© DrHitch/Shutterstock.com
Shortcuts
Work-Life-Balance

2 Homeoffice und Elternzeit gestalten

Elternzeit, Work-Life-Balance-Modelle mit flexiblen Arbeitszeiten und Arbeiten im Home Office: Nie waren die Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter besser als heutzutage. Aber wird es dadurch wirklich leichter, den Anforderungen von Familie und Beruf gleichzeitig gerecht zu werden? Ganz und gar nicht, weiß unsere Autorin und Mutter einer vierjährigen Tochter aus eigener Erfahrung zu berichten. Aus dem früher so gern zitierten Spagat zwischen Kind und Karriere ist inzwischen ein Purzelbaum geworden oder vielleicht auch ein Kopfstand, bei dem es einem schwindelig werden kann - und das für Mütter und Väter gleichermaßen. Wie man es dennoch mit viel Organisationstalent, Kreativität und Humor schafft, (meistens) alles im Griff zu haben, demonstriert das folgende Kapitel.

Shortcut Autorenteam


Da sitzt er nun, der frisch gebackene Papa und betrachtet stolz das kleine Bündel auf seinem Arm: Release 1.0 – und mit dem Ergebnis ist er mehr als zufrieden. Bisher hat er hochkomplexe Software entwickelt, hat Schnittstellen und Systeme verbunden, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassten, hat mit Tools und Technik das Unmögliche möglich gemacht, hat erfolgreich IT-Projekte geleitet und Anwender mit neuen Systemen vertraut gemacht. Nun sitzt sein neuestes Projekt vor ihm und grinst ihn sabbernd an. Als technische Koryphäe und im Team stets anerkannter Experte wird er sich nun als Papa verdient machen. Er wird das kleine Menschenwesen von seiner nassen Windel befreien und auslaufsicher in eine neue verpacken, 60 Milliliter wohltemperierte Babymilch verabreichen und den Wonneproppen bei nächtlichen Schreiattacken wieder in den Schlaf wiegen. Er wird nach langer Analyse und Erstellung eines ganz neuen Pflichtenheftes erkennen, dass das Verhalten von Kindern oftmals einer eigenen Logik folgt, – aber es gibt immerhin eine. Man muss sie nur erst in entsprechende Einheiten zerlegen, den Alltag neu strukturieren und sich auf den neuen Ablauf einlassen: Wickeln, Schlafen, Wickeln, Essen, Kuscheln, Spielen und Neues entdecken und dann wieder Wickeln, Schlafen... Dieser neue Rhythmus passt jedoch nicht immer so perfekt zum Berufsalltag. Nach nur vier Stunden Schlaf mit mehreren Unterbrechungen in der Nacht sitzt der junge Papa ebenso wie die Mama am nächsten Tag mit halboffenen Augen am Laptop und versucht, sich zu konzentrieren. Ach, wie schön ist es da doch, wenn auch Papa sich die Freiheit nimmt, für wenigstens zwei Monate in Elternzeit zu gehen und sich nach einer kurzen Nacht am Morgen einfach nochmal umdreht und bis 10 Uhr weiterschläft, danach total entschleunigt mit dem Nachwuchs im Kinderwagen zum Einkaufen schlendert, auf einer Parkbank an einer Konversation mit anderen Eltern über die neuesten Sonderangebote im Babymarkt teilnehmen kann und am Nachmittag, wenn seine Frau bei der Babymassage ist, endlich mal wieder ein paar neue Programmiertools ausprobieren kann.Szenenwechsel: Die Elternzeit ist lange vorbei. Der kleine Spross ist mittlerweile zwei Jahre alt und kann aufgrund eines ansteckenden Magen-Darm-Virus heute nicht in den Kindergarten gehen, dann sitzt Mama oder eben auch Papa mit Kind auf dem Schoß im Home Office und nimmt an einer einstündigen Telefonkonferenz teil – arbeiten kann man heutzutage ja schließlich überall. Nach 15 Minuten i...

Shortcuts
Work-Life-Balance

2 Homeoffice und Elternzeit gestalten

Elternzeit, Work-Life-Balance-Modelle mit flexiblen Arbeitszeiten und Arbeiten im Home Office: Nie waren die Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter besser als heutzutage. Aber wird es dadurch wirklich leichter, den Anforderungen von Familie und Beruf gleichzeitig gerecht zu werden? Ganz und gar nicht, weiß unsere Autorin und Mutter einer vierjährigen Tochter aus eigener Erfahrung zu berichten. Aus dem früher so gern zitierten Spagat zwischen Kind und Karriere ist inzwischen ein Purzelbaum geworden oder vielleicht auch ein Kopfstand, bei dem es einem schwindelig werden kann - und das für Mütter und Väter gleichermaßen. Wie man es dennoch mit viel Organisationstalent, Kreativität und Humor schafft, (meistens) alles im Griff zu haben, demonstriert das folgende Kapitel.

Shortcut Autorenteam


Da sitzt er nun, der frisch gebackene Papa und betrachtet stolz das kleine Bündel auf seinem Arm: Release 1.0 – und mit dem Ergebnis ist er mehr als zufrieden. Bisher hat er hochkomplexe Software entwickelt, hat Schnittstellen und Systeme verbunden, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassten, hat mit Tools und Technik das Unmögliche möglich gemacht, hat erfolgreich IT-Projekte geleitet und Anwender mit neuen Systemen vertraut gemacht. Nun sitzt sein neuestes Projekt vor ihm und grinst ihn sabbernd an. Als technische Koryphäe und im Team stets anerkannter Experte wird er sich nun als Papa verdient machen. Er wird das kleine Menschenwesen von seiner nassen Windel befreien und auslaufsicher in eine neue verpacken, 60 Milliliter wohltemperierte Babymilch verabreichen und den Wonneproppen bei nächtlichen Schreiattacken wieder in den Schlaf wiegen. Er wird nach langer Analyse und Erstellung eines ganz neuen Pflichtenheftes erkennen, dass das Verhalten von Kindern oftmals einer eigenen Logik folgt, – aber es gibt immerhin eine. Man muss sie nur erst in entsprechende Einheiten zerlegen, den Alltag neu strukturieren und sich auf den neuen Ablauf einlassen: Wickeln, Schlafen, Wickeln, Essen, Kuscheln, Spielen und Neues entdecken und dann wieder Wickeln, Schlafen... Dieser neue Rhythmus passt jedoch nicht immer so perfekt zum Berufsalltag. Nach nur vier Stunden Schlaf mit mehreren Unterbrechungen in der Nacht sitzt der junge Papa ebenso wie die Mama am nächsten Tag mit halboffenen Augen am Laptop und versucht, sich zu konzentrieren. Ach, wie schön ist es da doch, wenn auch Papa sich die Freiheit nimmt, für wenigstens zwei Monate in Elternzeit zu gehen und sich nach einer kurzen Nacht am Morgen einfach nochmal umdreht und bis 10 Uhr weiterschläft, danach total entschleunigt mit dem Nachwuchs im Kinderwagen zum Einkaufen schlendert, auf einer Parkbank an einer Konversation mit anderen Eltern über die neuesten Sonderangebote im Babymarkt teilnehmen kann und am Nachmittag, wenn seine Frau bei der Babymassage ist, endlich mal wieder ein paar neue Programmiertools ausprobieren kann.Szenenwechsel: Die Elternzeit ist lange vorbei. Der kleine Spross ist mittlerweile zwei Jahre alt und kann aufgrund eines ansteckenden Magen-Darm-Virus heute nicht in den Kindergarten gehen, dann sitzt Mama oder eben auch Papa mit Kind auf dem Schoß im Home Office und nimmt an einer einstündigen Telefonkonferenz teil – arbeiten kann man heutzutage ja schließlich überall. Nach 15 Minuten i...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang