© DrHitch/Shutterstock.com
Shortcuts
Der App-Entwicklungszyklus

3 Das Deployment für Apps im Überblick

Der eigentliche Programmiervorgang ist beendet. Nun muss die App zum Kunden. Die Schritte nach der Implementierung sind nicht weniger wichtig als die Entwicklung selbst und sind ebenso gut wie die Aufgaben davor zu planen und sorgfältig auszuführen.

Shortcut Autorenteam


Für „richtige“ Entwickler ist das Projekt – zumindest gedanklich – nach der Phase der Implementierung abgeschlossen. Das gilt für Entwicklungsvorhaben aller Softwareklassen und ist bei Apps nicht anders. Aber man ist längst noch nicht am Ende angelangt. In großen Entwicklungsfirmen kümmern sich um die nachfolgenden Schritte der Softwareverteilung vielleicht andere Personen, Apps werden jedoch auch von Einzelentwicklern oder kleineren IT-Unternehmen erstellt. Im letzteren Fall ist es zwingend, im ersten Fall für den Gesamtüberblick gut, über die Schritte nach der Implementierung und dem Test der App eine gute Übersicht zu haben. Mit dem vorliegenden Kapitel wollen wir Ihnen diesen Überblick vermitteln. Wie auch in den anderen Kapiteln sehen wir uns den Deployment-Prozess für Windows-Phone-Apps an. Grundsätzlich lassen sich jedoch die Aussagen plattformübergreifend verallgemeinern, d. h. der Prozess der Softwareverteilung mit den dafür notwendigen Entscheidungen und Teilschritten gilt in nahezu identischer Form auch für Apps der Plattformen iOS (Apple) und Android (Google).Für die nachfolgenden Ausführungen gehen wir also von folgendem Szenario aus: Die App ist technisch in einer ersten Version fertiggestellt. Der Status der vorläufigen Fertigstellung kann dabei durch folgende Merkmale charakterisiert werden: Kernfunktionen: Die Hauptfunktionen der App sind vollständig implementiert. Eine App ist im Funktionsumfang meist reduziert und auf eine spezielle Aufgabe fokussiert, die sie jedoch perfekt beherrschen muss. In Bezug auf unser Beispiel (Kasten: „Beispiel: Tracking und Location-Service“) heißt das, dass die App die aktuelle Position des Nutzers an das Backend senden kann und man so auf der Karte in der Lage ist, personenabhängig die Position anderer Nutzer anzuzeigen. Von weiteren durchaus wünschenswerten Funktionen wird in Version 1.0 unserer App zunächst abgesehen. Diese werden auf ein späteres Release verschoben. Test: Alle Tests im Zusammenhang mit der App (beispielsweise Funktionstests, UI-Tests, Lasttests) müssen erfolgreich durchgeführt worden sein. Die aus den Tests resultierenden Nacharbeiten müssen ebenfalls abgeschlossen sein. Betaphase: Vor der endgültigen Bereitstellung einer Software erfolgt üblicherweise eine mehr oder weniger umfangreiche Betaphase, in der ausgewählte Nutzer die App intensiv testen. Das sollte unter realistischen Umgebungsbedingungen geschehen. Für Apps kann man daher im Store üblicherweise den Zugang auf b...

Shortcuts
Der App-Entwicklungszyklus

3 Das Deployment für Apps im Überblick

Der eigentliche Programmiervorgang ist beendet. Nun muss die App zum Kunden. Die Schritte nach der Implementierung sind nicht weniger wichtig als die Entwicklung selbst und sind ebenso gut wie die Aufgaben davor zu planen und sorgfältig auszuführen.

Shortcut Autorenteam


Für „richtige“ Entwickler ist das Projekt – zumindest gedanklich – nach der Phase der Implementierung abgeschlossen. Das gilt für Entwicklungsvorhaben aller Softwareklassen und ist bei Apps nicht anders. Aber man ist längst noch nicht am Ende angelangt. In großen Entwicklungsfirmen kümmern sich um die nachfolgenden Schritte der Softwareverteilung vielleicht andere Personen, Apps werden jedoch auch von Einzelentwicklern oder kleineren IT-Unternehmen erstellt. Im letzteren Fall ist es zwingend, im ersten Fall für den Gesamtüberblick gut, über die Schritte nach der Implementierung und dem Test der App eine gute Übersicht zu haben. Mit dem vorliegenden Kapitel wollen wir Ihnen diesen Überblick vermitteln. Wie auch in den anderen Kapiteln sehen wir uns den Deployment-Prozess für Windows-Phone-Apps an. Grundsätzlich lassen sich jedoch die Aussagen plattformübergreifend verallgemeinern, d. h. der Prozess der Softwareverteilung mit den dafür notwendigen Entscheidungen und Teilschritten gilt in nahezu identischer Form auch für Apps der Plattformen iOS (Apple) und Android (Google).Für die nachfolgenden Ausführungen gehen wir also von folgendem Szenario aus: Die App ist technisch in einer ersten Version fertiggestellt. Der Status der vorläufigen Fertigstellung kann dabei durch folgende Merkmale charakterisiert werden: Kernfunktionen: Die Hauptfunktionen der App sind vollständig implementiert. Eine App ist im Funktionsumfang meist reduziert und auf eine spezielle Aufgabe fokussiert, die sie jedoch perfekt beherrschen muss. In Bezug auf unser Beispiel (Kasten: „Beispiel: Tracking und Location-Service“) heißt das, dass die App die aktuelle Position des Nutzers an das Backend senden kann und man so auf der Karte in der Lage ist, personenabhängig die Position anderer Nutzer anzuzeigen. Von weiteren durchaus wünschenswerten Funktionen wird in Version 1.0 unserer App zunächst abgesehen. Diese werden auf ein späteres Release verschoben. Test: Alle Tests im Zusammenhang mit der App (beispielsweise Funktionstests, UI-Tests, Lasttests) müssen erfolgreich durchgeführt worden sein. Die aus den Tests resultierenden Nacharbeiten müssen ebenfalls abgeschlossen sein. Betaphase: Vor der endgültigen Bereitstellung einer Software erfolgt üblicherweise eine mehr oder weniger umfangreiche Betaphase, in der ausgewählte Nutzer die App intensiv testen. Das sollte unter realistischen Umgebungsbedingungen geschehen. Für Apps kann man daher im Store üblicherweise den Zugang auf b...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang