© Excellent backgrounds/Shutterstock.com
Android am Arm

Android Wear Watchfaces


Egal ob Pebble, Android Wear oder Apple Watch: Nichts regt die Kreativität der ­Entwicklergemeinde so an wie die Aussicht auf die Entwicklung eigener Watchfaces.

Die Anzeige der aktuellen Zeit (und gegebenenfalls des aktuellen Datums) ist eine der Hauptfunktionen einer Uhr und war somit für lange Zeit der eigentlich Grund, warum wir uns ein Stück Metall (oder Plastik) mit einem Lederband um den Arm geschnallt haben. Die sprunghafte Verbreitung von Smartphones, die so viel mehr können als nur zu telefonieren, hat allerdings eine Phase eingeleitet, in der deutlich weniger Menschen als zuvor eine Uhr tragen. Wozu eine Uhr tragen, wenn man durch einen Blick auf den Lockscreen des Smartphones schnell die aktuelle Zeit sehen kann? Smartphones sind eben nicht nur „a touchscreen musicplayer, a phone, and an internet communication device“, sondern so viel mehr. Die Bedeutung von Uhren als Zeitmessinstrumente hat damit spürbar abgenommen, für viele ist das Tragen einer Uhr zu einem Fashion Statement geworden.

Doch was, wenn man Uhren auf die gleiche Weise zu multifunktionalen Informationsgeräten umgestalten würde, wie dies für Mobiltelefone geschehen ist? Die Integration von Sensoren wie GPS, Schrittsensor, Magnetometer, Herzfrequenzsensor und einem Mikrofon in Verbindung mit der Tatsache, dass eine Uhr direkt am Körper getragen wird, macht Smartwatches zu mobilen Sensoren-Arrays und ermöglicht Anwendungsfälle, die mit Smartphones alleine nur umständlich umzusetzen wären.

Android Wear ist seit seiner Einführung kontinuierlich weiterentwickelt worden. War es in der ersten veröffentlichten Vorabversion gerade möglich, Benachrichtigungen von einem Smartphone auf die gekoppelte Smartwatch zu senden, so wurde mit dem offiziellen Release die Möglichkeit eröffnet, Apps zu schreiben, die direkt auf der Smartwatch laufen und mittels des Wearable Data Layer API [1] mit der Außenwelt kommunizieren können. Vor einigen Monaten wurde dann ein offizielles Watchface API [2] veröffentlicht, das die Entwicklung von energieeffizienten und ressourcenschonenden Watchfaces ermöglicht. Zur Google I/O 2015 wurde mit _Always On_ [3] ein Feature eingeführt, das die Entwicklung von Apps mit länger laufenden Interaktionen (z. B. in Fitness- oder Shopping-Apps) erleichtert. Android Wear bietet somit eine Vielzahl von Möglichkeiten, Informationen darzustellen (Notifications, Micro-Apps, Watchfaces).

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Artikeln, die sich mit den vielfältigen Möglichkeiten v...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang