© Matej Kotula/Shutterstock.com
Editorial

Neue Web-APIs für digitale Erlebnisse


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ob Pergamon, Eremitage oder Guggenheim: Heute können viele der interessantesten Museen der Welt online besichtigt werden. Auch Konferenzen finden online statt, Diskussionsrunden werden ganz regulär virtuell besucht; Erlebnisse, die vor einem Jahr noch selten im Mittelpunkt der digitalen Welt zu finden waren, haben nun einen festen Platz in ihr gefunden. Ganz unabhängig davon, dass es schön wäre, das alles auch wieder persönlich vor Ort erleben zu können, stellt der Digitalisierungsschub des Jahres 2020 auch eine unglaublich spannende und wichtige Entwicklung dar. Es ist davon auszugehen, dass viele der jetzt neu geschaffenen Möglichkeiten auch in einigen Jahren noch eine tolle Alternative zum Besuch vor Ort darstellen werden, weil sie auch denjenigen zugänglich sind, die unabhängig von den aktuellen Ereignissen nicht vor Ort daran teilhaben können oder wollen. Alternativen zu haben ist wichtig und eine absolut wünschenswerte Entwicklung.

Zu diesen vielen neuen Optionen im Netz gehört natürlich auch eine technische Seite. Was heute möglich ist, wäre vor zehn Jahren zwar einigen wenigen technischen Vorreitern zugänglich gewesen, nicht aber der breiten Masse, die heute Zugang dazu hat. Um dies zu ermöglichen, waren Fortschritte auf vielen technischen Ebenen nötig, nicht zuletzt bei den Technologien, die dem Internet zugrunde liegen. JavaScript, HTML5 und die Entwicklung vieler neuer Web-APIs spielen dabei eine ganz große Rolle. Nur mit performanten Programmiersprachen und ausgereiften Tools konnten im Jahr 2020 im großen Stil virtuelle Erlebnisse geschaffen werden.

Und diese technologische Entwicklung ist noch lange nicht an ihrem Ende angelangt. Ein wichtiger Baustein für die nächste Evolutionsstufe des Internets ist die noch engere Verzahnung der Plattformen. Was in nativen Anwendungen möglich ist, könnte bald auch im Browser funktionieren, ohne die derzeit noch vorhandenen Einschränkungen. Daran arbeitet Projekt Fugu. Das Web soll nativer werden, auf sichere Art und Weise, ohne Risiko für den Nutzer. So sollen Nutzer beispielsweise Zugang zu ihrem lokalen Dateisystem erhalten, vom Browser aus, und dort Dateien bearbeiten können, ohne dass dadurch unerwünschte Zugriffe erleichtert werden. Wie das funktioniert, erklärt Ihnen Christian Liebel im Cheat Sheet zu den neusten Fugu APIs in dieser Ausgabe des JavaScript-Kompendiums. Um ein zukunftsfähiges Internet zu bauen, braucht es aber natürlich mehr als das. Wie es bei Angular w...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang