© Stokkete/Shutterstock.com
Java Magazin
Moderne Webanwendungen mit JSF 2.3 und PrimeFaces 7.0

Schicker Standard

Modern und JSF? Auf den ersten Blick mag das paradox klingen, ist jedoch mit Java EE 8 und dem neuen PrimeFaces-7.0-Release möglich. Anhand eines simplen Beispiels (Tabellenkomponente mit allen wichtigen Features) zeigt dieser Artikel, wie auch heute noch der JSF-Standard für Modernität und Produktivität sorgen kann. Verstaubte Erinnerungen an alte J2EE-Zeiten solltet ihr während des Lesens dieses Artikels ausblenden.

Philip Riecks


Das 150 Megabyte große (leere) Angular „HelloWorld“-Projekt ist nach einwöchiger Evaluierungsphase nun endlich aufgesetzt und die Entwicklung kann beginnen. Als erstes Feature steht die tabellarische Darstellung von Kundendaten an. Da die Standard-HTML-

für die meisten Anwendungsfälle wohl nicht ausreichend ist, geht es nun in eine erneute Evaluierungsphase und die Suche nach der passenden Tabellenbibliothek X beginnt. Kaum wurde die passende Komponente in die package.json aufgenommen und erste Lizenzkosten überwiesen, fällt nach zweiwöchiger Entwicklung plötzlich auf, dass die Tabelle X zwar gut aussieht, die Daten sich filtern und gruppieren lassen, aber das Kontextmenüfeature für diese Tabellenkomponente X sich noch in der Betaphase befindet und für den geforderten Anwendungsfall nicht geeignet ist. Die Suche beginnt also erneut und schnell entscheidet man sich für die Tabellenkomponente Y. Die Integration ist schnell erledigt, jedoch wurde aufgrund des Termindrucks bei der Tabellensuche nicht beachtet, dass diese Komponente Y (noch) nicht vollständig auf die neueste Angular-Version ausgelegt ist, und die Entwicklung steht ein zweites Mal still …

Warum nicht einfach auf einen langjährigen Standard setzen, der darüber hinaus folgende Vorteile für Java-Entwickler bietet?

Voller Java-Fokus bei der EntwicklungLediglich grundlegende HTML-, CSS- und JavaScript-Kenntnisse nötigAlle Komponenten werden von einer Bibliothek bereitgestellt, die auf eine langjährige Entwicklung (sprich: „Reife“) zurückblicken kannSchickes Aussehen dank moderner ThemesVollständige Integration mit anderen Java-EE-Standards (z. B. CDI, Java EE Security, …)

All das lässt sich mit dem JSF-(JavaServer-Faces-)Standard und PrimeFaces erreichen, denn mit dem Release PrimeFaces 7.0 [1] wurden im März dieses Jahres neben 500 Verbesserungen weitere Komponenten eingeführt. Zusätzlich gibt es neue und kostenlose Themes, die mit der Modernität von bekannten CSS-Bibliotheken wie Bootstrap oder Semantic UI definitiv mithalten können.

Als Beispiel dient eine klassische Tabelle zur Anzeige von Kundendaten, die zusätzlich folgende Features enthalten soll: Paginierung, Filterung, Sortierung, Detailansicht, Gruppierung, Selektion von Spalten und ein Kontextmenü; außerdem soll sie in weniger als 30 Minuten einsatzbereit sein.

Getting started (Backend)

Für die initiale Projekterstellung wird der Maven Archetype de.rieckpil.archetypes:javaee8-jsf verwendet, der ein Maven-Projekt mit allen benötigten Da...

Java Magazin
Moderne Webanwendungen mit JSF 2.3 und PrimeFaces 7.0

Schicker Standard

Modern und JSF? Auf den ersten Blick mag das paradox klingen, ist jedoch mit Java EE 8 und dem neuen PrimeFaces-7.0-Release möglich. Anhand eines simplen Beispiels (Tabellenkomponente mit allen wichtigen Features) zeigt dieser Artikel, wie auch heute noch der JSF-Standard für Modernität und Produktivität sorgen kann. Verstaubte Erinnerungen an alte J2EE-Zeiten solltet ihr während des Lesens dieses Artikels ausblenden.

Philip Riecks


Das 150 Megabyte große (leere) Angular „HelloWorld“-Projekt ist nach einwöchiger Evaluierungsphase nun endlich aufgesetzt und die Entwicklung kann beginnen. Als erstes Feature steht die tabellarische Darstellung von Kundendaten an. Da die Standard-HTML-

für die meisten Anwendungsfälle wohl nicht ausreichend ist, geht es nun in eine erneute Evaluierungsphase und die Suche nach der passenden Tabellenbibliothek X beginnt. Kaum wurde die passende Komponente in die package.json aufgenommen und erste Lizenzkosten überwiesen, fällt nach zweiwöchiger Entwicklung plötzlich auf, dass die Tabelle X zwar gut aussieht, die Daten sich filtern und gruppieren lassen, aber das Kontextmenüfeature für diese Tabellenkomponente X sich noch in der Betaphase befindet und für den geforderten Anwendungsfall nicht geeignet ist. Die Suche beginnt also erneut und schnell entscheidet man sich für die Tabellenkomponente Y. Die Integration ist schnell erledigt, jedoch wurde aufgrund des Termindrucks bei der Tabellensuche nicht beachtet, dass diese Komponente Y (noch) nicht vollständig auf die neueste Angular-Version ausgelegt ist, und die Entwicklung steht ein zweites Mal still …

Warum nicht einfach auf einen langjährigen Standard setzen, der darüber hinaus folgende Vorteile für Java-Entwickler bietet?

Voller Java-Fokus bei der EntwicklungLediglich grundlegende HTML-, CSS- und JavaScript-Kenntnisse nötigAlle Komponenten werden von einer Bibliothek bereitgestellt, die auf eine langjährige Entwicklung (sprich: „Reife“) zurückblicken kannSchickes Aussehen dank moderner ThemesVollständige Integration mit anderen Java-EE-Standards (z. B. CDI, Java EE Security, …)

All das lässt sich mit dem JSF-(JavaServer-Faces-)Standard und PrimeFaces erreichen, denn mit dem Release PrimeFaces 7.0 [1] wurden im März dieses Jahres neben 500 Verbesserungen weitere Komponenten eingeführt. Zusätzlich gibt es neue und kostenlose Themes, die mit der Modernität von bekannten CSS-Bibliotheken wie Bootstrap oder Semantic UI definitiv mithalten können.

Als Beispiel dient eine klassische Tabelle zur Anzeige von Kundendaten, die zusätzlich folgende Features enthalten soll: Paginierung, Filterung, Sortierung, Detailansicht, Gruppierung, Selektion von Spalten und ein Kontextmenü; außerdem soll sie in weniger als 30 Minuten einsatzbereit sein.

Getting started (Backend)

Für die initiale Projekterstellung wird der Maven Archetype de.rieckpil.archetypes:javaee8-jsf verwendet, der ein Maven-Projekt mit allen benötigten Da...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang