© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Expertenstimmen aus der Praxis

CD und DevOps im Expertencheck

Grau ist alle Theorie. Wir haben daher verschiedene Experten zum Thema Continuous Delivery und DevOps befragt - wir wollten wissen, wie ihre Erfahrungen mit den eigenen Teams und Unternehmen verlaufen sind. Oft stellte sich heraus, dass die Technik an sich nicht das größte Problem ist.

Mathias Meyer, Bernd Greifeneder, Robin Bühler, Oliver Wehrens, Christian Kühn, Eberhard Wolff


Die DevOps-Experten Robin Bühler IT-Architekt bei Allianz Managed Operations & Services Bernd Greifeneder CTO und Gründer von Dynatrace Christian Kühn Systementwickler bei synyx Mathias Meyer CTO bei Travis CI Oliver Wehrens Chief Architect bei Deutsche Post E-Post Development Eberhard Wolff Fellow bei innoQ Bernd Greifeneder: Dass Continuous Delivery eigentlich ein ungenügender Begriff ist. Es sollte Continuous Delivery und Feedback heißen – und Continuous Deployment und Feedback gleichermaßen. Heute wissen wir, dass Feedback das wichtigste Mittel ist, um Kultur und Teamwork in die richtige Richtung zu formen. Die Teams müssen auch bei großen Projekten innerhalb von fünf bis zehn Minuten wissen, ob sie die CD-Pipeline gebrochen haben.Christian Kühn: Mein persönlicher Start in CD war die Zusammenführung von Code und Build-Tool – namentlich Git und Jenkins – zu einer automatischen Verkettung von Codeneuerungen zu neuen Builds. Mir fehlte die Kenntnis über weitere Tools, die ich nicht mehr missen möchte, vor allem zur Sicherstellung von Codequalität wie SonarQube, Jobautomatisierung, z. B. mit Rundeck, und natürlich ChatOps, um Kommunikation und Teamwork zu fördern.Mathias Meyer: Die Anfänge mit CD sind meist die schwierigsten. Je nach Alter der Firma und Erfahrungsgrad des Teams ist es ein langwieriger und steiniger Prozess, die Änderungen durchzubringen, ohne jemanden auf dem Weg links liegen zu lassen. Die Änderung lässt sich nicht erzwingen, sondern muss, gerade in älteren Firmen und Teams, graduell angegangen werden. Kleine Schritte helfen hier am besten, z. B. mit einem kleinen Teil des Produkts oder der Projektlinie anzufangen und nach und nach die Vorteile und Möglichkeiten zu zeigen. Partizipation und gute Beispiele sind immer noch die besten Motivatoren.JM: Woran scheitert CD?Robin Bühler: In meinen Augen scheitert Continuous Delivery primär an organisatorischen und kulturellen Problemen in Organisationen, die bereits eine gewachsene IT-Landschaft samt zugehöriger gewachsener Betriebs- und Releasekultur haben. Weiterhin sehe ich das Thema manuelle Trigger für Aufgaben, die eigentlich im Rahmen eines Self-Service-Prozesses laufen sollten, als weitere Herausforderung, die häufig zu einem Scheitern von CD führt.Greifeneder: Es scheitert am Glauben an die Technik. Man denkt, dass es bei CD haup...

Java Magazin
Expertenstimmen aus der Praxis

CD und DevOps im Expertencheck

Grau ist alle Theorie. Wir haben daher verschiedene Experten zum Thema Continuous Delivery und DevOps befragt - wir wollten wissen, wie ihre Erfahrungen mit den eigenen Teams und Unternehmen verlaufen sind. Oft stellte sich heraus, dass die Technik an sich nicht das größte Problem ist.

Mathias Meyer, Bernd Greifeneder, Robin Bühler, Oliver Wehrens, Christian Kühn, Eberhard Wolff


Die DevOps-Experten Robin Bühler IT-Architekt bei Allianz Managed Operations & Services Bernd Greifeneder CTO und Gründer von Dynatrace Christian Kühn Systementwickler bei synyx Mathias Meyer CTO bei Travis CI Oliver Wehrens Chief Architect bei Deutsche Post E-Post Development Eberhard Wolff Fellow bei innoQ Bernd Greifeneder: Dass Continuous Delivery eigentlich ein ungenügender Begriff ist. Es sollte Continuous Delivery und Feedback heißen – und Continuous Deployment und Feedback gleichermaßen. Heute wissen wir, dass Feedback das wichtigste Mittel ist, um Kultur und Teamwork in die richtige Richtung zu formen. Die Teams müssen auch bei großen Projekten innerhalb von fünf bis zehn Minuten wissen, ob sie die CD-Pipeline gebrochen haben.Christian Kühn: Mein persönlicher Start in CD war die Zusammenführung von Code und Build-Tool – namentlich Git und Jenkins – zu einer automatischen Verkettung von Codeneuerungen zu neuen Builds. Mir fehlte die Kenntnis über weitere Tools, die ich nicht mehr missen möchte, vor allem zur Sicherstellung von Codequalität wie SonarQube, Jobautomatisierung, z. B. mit Rundeck, und natürlich ChatOps, um Kommunikation und Teamwork zu fördern.Mathias Meyer: Die Anfänge mit CD sind meist die schwierigsten. Je nach Alter der Firma und Erfahrungsgrad des Teams ist es ein langwieriger und steiniger Prozess, die Änderungen durchzubringen, ohne jemanden auf dem Weg links liegen zu lassen. Die Änderung lässt sich nicht erzwingen, sondern muss, gerade in älteren Firmen und Teams, graduell angegangen werden. Kleine Schritte helfen hier am besten, z. B. mit einem kleinen Teil des Produkts oder der Projektlinie anzufangen und nach und nach die Vorteile und Möglichkeiten zu zeigen. Partizipation und gute Beispiele sind immer noch die besten Motivatoren.JM: Woran scheitert CD?Robin Bühler: In meinen Augen scheitert Continuous Delivery primär an organisatorischen und kulturellen Problemen in Organisationen, die bereits eine gewachsene IT-Landschaft samt zugehöriger gewachsener Betriebs- und Releasekultur haben. Weiterhin sehe ich das Thema manuelle Trigger für Aufgaben, die eigentlich im Rahmen eines Self-Service-Prozesses laufen sollten, als weitere Herausforderung, die häufig zu einem Scheitern von CD führt.Greifeneder: Es scheitert am Glauben an die Technik. Man denkt, dass es bei CD haup...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang