© DrHitch/Shutterstock.com
UX Design für Tablet-Websites

2 Ist der Content optimiert?


Das Tablet ist eine neue Gattung Gerät. Und neben den faktischen Unterschieden in Hardware, OS und Browser bekommen die wohl wesentlichsten Unterscheidungsmerkmale zum Desktoprechner bei vielen Webdesignern noch nicht die richtige Gewichtung. Der Context: Wann, wozu und wie wird das Tablet genutzt? Es ist in Bewegung und wird eher im privaten Bereich genutzt. Am Tablet wird hauptsächlich gelesen, Video geschaut, recherchiert und konsumiert und eben sehr wenig Content generiert. Das Gerät wird je nach Art des Contents gedreht (Beispiel: Landscape für Film, Portrait für lesen), es ist unterschiedlichen Lichtumgebungen ausgesetzt, es wird parallel zu anderen Aktivitäten genutzt (fernsehen, kochen, lesen.) Das Tablet ist persönlicher als der Desktoprechner und wird dennoch auch von mehreren Personen genutzt, es ist immer dabei, leicht, instant on, und die Nutzer haben auch noch an der Nutzung des Geräts Freude, wenn es nicht mehr neu ist. Ebenso werden Tablet-Nutzer auch oft enttäuscht, nicht immer nur mit eingeschränkter Funktionalität. Zuzeit ist es noch die Regel, dass Websites nicht für Tablets optimiert sind und damit die Chance verspielen, einem User, Ihrem Kunden, eine tolle User Experience zu bieten. Smart sind dagegen die Web-Apps bzw. Websites von aside Magazin, Financial Times, zeit.de, der US-Nike-Store und auch die Tablet-optimierte Search-Seite von Google. Diese Seiten nutzen die aktuellen HTML5-Möglichkeiten, werden eins mit Gerät, OS, Mobile-Browser und berücksichtigen den Context der Nutzung und des Interface. Mission erfüllt: glückliche User, die wiederkehren. Das „Content ist King“-Credo hatte noch nie seine Bedeutung verloren, wurde die königliche Sau doch zu genüge durch das mediale Dorf getrieben. Doch mit erstmals über 16 Millionen deutschen Mobile-Web-Nutzern im September 2011 (laut AGOF mobile facts 2011) veränderte sich zwangsläufig der Bezug von Inhalten auf seine Umgebung. Es muss sich schlicht gefragt werden, welche wertvollen Inhalte von dieser erstmal kritischen Nutzermasse wirklich unterwegs, auf der Couch oder eben mal schnell genutzt werden möchten. Daher sollten Sie für Ihr erfolgreiches Tablet-Projekt das „Content ist King“-Credo umschreiben und einen – nach Zen – umfassenden und ganzheitlichen Weg verfolgen: Content + Context werden zur Einheit.

Tipp: Der richtige Tablet-Content
Identifizieren Sie den Mehrwert Ihrer Inhalte immer in Bezug auf den Usage Case. Fragen Sie sich, wie gut die Texte Ihrer Site gelesen werden könn...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang