© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Einführung in den Git- und Mercurial-Client SmartGit/Hg

Einführung in den Git- und Mercurial-Client SmartGit/Hg

SmartGit/Hg ist ein Git- und Mercurial-Client, der unter Windows, Mac OS X und Linux läuft. Er präsentiert alle relevanten Inhalte eines Repositorys in übersichtlicher Form und spricht diejenigen Benutzer an, die eine workfloworientierte Umsetzung der Git-Funktionalität der puren Kommandozeile von Git vorziehen.

Marc Strapetz, Thomas Singer


SmartGit/Hg kann direkt von [1] heruntergeladen werden. Die Windows- und Mac-Downloadpakete beinhalten bereits die notwendigen Git-Kommandozeilentools, unter Linux müssen sie (wie auch das Java Runtime Environment) vom Nutzer, z. B. mithilfe des jeweiligen Paketmanagers, installiert werden. Beim ersten Programmstart durchsucht SmartGit/Hg den Pfad nach den Git- und Mercurial-Kommandozeilentools und greift nur dann auf die beiliegenden zurück, wenn keine entsprechenden auf dem System gefunden wurden. Im Folgenden gehen wir nur auf Git ein, wobei viele Aussagen dazu in ähnlicher Weise auch auf Mercurial zutreffen.

Exklusiv für Sie!Bis zum 30.09.2013 haben Sie die Möglichkeit, SmartGit/Hg-Lizenzen mit 25 Prozent Rabatt zu erwerben. Dazu besuchen Sie bitte www.syntevo.com/smartgithg/purchase.html und geben im unteren Teil der Shareit-Bestellseite den Couponcode JavaMagazin72013 ein.

Set-up Repository, öffnen Repository, Clone

Um lokal mit Git zu arbeiten, gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: man kann ein neues Repository anlegen, ein schon lokal vorhandenes öffnen oder ein anderes Repository klonen.

Zum Anlegen eines neuen oder Öffnen eines schon lokal vorhandenen Repositorys wählt man Open an existing local or create a new repository im Welcome-Dialog oder den Menüpunkt Project | Open Repository und gibt den Pfad an, wo das Repository auf der Festplatte zu finden ist oder angelegt werden soll. Wenn SmartGit/Hg kein bestehendes Repository findet, fragt es nach, ob es ein solches anlegen soll. Repositories werden in so genannten „Projekten“ verwaltet. Ein Projekt kann mehrere Repositories enthalten, hat einen optionalen Namen und beinhaltet diverse Einstellungen, die SmartGit/Hg zusätzlich zu den bereits bestehenden Konfigurationsmöglichkeiten von Git bietet.

Zum Klonen wählt man Clone existing repository im Welcome-Dialog oder den Menüpunkt Project | Clone. Je nachdem, ob man von einem lokalen oder auf einem Server befindlichen Repository klonen möchte, wählt man die entsprechende Option aus und gibt entweder den lokalen Pfad oder den Git-Repository-URL ein. Sollte das Repository auf einer bekannten Plattform wie Assembla oder GitHub gehostet sein, kann man nach Eingabe der jeweiligen Accountdaten direkt das gewünschte Repository auswählen. Im nächsten Schritt wird festgelegt, ob evtl. vorhandene Submodules (verschachtelte Repositories) ebenfalls gleich geklont und ob nur eine bestimmte Branch geklont werden soll. Abschließend gibt man den lokalen Pfad, wo ...

Java Magazin
Einführung in den Git- und Mercurial-Client SmartGit/Hg

Einführung in den Git- und Mercurial-Client SmartGit/Hg

SmartGit/Hg ist ein Git- und Mercurial-Client, der unter Windows, Mac OS X und Linux läuft. Er präsentiert alle relevanten Inhalte eines Repositorys in übersichtlicher Form und spricht diejenigen Benutzer an, die eine workfloworientierte Umsetzung der Git-Funktionalität der puren Kommandozeile von Git vorziehen.

Marc Strapetz, Thomas Singer


SmartGit/Hg kann direkt von [1] heruntergeladen werden. Die Windows- und Mac-Downloadpakete beinhalten bereits die notwendigen Git-Kommandozeilentools, unter Linux müssen sie (wie auch das Java Runtime Environment) vom Nutzer, z. B. mithilfe des jeweiligen Paketmanagers, installiert werden. Beim ersten Programmstart durchsucht SmartGit/Hg den Pfad nach den Git- und Mercurial-Kommandozeilentools und greift nur dann auf die beiliegenden zurück, wenn keine entsprechenden auf dem System gefunden wurden. Im Folgenden gehen wir nur auf Git ein, wobei viele Aussagen dazu in ähnlicher Weise auch auf Mercurial zutreffen.

Exklusiv für Sie!Bis zum 30.09.2013 haben Sie die Möglichkeit, SmartGit/Hg-Lizenzen mit 25 Prozent Rabatt zu erwerben. Dazu besuchen Sie bitte www.syntevo.com/smartgithg/purchase.html und geben im unteren Teil der Shareit-Bestellseite den Couponcode JavaMagazin72013 ein.

Set-up Repository, öffnen Repository, Clone

Um lokal mit Git zu arbeiten, gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: man kann ein neues Repository anlegen, ein schon lokal vorhandenes öffnen oder ein anderes Repository klonen.

Zum Anlegen eines neuen oder Öffnen eines schon lokal vorhandenen Repositorys wählt man Open an existing local or create a new repository im Welcome-Dialog oder den Menüpunkt Project | Open Repository und gibt den Pfad an, wo das Repository auf der Festplatte zu finden ist oder angelegt werden soll. Wenn SmartGit/Hg kein bestehendes Repository findet, fragt es nach, ob es ein solches anlegen soll. Repositories werden in so genannten „Projekten“ verwaltet. Ein Projekt kann mehrere Repositories enthalten, hat einen optionalen Namen und beinhaltet diverse Einstellungen, die SmartGit/Hg zusätzlich zu den bereits bestehenden Konfigurationsmöglichkeiten von Git bietet.

Zum Klonen wählt man Clone existing repository im Welcome-Dialog oder den Menüpunkt Project | Clone. Je nachdem, ob man von einem lokalen oder auf einem Server befindlichen Repository klonen möchte, wählt man die entsprechende Option aus und gibt entweder den lokalen Pfad oder den Git-Repository-URL ein. Sollte das Repository auf einer bekannten Plattform wie Assembla oder GitHub gehostet sein, kann man nach Eingabe der jeweiligen Accountdaten direkt das gewünschte Repository auswählen. Im nächsten Schritt wird festgelegt, ob evtl. vorhandene Submodules (verschachtelte Repositories) ebenfalls gleich geklont und ob nur eine bestimmte Branch geklont werden soll. Abschließend gibt man den lokalen Pfad, wo ...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang