© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Native Apps mit JavaScript

React(nat)ive Katzen


Webtechnologiebasierte Cross-Plattform-Apps genießen nicht überall den besten Ruf. Häufig werden sie mit einer trägen Oberfläche und einer UI-Performance assoziiert, die jeglichen Spaß vernichtet. Apps sind jedoch mehr als ein Stück kleine Software. Ebenso wie Smartphones sind sie häufig ein Lifestyleprodukt, und hier zählen bekanntermaßen eher die äußeren Werte.

Eine App benötigt in erster Linie ein ansprechendes, performantes, den Stylevorgaben der Plattform entsprechendes Benutzerinterface. Mit den meisten webtechnologiebasierten Tools ist das nur schwer zu erreichen. So wird häufig zwangsläufig zu vollständig plattformspezifischen Entwicklungsansätzen gegriffen. React Native schließt diese Lücke und ermöglicht Apps mit nativer UI in JavaScript. Anfang 2015 entstand bei Facebook auf Basis des im Mai 2013 als Open-Source-Projekt veröffentlichen JavaScript-Frameworks React das JavaScript-Framework React Native [1] für das Entwickeln von iOS-Apps. Seit Ende 2015 ist mit dem Framework auch das Entwickeln für Android möglich. React Native generiert native Oberflächen und ermöglicht es so, eine native User Experience mit JavaScript zu implementieren. JavaScript-basierte Cross-Plattform-Applikationen werden somit hinsichtlich der UI-Performance konkurrenzfähig und sind nicht von nativen Apps zu unterscheiden, so wie cross-kompilierte Apps.

Learn once, write anywhere

Java-Entwickler sind mit der Write-once-run-any­where-Idee aufgewachsen. Insbesondere im Serverbereich konnte sich Java mit diesem Ansatz schnell durchsetzten. Die UI-Technologien, wie Applets, AWT oder Swing, konnten sich jedoch nie wirklich etablieren, und Java spielt, trotz JavaFX in der Desktopsoftware, nach wie vor eine untergeordnete Rolle.

CSS- und JavaScript-Bibliotheken wie Material Design Light [2] für Android, WinJS [3] für Windows oder das ursprünglich für iOS optimierte, mittlerweile auch Material-Design-unterstützende, Framework7 [4] erlauben auch mit Webtechnologien die UI-Elemente an das erwartete Plattform-Look-and-Feel des Smartphone- oder Tabletbetriebssystems anzupassen. Die mobilen Plattformen unterscheiden sich jedoch nicht nur in Design und Verhalten der grundlegenden UI-Elemente. In ausführlichen Guidelines legen die Plattformen das Verhalten von Animationen ebenso fest wie die Struktur des Grundlayouts und der Applikationsnavigation. Einer der offensichtlichsten Unterschiede zwischen iOS und Android ist der Backbutton. Android stellt diesen durch das Betriebssystem als H...

Exklusives Abo-Special

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang