© DrHitch/Shutterstock.com
Shortcuts
ADF

2 MVC macht Migration möglich - Java Swing und ADF

Mit ADF steht ein leistungsfähiges Framework zur Verfügung, mit dem sich Webapplikationen implementieren lassen. Das folgende Kapitel des shortcuts zeigt, welche Teile einer Java-Swing-Applikation auch bei einer Migration zu ADF wiederverwendet werden können.

Shortcut Autorenteam


Java Swing ist nicht tot, wie manche glauben machen möchten. Ganz im Gegenteil, mit Java Release 6 wurde ein neues Look and Feel (Nimphus) angekündigt. Auch an der Performance wurde gearbeitet. Java Swing ist höchstens etwas in die Jahre gekommen. Man vermisst einige Merkmale, die man z. B. bei ADF sozusagen frei Haus bekommt: Taskflows Multi-Channel-Clients insbesondere für mobile Geräte (Smartphones bzw. PDAs) Visuelles Design Deklarative Entwicklung Wegen der großen Architekturunterschiede zwischen Swing und JSF/ADF Faces ist eine automatische Migration ebenfalls schwer zu realisieren. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht für diejenigen, die bereits auf ADF Swing gesetzt haben: Die so genannten Business Services – dazu werden wir noch kommen – können verwendet werden. Nur die Oberfläche muss neu entwickelt werden.MVC als GemeinsamkeitAuch wenn die beiden Technologien weit auseinander liegen, gibt es doch Gemeinsamkeiten. Zunächst beanspruchen beide, das MVC-Entwurfsmuster umzusetzen. MVC steht für Model, View und Controller. Eine Anwendung, die auf diesem Muster aufbaut, unterscheidet folgende drei Schichten: Modellschicht, in der der Zugang zur Datenquelle und die Geschäftslogik angesiedelt sind View, in der Komponenten für die Benutzerinteraktion gespeichert werden und Controller, der als Bindeglied zwischen diesen beiden Schichten arbeitet MVC bei Java SwingBei Java Swing bauen die einzelnen Komponenten mehr oder weniger auf dem MVC-Pattern auf. Die ersten Prototypen von Swing folgten dem klassischen MVC, in dem Model, View und Controller sauber getrennt waren. Unter praktischen Gesichtspunkten wurde vom Swing-Team bald erkannt, dass die Trennung von View und Controller nicht wirklich gut funktionierte: Zu eng sind diese beiden Schichten miteinander verzahnt, insbesondere bei der Steuerung der Darstellung, einer der Hauptaufgaben des Controllers. Hier war es z. B. schwierig, einen allgemeinen Controller zu entwickeln, der nichts wusste von den Besonderheiten der darzustellenden View. Deshalb entschied das Swing-Team sich für die in Abbildung 2.1 dargestellte Aufteilung [3].Das bedeutet, dass jede Komponente ihre Darstellung an ein UI-Delegate delegiert. Damit wurde erreicht, dass jede Komponente ihr Äußeres ändern kann, und das unabhängig von den anderen Komponenten einer Seite, die ihr Aussehen beibehalten. Die UI-Delegates der einzelnen Komponenten leiten alle von swing.plaf.ComponentUI ab, wobei plaf für...

Shortcuts
ADF

2 MVC macht Migration möglich - Java Swing und ADF

Mit ADF steht ein leistungsfähiges Framework zur Verfügung, mit dem sich Webapplikationen implementieren lassen. Das folgende Kapitel des shortcuts zeigt, welche Teile einer Java-Swing-Applikation auch bei einer Migration zu ADF wiederverwendet werden können.

Shortcut Autorenteam


Java Swing ist nicht tot, wie manche glauben machen möchten. Ganz im Gegenteil, mit Java Release 6 wurde ein neues Look and Feel (Nimphus) angekündigt. Auch an der Performance wurde gearbeitet. Java Swing ist höchstens etwas in die Jahre gekommen. Man vermisst einige Merkmale, die man z. B. bei ADF sozusagen frei Haus bekommt: Taskflows Multi-Channel-Clients insbesondere für mobile Geräte (Smartphones bzw. PDAs) Visuelles Design Deklarative Entwicklung Wegen der großen Architekturunterschiede zwischen Swing und JSF/ADF Faces ist eine automatische Migration ebenfalls schwer zu realisieren. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht für diejenigen, die bereits auf ADF Swing gesetzt haben: Die so genannten Business Services – dazu werden wir noch kommen – können verwendet werden. Nur die Oberfläche muss neu entwickelt werden.MVC als GemeinsamkeitAuch wenn die beiden Technologien weit auseinander liegen, gibt es doch Gemeinsamkeiten. Zunächst beanspruchen beide, das MVC-Entwurfsmuster umzusetzen. MVC steht für Model, View und Controller. Eine Anwendung, die auf diesem Muster aufbaut, unterscheidet folgende drei Schichten: Modellschicht, in der der Zugang zur Datenquelle und die Geschäftslogik angesiedelt sind View, in der Komponenten für die Benutzerinteraktion gespeichert werden und Controller, der als Bindeglied zwischen diesen beiden Schichten arbeitet MVC bei Java SwingBei Java Swing bauen die einzelnen Komponenten mehr oder weniger auf dem MVC-Pattern auf. Die ersten Prototypen von Swing folgten dem klassischen MVC, in dem Model, View und Controller sauber getrennt waren. Unter praktischen Gesichtspunkten wurde vom Swing-Team bald erkannt, dass die Trennung von View und Controller nicht wirklich gut funktionierte: Zu eng sind diese beiden Schichten miteinander verzahnt, insbesondere bei der Steuerung der Darstellung, einer der Hauptaufgaben des Controllers. Hier war es z. B. schwierig, einen allgemeinen Controller zu entwickeln, der nichts wusste von den Besonderheiten der darzustellenden View. Deshalb entschied das Swing-Team sich für die in Abbildung 2.1 dargestellte Aufteilung [3].Das bedeutet, dass jede Komponente ihre Darstellung an ein UI-Delegate delegiert. Damit wurde erreicht, dass jede Komponente ihr Äußeres ändern kann, und das unabhängig von den anderen Komponenten einer Seite, die ihr Aussehen beibehalten. Die UI-Delegates der einzelnen Komponenten leiten alle von swing.plaf.ComponentUI ab, wobei plaf für...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang