© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Java Magazin
Einbindung externer Bibliotheken mit Eclipse Scout

Mit LinkedIn auf Tuchfühlung

Eclipse Scout ist ein offenes Framework für den professionellen Einsatz im Unternehmen. Im letzten Teil des Scout Tutorials ergänzen wir die erstellte Demoapplikation um eine Anbindung an das soziale Netzwerk LinkedIn und deployen die fertige Applikation auf einen Tomcat-Webserver. Damit haben wir viele zentrale Aspekte von Scout beleuchtet und gleichzeitig die Entwicklung einer kompletten Client-Server-Applikation vom ersten Klick bis zum Deploy abgeschlossen.

Matthias Zimmermann


Wer bereits die letzten zwei Teile des Scout-Tutorials mitgemacht hat, kann diesen Abschnitt überspringen, da die Eclipse-Scout-Installation und die Basis der Scout-Demoapplikation bereits vorhanden sind. Wer mit dem letzten Teil des Scout Tutorials einsteigen möchte, muss über ein funktionsfähiges JDK in der Version 6 oder 7 verfügen. Anschließend kann das Paket „Eclipse for Scout Developers“ von [1] heruntergeladen und gemäß der unter [2] verfügbaren Anleitung installiert werden.

Tutorial-AufbauTeil 1: Einführung in Hintergründe und Umfang des Frameworks, initiale Applikation mit einer Personentabelle und einem PersonendialogTeil 2: Anbindung an eine Derby-Datenbank, Verwaltung von Firmendaten, Anzeige von Karten aus Google MapsTeil 3: Einbindung externer Bibliotheken: LinkedIn-Daten. Deployment der Scout-Demoapplikation aus der Entwicklungsumgebung heraus auf einen Tomcat-Webserver

Weshalb LinkedIn?

Im letzten Teil des Scout Tutorials demonstrieren wir, wie externe Bibliotheken mit dem Scout SDK in eine Applikation eingebunden werden können. Als konkretes Beispiel wollen wir Personendaten aus dem sozialen Netzwerk LinkedIn in unsere Demoapplikation einbinden. Die Wahl fiel auf LinkedIn, da der Zugriff auf Facebook aus der Schweiz nur nach Preisgabe von Kreditkartendetails möglich ist und sich das neue Xing API zurzeit noch im Betastadium befindet. Wer noch über kein LinkedIn-Konto verfügt, sollte an dieser Stelle eines eröffnen. Um von außen über ein API auf persönliche Daten von LinkedIn, Twitter etc. zugreifen zu können, hat sich das Open-Authentication-Protokoll (OAuth) [3] zu einem Quasi-Standard entwickelt. Die Attraktivität des OAuth-Protokolls besteht darin, dass unsere Demoapplikation nur ein zweiteiliges Zugriffstoken benötigt, um persönliche LinkedIn-Daten auslesen zu können. Das eigene LinkedIn-Login und -Passwort werden für den Datenzugriff nicht benötigt. Vor dem Zugriff auf die Daten ist jedoch zuerst das zweiteilige OAuth-Zugriffstoken zu erzeugen. Es wird anschließend von unserer Demoapplikation dazu verwendet, signierte OAuth-Anfragen gegen das LinkedIn API abzusetzen. Besonders einfach gestaltet sich der Zugriff über OAuth mit der Scribe-Bibliothek von Pablo Fernandez [4]. Im Text unten werden wir Scribe zuerst für die Erstellung eines LinkedIn-Zugriffstokens einsetzen und anschließend die Scribe-Bibliothek als externe Library in die Scout-Demoapplikation integrieren.

Erstellen des LinkedIn-Zugriffstokens

Mithilfe des in Listing 1 gezeig...

Java Magazin
Einbindung externer Bibliotheken mit Eclipse Scout

Mit LinkedIn auf Tuchfühlung

Eclipse Scout ist ein offenes Framework für den professionellen Einsatz im Unternehmen. Im letzten Teil des Scout Tutorials ergänzen wir die erstellte Demoapplikation um eine Anbindung an das soziale Netzwerk LinkedIn und deployen die fertige Applikation auf einen Tomcat-Webserver. Damit haben wir viele zentrale Aspekte von Scout beleuchtet und gleichzeitig die Entwicklung einer kompletten Client-Server-Applikation vom ersten Klick bis zum Deploy abgeschlossen.

Matthias Zimmermann


Wer bereits die letzten zwei Teile des Scout-Tutorials mitgemacht hat, kann diesen Abschnitt überspringen, da die Eclipse-Scout-Installation und die Basis der Scout-Demoapplikation bereits vorhanden sind. Wer mit dem letzten Teil des Scout Tutorials einsteigen möchte, muss über ein funktionsfähiges JDK in der Version 6 oder 7 verfügen. Anschließend kann das Paket „Eclipse for Scout Developers“ von [1] heruntergeladen und gemäß der unter [2] verfügbaren Anleitung installiert werden.

Tutorial-AufbauTeil 1: Einführung in Hintergründe und Umfang des Frameworks, initiale Applikation mit einer Personentabelle und einem PersonendialogTeil 2: Anbindung an eine Derby-Datenbank, Verwaltung von Firmendaten, Anzeige von Karten aus Google MapsTeil 3: Einbindung externer Bibliotheken: LinkedIn-Daten. Deployment der Scout-Demoapplikation aus der Entwicklungsumgebung heraus auf einen Tomcat-Webserver

Weshalb LinkedIn?

Im letzten Teil des Scout Tutorials demonstrieren wir, wie externe Bibliotheken mit dem Scout SDK in eine Applikation eingebunden werden können. Als konkretes Beispiel wollen wir Personendaten aus dem sozialen Netzwerk LinkedIn in unsere Demoapplikation einbinden. Die Wahl fiel auf LinkedIn, da der Zugriff auf Facebook aus der Schweiz nur nach Preisgabe von Kreditkartendetails möglich ist und sich das neue Xing API zurzeit noch im Betastadium befindet. Wer noch über kein LinkedIn-Konto verfügt, sollte an dieser Stelle eines eröffnen. Um von außen über ein API auf persönliche Daten von LinkedIn, Twitter etc. zugreifen zu können, hat sich das Open-Authentication-Protokoll (OAuth) [3] zu einem Quasi-Standard entwickelt. Die Attraktivität des OAuth-Protokolls besteht darin, dass unsere Demoapplikation nur ein zweiteiliges Zugriffstoken benötigt, um persönliche LinkedIn-Daten auslesen zu können. Das eigene LinkedIn-Login und -Passwort werden für den Datenzugriff nicht benötigt. Vor dem Zugriff auf die Daten ist jedoch zuerst das zweiteilige OAuth-Zugriffstoken zu erzeugen. Es wird anschließend von unserer Demoapplikation dazu verwendet, signierte OAuth-Anfragen gegen das LinkedIn API abzusetzen. Besonders einfach gestaltet sich der Zugriff über OAuth mit der Scribe-Bibliothek von Pablo Fernandez [4]. Im Text unten werden wir Scribe zuerst für die Erstellung eines LinkedIn-Zugriffstokens einsetzen und anschließend die Scribe-Bibliothek als externe Library in die Scout-Demoapplikation integrieren.

Erstellen des LinkedIn-Zugriffstokens

Mithilfe des in Listing 1 gezeig...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang