird, welche Möglichkeiten die Plattform hierbei bietet und wie man die RestFB-Bibliothek nutzt, um einen Chatbot zu implementieren.

Norbert Bartels


Zunächst wollen wir klären, was man unter einem Chatbot versteht. Ein anderer Begriff für Chatbot ist Conversational Agent. Es handelt sich dabei um eine Software, die ein Conversational User Interface bereitstellt. Im Gegensatz zu einem Graphical User Interface kommuniziert der Anwender mit der Software in Form eines Dialogs. Der Anwender führt somit ein Zwiegespräch mit der Anwendung, wodurch sie gesteuert wird. Sie reagiert mit Aktionen und liefert Informationen in Form von Antworten zurück. Auch wenn Chatbots derzeit von Social-Media-Diensten angeboten werden [1], [2], [3], handelt es sich nicht um eine neue Erfindung. Vielmehr erleben Chatbots eine Renaissance, denn bereits 1966 gab es den ersten Chatbot mit dem Namen ELIZA von Joseph Weizenbaum. Es handelte sich um eine Software, mit der man sich über ein Conversational User Interface mit einem simulierten Gesprächspartner unterhalten konnte [4]. Die modernen Chatbots finden dort ihre Anwendung, wo ein Nutzer per Instant Messenger mit einem Unternehmen kommuniziert und dort Informationen aus einem Backend-System zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Integration in das Chatsystem des jeweiligen Anbieters ist natürlich vor allem deshalb interessant, weil es eine hohe Smartphone-Verbreitung gibt und die Messenger ein wichtiger Bestandteil der smarten Handys sind. Der Anwender trägt so die Kommunikationsschnittstelle zum Unternehmen immer mit sich. Laut des Aspect Consumer Experience Index schrei­ben daher fast vierzig Prozent der Befragten bei Kundenserviceanliegen lieber eine SMS oder eine Nachricht über eine Messaging-App, wie den Facebook Messenger (Abb. 1), als beim Kundenservice anzurufen. Es wird vor allem die asynchrone Kommunikation geschätzt.

Abb. 1: Messenger-Ansicht Smartphone (Quelle: Facebook)

Da etwa 1,7 Milliarden Menschen Facebook nutzen, und das oft auch mobil, ist ein Chatbot für den Messenger eine sinnvolle Ergänzung. Viele Firmen haben eine eigene Facebook-Seite, stimmen der Kommunikation mit dem Call Center über private Nachrichten zu und nutzen diese aktiv. Chatbots ermöglichen nun eine weitere Ebene der Interaktion mit dem Benutzer. Es können nicht nur Informationsanfragen automatisiert beantwortet werden. Vor allem im E-Commerce-Bereich öffnen sich ganz neue Möglichkeiten. Bei der Vorstellung der Chatbots auf der Entwicklerkonferenz F8 (2016) [5] wurde ein Proof of Concept eines Onlineshops vorgestellt, der über einen Chatbot benutzt werden konnte.

Grundlagen der Messenger-Pl...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang