© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Wie die Wartung älterer JDK-Versionen mit dem Java-SE-Support weitergeht

JDK 7 End of Public Updates (EoPU)

Seit Mai 2015 sind keine öffentlichen JDK-7-Updates mehr über das Oracle-Technologienetzwerk (OTN) erhältlich. Das JDK 7 hat damit die so genannte EoPU-Phase (End of Public Updates) erreicht. Was das bedeutet, und welche Update- bzw. Maintenance-Regelungen aktuell für Java-Versionen gelten, stellen wir in diesem Artikel dar.

Wolfgang Weigend


Eines vorweg: Das Erreichen der EoPU-Phase bedeutet nicht, dass keine Updates mehr für ein JDK erstellt werden. Vielmehr wird die Wartung früherer Java-Versionen innerhalb der Oracle-Support-Organisation weitergeführt. Damit werden Patch- und Securityupdates für das Oracle JDK 5, 6, und 7 im Rahmen der jeweiligen technischen Implementierungen erstellt. Der Download von Java-Critical-Patch-Updates erfolgt dann über das Oracle Java Archive [1].

Öffentlicher JDK-Maintenance-Zyklus

Die öffentliche Verfügbarkeit einer Java-Major-Version ist üblicherweise für den Zeitraum von ca. 3,5 Jahren vorgesehen. Beispielsweise wurde im Juli 2011 das JDK 7 veröffentlicht. Die kostenfreien Java-Updates und Java-Critical-Patch-Updates wurden entsprechend bis Ende April 2015 dafür geliefert.

Der Umstieg auf ein neues JDK wird bereits ein Jahr nach dem Erscheinungsdatum eines Java-Major-Release empfohlen. In diesem Zeitraum können sich die Entwickler mit den neuen Merkmalen intensiv beschäftigen und die Systemadministratoren können ausgiebig testen, sodass genügend Erfahrungen zum Umstieg auf eine neue JDK-Version vorliegen sollten. Zudem hat sich nach zwölf Monaten der Reifegrad des Java-Release meistens noch einmal verbessert.

Im aktuellen Fall heißt das: Im März 2014 wurde das JDK 8 veröffentlicht und die Benachrichtigung für den Zeitpunkt der JDK 7 End of Public Updates (EoPU) zum Ende April 2015 ausgegeben. So konnten sich die Anwender über ein Jahr lang auf einen Umstieg vom JDK 7 auf das JDK 8 vorbereiten (Tabelle 1).

Bestehen Abhängigkeiten von der Umgebung und der Anwendung, die einen JDK-Umstieg nach einem Jahr nicht ermöglichen, so wird empfohlen, zumindest das aktuelle Java-Critical-Patch-Update im produktiven Betrieb einzusetzen, um mögliche Sicherheitslücken, wie beispielsweise mit dem JDK-7-Update 79, zu schließen.

Major-ReleaseVerfügbarkeitsdatumEnd-of-Public-Updates-BenachrichtigungEnd-of-Public-UpdatesJDK 5.0Mai 2004April 2008Oktober 2009JDK 6Dezember 2006Februar 2011Februar 2013JDK 7Juli 2011März 2014April 2015JDK 8März 2014Zeitpunkt wird noch bestimmtSeptember 2017 oder später

Tabelle 1: Java-SE-Public-Updates [5]

EoPU – und danach?

Das JDK 7 ist aktuell also nicht im End-of-Life-Modus, sondern hat den Status EoPU, und wird durch den Ora­cle-Java-SE-Support weitergepflegt. So sind auch künftig weitere Java-Sicherheitsupdates erhältlich, vorausgesetzt, es wurde ein Oracle-Java-SE-Wartungsvertrag abgeschlossen. Innerhalb der Oracle-Java-Support-Organisation...

Java Magazin
Wie die Wartung älterer JDK-Versionen mit dem Java-SE-Support weitergeht

JDK 7 End of Public Updates (EoPU)

Seit Mai 2015 sind keine öffentlichen JDK-7-Updates mehr über das Oracle-Technologienetzwerk (OTN) erhältlich. Das JDK 7 hat damit die so genannte EoPU-Phase (End of Public Updates) erreicht. Was das bedeutet, und welche Update- bzw. Maintenance-Regelungen aktuell für Java-Versionen gelten, stellen wir in diesem Artikel dar.

Wolfgang Weigend


Eines vorweg: Das Erreichen der EoPU-Phase bedeutet nicht, dass keine Updates mehr für ein JDK erstellt werden. Vielmehr wird die Wartung früherer Java-Versionen innerhalb der Oracle-Support-Organisation weitergeführt. Damit werden Patch- und Securityupdates für das Oracle JDK 5, 6, und 7 im Rahmen der jeweiligen technischen Implementierungen erstellt. Der Download von Java-Critical-Patch-Updates erfolgt dann über das Oracle Java Archive [1].

Öffentlicher JDK-Maintenance-Zyklus

Die öffentliche Verfügbarkeit einer Java-Major-Version ist üblicherweise für den Zeitraum von ca. 3,5 Jahren vorgesehen. Beispielsweise wurde im Juli 2011 das JDK 7 veröffentlicht. Die kostenfreien Java-Updates und Java-Critical-Patch-Updates wurden entsprechend bis Ende April 2015 dafür geliefert.

Der Umstieg auf ein neues JDK wird bereits ein Jahr nach dem Erscheinungsdatum eines Java-Major-Release empfohlen. In diesem Zeitraum können sich die Entwickler mit den neuen Merkmalen intensiv beschäftigen und die Systemadministratoren können ausgiebig testen, sodass genügend Erfahrungen zum Umstieg auf eine neue JDK-Version vorliegen sollten. Zudem hat sich nach zwölf Monaten der Reifegrad des Java-Release meistens noch einmal verbessert.

Im aktuellen Fall heißt das: Im März 2014 wurde das JDK 8 veröffentlicht und die Benachrichtigung für den Zeitpunkt der JDK 7 End of Public Updates (EoPU) zum Ende April 2015 ausgegeben. So konnten sich die Anwender über ein Jahr lang auf einen Umstieg vom JDK 7 auf das JDK 8 vorbereiten (Tabelle 1).

Bestehen Abhängigkeiten von der Umgebung und der Anwendung, die einen JDK-Umstieg nach einem Jahr nicht ermöglichen, so wird empfohlen, zumindest das aktuelle Java-Critical-Patch-Update im produktiven Betrieb einzusetzen, um mögliche Sicherheitslücken, wie beispielsweise mit dem JDK-7-Update 79, zu schließen.

Major-ReleaseVerfügbarkeitsdatumEnd-of-Public-Updates-BenachrichtigungEnd-of-Public-UpdatesJDK 5.0Mai 2004April 2008Oktober 2009JDK 6Dezember 2006Februar 2011Februar 2013JDK 7Juli 2011März 2014April 2015JDK 8März 2014Zeitpunkt wird noch bestimmtSeptember 2017 oder später

Tabelle 1: Java-SE-Public-Updates [5]

EoPU – und danach?

Das JDK 7 ist aktuell also nicht im End-of-Life-Modus, sondern hat den Status EoPU, und wird durch den Ora­cle-Java-SE-Support weitergepflegt. So sind auch künftig weitere Java-Sicherheitsupdates erhältlich, vorausgesetzt, es wurde ein Oracle-Java-SE-Wartungsvertrag abgeschlossen. Innerhalb der Oracle-Java-Support-Organisation...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang