© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
„SegmentedArrayList“ implements „java.util.List“

„SegmentedArrayList“ implements „java.util.List“

Die Klasse SegmentedArrayList ist eine Implementierung von java.util.List, optimiert für die effiziente Bearbeitung einer sehr großen Anzahl von Elementen. Das folgende Fallbeispiel schildert, wie diese Liste in einem Release erfolgreich eingeführt wurde, und erläutert die Struktur und Funktionsweise der Klasse SegmentedArrayList.

Zoran Savić, Robert Bruckbauer


Viele Softwareprojekte scheitern, und die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Software selbst. Es gibt aber auch Softwareprojekte, die jahrelang erfolgreich in die Produktion eingeführt werden. Die Gründe für den Erfolg sind ebenso vielfältig. Der Erfolg wird oft anhand der Menge umgesetzter Anforderungen oder der Anzahl behobener Defekte definiert. Er wird auch an der Zufriedenheit der Benutzer gemessen. Und Benutzer sind vor allem dann zufrieden, wenn Anforderungen rasch umgesetzt werden. Mit jeder Einführung erwarten Manager und Benutzer erfolgreicher Softwareprojekte daher neue Funktionen. Rein technische Änderungen zur Stabilisierung der Software lassen sich dann nur noch unter der Bedingung umsetzen, dass mit der Einführung zumindest eine Leistungssteigerung verbunden ist.

Das SystemFABL (Anm.: Name wurde geändert) ist ein rechnergestütztes Betriebsleitsystem. Das System ist mehrbenutzer- und mandantenfähig. Es gibt sehr hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit (24/7, Wartungsfenster nur am Wochenende) und an die Wiederherstellung im Katastrophenfall. Kurz gesagt: Ein Stillstand oder Ausfall des Systems gefährdet den Erfolg des Unternehmens.Das Systemhat eine grafische Benutzeroberfläche, mit der Disponenten schnell und effektiv auf Störungen im Betriebsablauf reagieren können. Mit diesem Werkzeug können sich Disponenten Übersicht über den aktuellen Fahrplan, die Betriebslage (aktuelle Position der Fahrzeuge) und die bereits durchgeführten und dokumentierten Maßnahmen (Änderungen aufgrund von Störungen) ansehen. Der Client wird laufend mit aktuellen Daten aus dem Betrieb versorgt.besitzt eine Schnittstelle zur Anwendung auf mobilen Endgeräten, die Mitarbeiter auf den Fahrzeugen und in den Niederlassungen automatisch über Abweichungen vom Fahrplan oder über Dienständerungen informiert.stellt besonders berechtigten Disponenten ein Werkzeug zur Stammdatenpflege zur Verfügung, um Stammdaten zur Infrastruktur (Niederlassungen, Strecken etc), der Fahrzeuge (z. B. Kennzeichen) und Personale (z. B. Kontaktdaten) zu pflegen.sammelt eine Fülle von Daten aus dem Fahrbetrieb in einem Langzeitdatenarchiv und stellt dem Management ein Berichtswesen zur Verfügung, das die Erstellung tabellarischer und grafischer Kennzahlenberichte und Auswertungen erlaubt (Business Intelligence).sendet laufend Statusmeldungen zur Verfügbarkeit von Komponenten und Schnittstellen. Ein Werkzeug zur Überwachung aggregiert diese Statusmeldungen zu einer Übersicht über den Betr...

Java Magazin
„SegmentedArrayList“ implements „java.util.List“

„SegmentedArrayList“ implements „java.util.List“

Die Klasse SegmentedArrayList ist eine Implementierung von java.util.List, optimiert für die effiziente Bearbeitung einer sehr großen Anzahl von Elementen. Das folgende Fallbeispiel schildert, wie diese Liste in einem Release erfolgreich eingeführt wurde, und erläutert die Struktur und Funktionsweise der Klasse SegmentedArrayList.

Zoran Savić, Robert Bruckbauer


Viele Softwareprojekte scheitern, und die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Software selbst. Es gibt aber auch Softwareprojekte, die jahrelang erfolgreich in die Produktion eingeführt werden. Die Gründe für den Erfolg sind ebenso vielfältig. Der Erfolg wird oft anhand der Menge umgesetzter Anforderungen oder der Anzahl behobener Defekte definiert. Er wird auch an der Zufriedenheit der Benutzer gemessen. Und Benutzer sind vor allem dann zufrieden, wenn Anforderungen rasch umgesetzt werden. Mit jeder Einführung erwarten Manager und Benutzer erfolgreicher Softwareprojekte daher neue Funktionen. Rein technische Änderungen zur Stabilisierung der Software lassen sich dann nur noch unter der Bedingung umsetzen, dass mit der Einführung zumindest eine Leistungssteigerung verbunden ist.

Das SystemFABL (Anm.: Name wurde geändert) ist ein rechnergestütztes Betriebsleitsystem. Das System ist mehrbenutzer- und mandantenfähig. Es gibt sehr hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit (24/7, Wartungsfenster nur am Wochenende) und an die Wiederherstellung im Katastrophenfall. Kurz gesagt: Ein Stillstand oder Ausfall des Systems gefährdet den Erfolg des Unternehmens.Das Systemhat eine grafische Benutzeroberfläche, mit der Disponenten schnell und effektiv auf Störungen im Betriebsablauf reagieren können. Mit diesem Werkzeug können sich Disponenten Übersicht über den aktuellen Fahrplan, die Betriebslage (aktuelle Position der Fahrzeuge) und die bereits durchgeführten und dokumentierten Maßnahmen (Änderungen aufgrund von Störungen) ansehen. Der Client wird laufend mit aktuellen Daten aus dem Betrieb versorgt.besitzt eine Schnittstelle zur Anwendung auf mobilen Endgeräten, die Mitarbeiter auf den Fahrzeugen und in den Niederlassungen automatisch über Abweichungen vom Fahrplan oder über Dienständerungen informiert.stellt besonders berechtigten Disponenten ein Werkzeug zur Stammdatenpflege zur Verfügung, um Stammdaten zur Infrastruktur (Niederlassungen, Strecken etc), der Fahrzeuge (z. B. Kennzeichen) und Personale (z. B. Kontaktdaten) zu pflegen.sammelt eine Fülle von Daten aus dem Fahrbetrieb in einem Langzeitdatenarchiv und stellt dem Management ein Berichtswesen zur Verfügung, das die Erstellung tabellarischer und grafischer Kennzahlenberichte und Auswertungen erlaubt (Business Intelligence).sendet laufend Statusmeldungen zur Verfügbarkeit von Komponenten und Schnittstellen. Ein Werkzeug zur Überwachung aggregiert diese Statusmeldungen zu einer Übersicht über den Betr...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang