© DrHitch/Shutterstock.com
Qualitätssicherung mit JavaScript und PHP

3 Was ist Qualität


Gerade im Bereich der Webentwicklung arbeitet eine große Zahl an Entwicklern mit unterschiedlichstem Niveau. Im gleichen Maß wie sich die einzelnen Entwickler unterscheiden, unterscheidet sich auch die Definition des Qualitätsbegriffs. Im Allgemeinen wird Software als qualitativ hochwertig empfunden, wenn sie gewisse Kriterien erfüllt. Diese sind unter anderem Stabilität, Erweiterbarkeit, das Vorhandensein von Dokumentation oder einheitlich formatierter Quellcode. Diese Kriterien sind allerdings sehr vage und werden in verschiedenen Projekten von den unterschiedlichen Personen individuell ausgelegt.

Für eine allgemeine Definition, die die Basis für die weitere Betrachtung bildet, soll der Begriff Qualität in die zwei Bereiche, funktionale und non-funktionale Qualität, unterteilt werden. Die funktionale Qualität gibt an, wie gut die funktionalen Anforderungen an die Applikation erfüllt sind. Also, ob die Funktionalität, die der Auftraggeber angefordert hat, auch in diesem Maß umgesetzt wurde. Diese Art der Qualität kann vor allem durch Testing abgesichert werden. Die non-funktionalen Qualitätsaspekte einer Software umfassen die Struktur der Anwendung und des Quellcodes. Non-funktionale Anforderungen an eine Software sind diejenigen Kriterien, die nicht direkt mit der Funktionalität der Anwendung zu tun haben, sondern allgemeiner gefasst sind, wie beispielsweise Sicherheit oder Wartbarkeit.

Um ein einheitliches Verständnis für Qualität in der Softwareentwicklung zu schaffen, wurde das CISQ, das Consortium for IT Software Quality, gegründet. Ziel dieses neutralen Forums, in dem sich sowohl Anbieter als auch Kunden von IT Software über Softwarequalität austauschen können, ist es die Kosten und Risiken von Anwendungen zu reduzieren.

Insgesamt fünf Charakteristiken umschreiben die Anforderungen, die an die Struktur einer Software gestellt werden. Im Einzelnen sind das Reliability, Efficiency, Security, Maintainability und Size. Ziel der Qualitätssicherung ist es, diese Charakteristiken messbar zu machen. Dadurch können sie über den gesamten Lebenszyklus der Software überwacht werden und dienen dadurch als Entscheidungsgrundlage für weitere Entwicklungen.

Reliability, übersetzt Zuverlässigkeit, bezeichnet die Verlässlichkeit der Software. Hierunter fallen unter anderem Ausfälle und gravierende Fehler in der Software und die Wahrscheinlichkeit, mit der solche Ausnahmesituationen auftreten. Eine weitere Kennzahl in diesem Bereich ist die Anzahl von Softwarefehlern...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang