© DrHitch/Shutterstock.com
Eclipse meets JavaFX

1 Eclipse meets JavaFX


e(fx)clipse: JavaFX-Tooling für Eclipse

Vor noch gar nicht langer Zeit war die Welt der Entwickler von Java-basierten Rich Clients noch in Ordnung: Das GUI wurde entweder mit Swing oder SWT entwickelt. Fertig. Doch die Zeiten ändern sich. Insbesondere HTML5 brachte diese schöne heile Welt der Java-UI-Technologien durcheinander, denn früh stand fest: Swing und SWT können es mit der Konkurrenz nicht aufnehmen. Oracle reagierte darauf mit der Veröffentlichung von JavaFX 2 und positionierte es als Nachfolger von Swing. Diese neue Technologie hat bis auf den Namen nahezu nichts mehr mit dem Vorgänger JavaFX gemeinsam. Mit JavaFX 2 scheint es Oracle jedoch tatsächlich gelungen zu sein, eine neue Java-UI-Technologie auf dem Markt zu platzieren, die nicht nur einen großen Teil der Entwicklergemeinde fasziniert und mitreißt, sondern tatsächlich auch das Zeug hat, es mit der Konkurrenz aufzunehmen.

JavaFX 2 überzeugt nicht nur durch sein schickes und modernes Aussehen, sondern punktet vor allem mit seinem durchdachten Gesamtkonzept. Das fängt bei elementaren Dingen wie seiner Architektur an – also damit, wie man eine Anwendung mit JavaFX 2 aufbaut, geht weiter über das detaillierte und umfangreiche CSS Styling bis hin zu der Möglichkeit, mithilfe von FXML deklarative UIs bauen zu können. Während die NetBeans IDE schon bald mit einer ersten Unterstützung von JavaFX 2 punkten konnte, begann man bei Eclipse erst im Sommer letzten Jahres aktiv mit der Entwicklung eines entsprechenden Toolings. Das maßgeblich von der Firma BestSolution.at angetriebene Projekt e(fx)clipse [1] bringt dabei nicht einfach nur umfangreiches Tooling zum Entwickeln von JavaFX 2 nach Eclipse. Es geht noch einen Schritt weiter, indem es JavaFX selbst erweitert (Stichwort FXGraph) und außerdem JavaFX 2 in Eclipse-Technologien integriert. e(fx)clipse bringt Unterstützung für folgende Teilbereiche von JavaFX mit:

  • Erweiterungen in JDT/PDE
  • FXML Editor
  • Live Preview
  • CSS Editor
  • FXGraph
  • Eclipse 4 Renderer für JavaFX 2

Erweiterungen in JDT/PDE

Wie man in Abbildung 1.1 sehen kann, hält e(fx)clipse eine Vielzahl von Wizards bereit. Das Spektrum reicht dabei vom Erstellen einfacher JavaFX-Anwendungen über OSGi-Applikationen bis hin zu Eclipse-4-Anwendungen mit JavaFX-Unterstützung. Als Grundlage stellt e(fx)clipse in diesem Zusammenhang für Java-Projekte zunächst einmal einen eigenen Classpath-Container bereit, der auf alle benötigten Libraries von JavaFX 2 verweist. Erst mit dieser JDT-Erweiterung geling...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang