© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Kolumne: DevOps Stories

Kolumne: DevOps Stories


In der letzten Folge der Kolumne haben Lukas und seine Kollegen festgestellt, dass sich für ihre Art der Produktentwicklung crossfunktionale Teams anbieten. In einem solchen Team sind alle Disziplinen vertreten, die es für die Herstellung eines Shippable Product Increments braucht. Als Konsequenz wurden die Mitglieder der bestehenden Teams Backend, Frontend und Mobile­ auf verschiedene neue Produktteams verteilt. Lukas’ neues Team besteht neben seinem Backend-Kollegen Christian noch aus Jörg (mobile Entwicklung) und Julia (Frontend-Entwicklung) (Abb. 1).

Video: DevOps Kaizen: Empowering Teams to find and fix their own Problems

Das Team hat ein Daily-Stand-up-Meeting eingeführt, das jeden Tag um 10 Uhr stattfindet. Bis auf Jörg sind alle pünktlich versammelt. Er kommt um 10:10 Uhr durch die Tür geschlendert und hat einen Kaffeebecher in der Hand.

diener_devops_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: In einem crossfunktionalen Team sind alle Disziplinen vertreten, die das Projekt oder Produkt braucht

Christian: „Hey Jörg, wie schön, dass du auch schon da bist. Wir warten schon seit zehn Minuten auf dich, um mit dem Stand-up zu beginnen.“

Jörg: „Wieso regst du dich so auf, Christian? Wir hatten uns locker für 10 Uhr verabredet. Sind diese zehn Minuten jetzt wirklich so wichtig? Meine Bahn hatte Verspätung und bei Starbucks war eine riesige Schlange ...“

Julia: „Ich finde schon, dass du pünktlich sein solltest. Wir haben die Zeit nämlich mit nutzlosem Rumstehen verbracht. Du könntest wenigstens Bescheid sagen, wenn es bei dir eng wird!“

Jörg: „OK, wenn ihr darauf Wert legt, versuche ich mich danach zu richten. Soll ich direkt mit meinen Punkten fürs Daily loslegen?“

Lukas: „Gerne.“

Jörg: „Ich habe gestern versucht, die neue Titelsuche in die App zu integrieren. Ich habe aber direkt festgestellt, dass der App Build rot ist. Die Integrationstests schlagen fehl, weil ihr, Lukas und Christian, nicht kompatible Änderungen am Backend-Service gemacht habt. So kann ich den Service nicht mehr nutzen und muss mühsam nachvollziehen, was sich geändert hat.“

Lukas: „Ich wusste gar nicht, dass du in deinem Build Integrationstests für unsere Services hast. Das ist ja eigentlich eine tolle Sache. Aber wie sollen wir deiner Meinung nach vorgehen?“

Jörg: „Mir wäre es am liebsten, wenn ihr meine Tests in euren Continuous-Integration-Zyklus integriert. So könnt ihr verhindern, dass die Services nicht mehr so funktionieren, wie ich es erwarte.“

Christian: „Ja, aber ...“

Julia: „Ich glaube, dass eure Diskussion wichtig ist...

Java Magazin
Kolumne: DevOps Stories

Kolumne: DevOps Stories

In der letzten Folge der Kolumne haben Lukas und seine Kollegen festgestellt, dass sich für ihre Art der Produktentwicklung crossfunktionale Teams anbieten. In einem solchen Team sind alle Disziplinen vertreten, die es für die Herstellung eines Shippable Product Increments braucht. Als Konsequenz wurden die Mitglieder der bestehenden Teams Backend, Frontend und Mobile auf verschiedene neue Produktteams verteilt. Lukas’ neues Team besteht neben seinem Backend-Kollegen Christian noch aus Jörg (mobile Entwicklung) und Julia (Frontend-Entwicklung) (Abb. 1).

Konstantin Diener


In der letzten Folge der Kolumne haben Lukas und seine Kollegen festgestellt, dass sich für ihre Art der Produktentwicklung crossfunktionale Teams anbieten. In einem solchen Team sind alle Disziplinen vertreten, die es für die Herstellung eines Shippable Product Increments braucht. Als Konsequenz wurden die Mitglieder der bestehenden Teams Backend, Frontend und Mobile­ auf verschiedene neue Produktteams verteilt. Lukas’ neues Team besteht neben seinem Backend-Kollegen Christian noch aus Jörg (mobile Entwicklung) und Julia (Frontend-Entwicklung) (Abb. 1).

Video: DevOps Kaizen: Empowering Teams to find and fix their own Problems

Das Team hat ein Daily-Stand-up-Meeting eingeführt, das jeden Tag um 10 Uhr stattfindet. Bis auf Jörg sind alle pünktlich versammelt. Er kommt um 10:10 Uhr durch die Tür geschlendert und hat einen Kaffeebecher in der Hand.

diener_devops_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: In einem crossfunktionalen Team sind alle Disziplinen vertreten, die das Projekt oder Produkt braucht

Christian: „Hey Jörg, wie schön, dass du auch schon da bist. Wir warten schon seit zehn Minuten auf dich, um mit dem Stand-up zu beginnen.“

Jörg: „Wieso regst du dich so auf, Christian? Wir hatten uns locker für 10 Uhr verabredet. Sind diese zehn Minuten jetzt wirklich so wichtig? Meine Bahn hatte Verspätung und bei Starbucks war eine riesige Schlange ...“

Julia: „Ich finde schon, dass du pünktlich sein solltest. Wir haben die Zeit nämlich mit nutzlosem Rumstehen verbracht. Du könntest wenigstens Bescheid sagen, wenn es bei dir eng wird!“

Jörg: „OK, wenn ihr darauf Wert legt, versuche ich mich danach zu richten. Soll ich direkt mit meinen Punkten fürs Daily loslegen?“

Lukas: „Gerne.“

Jörg: „Ich habe gestern versucht, die neue Titelsuche in die App zu integrieren. Ich habe aber direkt festgestellt, dass der App Build rot ist. Die Integrationstests schlagen fehl, weil ihr, Lukas und Christian, nicht kompatible Änderungen am Backend-Service gemacht habt. So kann ich den Service nicht mehr nutzen und muss mühsam nachvollziehen, was sich geändert hat.“

Lukas: „Ich wusste gar nicht, dass du in deinem Build Integrationstests für unsere Services hast. Das ist ja eigentlich eine tolle Sache. Aber wie sollen wir deiner Meinung nach vorgehen?“

Jörg: „Mir wäre es am liebsten, wenn ihr meine Tests in euren Continuous-Integration-Zyklus integriert. So könnt ihr verhindern, dass die Services nicht mehr so funktionieren, wie ich es erwarte.“

Christian: „Ja, aber ...“

Julia: „Ich glaube, dass eure Diskussion wichtig ist...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang