© DrHitch/Shutterstock.com
Shortcuts
Apps mit Azure

3 Mediendateien in eigenen Anwendungen mit den Azure Media Services

Die Azure Media Services bieten umfangreiche Dienste zur Verwaltung und Auslieferung von Videodateien an. Mithilfe dieser Cloud-basierten Dienste kann eine vollständige Videoplattform realisiert werden. Das vorliegende Kapitel gibt einen Überblick über die Azure Mobile Services und zeigt anhand eines konkreten Beispiels die Integrationsmöglichkeiten in eigene Anwendungen.

Shortcut Autorenteam


Für die Verwaltung und Verteilung von Mediendateien stehen unterschiedliche Plattformen und Lösungsmöglichkeiten bereit. Innerhalb einer Microsoft-basierten Infrastruktur kann für die Auslieferung von Videos z. B. der IIS Media Service [1] verwendet werden. Dieser Dienst erweitert den Internet Information Server (kurz: IIS) um die folgenden Möglichkeiten: Smooth Streaming Live Smooth Streaming Erweiterte Protokollierung Bitratendrosselung Internetwiedergabelisten Die Azure Media Services unterstützen den gesamten Lebenszyklus eines Mediums. Er beginnt bei der Ablage eines Mediums innerhalb eines Azure-Speicherbereichs – typischerweise eines Azure Storage Blobs –, gefolgt von Konvertierungen in andere Formate bis hin zur kostenlosen oder kostenpflichtigen und urhebergeschützten Ausgabe der Videoinhalte. Abbildung 3.1 gibt eine vollständige Übersicht über die verschiedenen Bereiche des Mediendiensts und spiegelt gleichzeitig den Verarbeitungsprozess von Medieninhalten wider. Bevor ein Medium verarbeitet werden kann, muss es innerhalb eines Azure-Speicherbereichs abgelegt werden. Dieser Vorgang wird hier als „Ingestion“ bezeichnet. Der „Ingestion“-Vorgang besteht aus der Anlage eines Containers für das Video, dem Hinzufügen des Videos zum Container und dem Kopieren des Videos in den assoziierten Azure-Speicherbereich. Der angelegte Container für das Video wird im Azure-Mediendienst als Asset bezeichnet. Steht das Medium innerhalb eines zugreifbaren Speicherbereichs bereit, kann es vom Mediendienst verarbeitet werden. Typischerweise muss das neue Medium in ein auslieferbares Format konvertiert werden. Dafür ist der „Encoding“-Bereich zuständig, der eine Kodierung für verschiedene Geräte unterstützt. So können spezielle Formate, z. B. für PCs, Macs, Smartphones, Tablets, Xbox-Konsolen, Set-Top-Boxen oder Fernsehgeräte erstellt und vorgehalten werden. Anschließend kann ein Medium optional per DRM (Digital Rights Management) geschützt werden. Nach Durchlaufen dieser Schritte steht das Medium für die Ausgabe bereit.KodierungskonzeptWie eingangs erwähnt, sind die Azure-Mediendienste in der Lage, Videos in verschiedene Formate zu überführen. Dieser Vorgang wird als Transkodierung bezeichnet. Hierbei können Videos in Dateien mit einer oder mehreren Bitraten – wobei die Bitrate die Anzahl der aufgenommen Bilder pro Sekunde vorgibt – kodiert werden. Werden verschiedene Bitraten benötigt, wird für jede angeforderte Bitrate eine separate Datei ...

Shortcuts
Apps mit Azure

3 Mediendateien in eigenen Anwendungen mit den Azure Media Services

Die Azure Media Services bieten umfangreiche Dienste zur Verwaltung und Auslieferung von Videodateien an. Mithilfe dieser Cloud-basierten Dienste kann eine vollständige Videoplattform realisiert werden. Das vorliegende Kapitel gibt einen Überblick über die Azure Mobile Services und zeigt anhand eines konkreten Beispiels die Integrationsmöglichkeiten in eigene Anwendungen.

Shortcut Autorenteam


Für die Verwaltung und Verteilung von Mediendateien stehen unterschiedliche Plattformen und Lösungsmöglichkeiten bereit. Innerhalb einer Microsoft-basierten Infrastruktur kann für die Auslieferung von Videos z. B. der IIS Media Service [1] verwendet werden. Dieser Dienst erweitert den Internet Information Server (kurz: IIS) um die folgenden Möglichkeiten: Smooth Streaming Live Smooth Streaming Erweiterte Protokollierung Bitratendrosselung Internetwiedergabelisten Die Azure Media Services unterstützen den gesamten Lebenszyklus eines Mediums. Er beginnt bei der Ablage eines Mediums innerhalb eines Azure-Speicherbereichs – typischerweise eines Azure Storage Blobs –, gefolgt von Konvertierungen in andere Formate bis hin zur kostenlosen oder kostenpflichtigen und urhebergeschützten Ausgabe der Videoinhalte. Abbildung 3.1 gibt eine vollständige Übersicht über die verschiedenen Bereiche des Mediendiensts und spiegelt gleichzeitig den Verarbeitungsprozess von Medieninhalten wider. Bevor ein Medium verarbeitet werden kann, muss es innerhalb eines Azure-Speicherbereichs abgelegt werden. Dieser Vorgang wird hier als „Ingestion“ bezeichnet. Der „Ingestion“-Vorgang besteht aus der Anlage eines Containers für das Video, dem Hinzufügen des Videos zum Container und dem Kopieren des Videos in den assoziierten Azure-Speicherbereich. Der angelegte Container für das Video wird im Azure-Mediendienst als Asset bezeichnet. Steht das Medium innerhalb eines zugreifbaren Speicherbereichs bereit, kann es vom Mediendienst verarbeitet werden. Typischerweise muss das neue Medium in ein auslieferbares Format konvertiert werden. Dafür ist der „Encoding“-Bereich zuständig, der eine Kodierung für verschiedene Geräte unterstützt. So können spezielle Formate, z. B. für PCs, Macs, Smartphones, Tablets, Xbox-Konsolen, Set-Top-Boxen oder Fernsehgeräte erstellt und vorgehalten werden. Anschließend kann ein Medium optional per DRM (Digital Rights Management) geschützt werden. Nach Durchlaufen dieser Schritte steht das Medium für die Ausgabe bereit.KodierungskonzeptWie eingangs erwähnt, sind die Azure-Mediendienste in der Lage, Videos in verschiedene Formate zu überführen. Dieser Vorgang wird als Transkodierung bezeichnet. Hierbei können Videos in Dateien mit einer oder mehreren Bitraten – wobei die Bitrate die Anzahl der aufgenommen Bilder pro Sekunde vorgibt – kodiert werden. Werden verschiedene Bitraten benötigt, wird für jede angeforderte Bitrate eine separate Datei ...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang