© DrHitch/Shutterstock.com
Vaadin Schnelleinstieg

1 Mobile Apps mit Vaadin TouchKit


Step-by-Step-Anleitung zur eigenen Anwendung

Erinnern Sie sich, vor wenigen Jahren entstand der Trend, Desktopanwendungen immer mehr ins Web auszulagern? Der Browser wurde dank JavaScript, GWT und anderen Frameworks zur Allzweckwaffe. Mobile Applikationen werden bis heute jedoch überwiegend native realisiert. Die Entwicklung für iOS- und Android-Geräte unterscheidet sich dabei deutlich: Angefangen von der Programmiersprache bis hin zur Bereitstellung über einen Store. Folglich werden mobile Applikationen mindestens zweifach entwickelt, wenn man zumindest die beiden größten Vertreter der Branche adressieren will.

Heute ist HTML5 in aller Munde und die Frage steht im Raum, ob die Entwicklung mobiler Applikationen eine ähnliche Wende wie im Desktopbereich erleben wird. Der HTML5-Standard wird von vielen Smartphones und Tablets unterstützt und es lassen sich Anwendungen entwickeln, die der alten Java-Grundidee „write once, run anyware“ sehr nahe kommen. Mit dem Vaadin TouchKit wird genau dieser Weg bestritten: In „Pure Java“ werden auf einfachem Wege Applikationen entwickelt, die universell als HTML5-Anwendungen auf iPhone, iPad, Android-Smartphones und vielen anderen Geräte aufrufbar sind. Das Ergebnis überzeugt: Praktisch ist kein Unterschied zu einer nativen App erkennbar (Abb. 1.1).

lange_abb1.png

Abbildung 1.1: Die Demo-App „Vornitologist“

Die Demo-App

Dieses zweiteilige Tutorial demonstriert anhand der Anwendung Vornitologist, wie einfach die Entwicklung einer mobilen Anwendung mit dem Vaadin TouchKit ist. Die Demoapplikation wurde von der finnische Firma Vaadin entwickelt und unterstützt das Beobachten von Vögeln, ein sehr verbreitetes Hobby in Finnland. Mit der Anwendung können Benutzer ihre Beobachtungen protokollieren und Daten untereinander austauschen. Auch wenn dieses Beispiel in keinem Businesskontext steht, so enthält es doch viele Eigenschaften, die auch bei einer Geschäftsanwendung vorzufinden sind. Die Anwendung ist für Smartphones, wie z. B. das iPhone, optimiert. Sie kann aber genauso gut auf einem Tablet oder sogar mit einem Browser auf einem Desktopsystem verwendet werden.

Wir empfehlen, den Quellcode des Projekts [1] in Ihre IDE zu importieren, um einen weiterführenden Einblick in den Aufbau der Anwendung zu erhalten. Nach Abschluss des ersten Teils werden Sie so weit eingearbeitet sein, dass Sie mit der Entwicklung einer eigenen mobilen Anwendung starten können. Im zweiten Teil werden wir weiterführende Features wie Geolokalisierung und die Unterst...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang