© prettyboy80/Shutterstock.com
Mobile Technology
Neuer Top-Stories-Bereich zeigt Suchergebnisse, die AMP-Technologie nutzen

AMP has landed

„It’s how reading on the mobile web should be - fast, responsive and fun.“ - so beschreibt David Besbris [1] die Vorteile von Googles Accelarated Mobile Pages (AMP). Das Open-Source-Projekt wurde im Oktober letzten Jahres ins Leben gerufen, nun spielt Google bereits die ersten Links zu Websites, die auf die neue Technologie setzen, in einem Top-Stories-Bereich zu Beginn der Google-Suchergebnisse aus.

Stefanie Schäfers


Damit sollen User von Mobile Devices deutlich schneller auf Onlinecontent zugreifen können – immerhin sollen Websites, die auf die AMP-Technologie setzen, durchschnittlich viermal schneller laden als Nicht-AMP-Seiten. Gleichzeitig wird auch der Datenverbrauch deutlich reduziert, worüber sich vor allem Nutzer mit schlechten mobilen Internetverbindungen freuen dürften.

Vorteile von AMP für Publisher

Gerade einmal vier Monate [2] sind seit der Ankündigung des AMP-Projekts vergangen, in denen fleißig an dessen Weiterentwicklung gearbeitet wurde. So nutzen bereits zahlreiche Verlage und Medienunternehmen die Möglichkeit, ihren Content anhand der AMP-Spezifikationen auf die Ausspielung in den Google-Suchergebnissen vorzubereiten.

Dazu zählen zum Beispiel die New York Times, BuzzFeed, Time Inc., BBC, Vox Media, ABC News, Gannett, The Financial Times und das Wall Street Journal. Und auch die beliebte Blogging- und Content-Management-System-Software WordPress unterstützt die Initiative, erklärt Jack Marshall in einem Blogpost der Onlineausgabe des Wall Street Journals [3].

Zwar müssen Publisher noch auf einige Funktionalitäten bei der Anzeige von Werbung auf ihren AMP-Seiten verzichten, trotzdem tut das dem allgemeinen Enthusiasmus für das Projekt keinen Abbruch. So zeigen sich viele Publisher begeistert von Googles AMP-Initiative – insbesondere, weil sie die volle Kontrolle über ihren Content behalten, während das bei Alternativen wie Facebooks Instant Articles nicht der Fall ist.

AMP-Content in neuem Top-Stories-Bereich

Den größten Vorteil sehen die Nutzer der AMP-Technologie dennoch darin, dass User schneller Zugriff auf Onlinecontent erhalten. Ermöglicht wird das vor allem dadurch, dass AMP den HTML-Code so vereinfacht und streamlined, dass die Seitenladezeit deutlich beschleunigt wird. Gleichzeitig macht sich die Technologie das Caching von Seiten zunutze, um Usern den gewünschten Content ohne Ladeverzögerung bereitstellen zu können.

Bisher gab es für den User jedoch keine Möglichkeit, auf einen Blick zu erkennen, welche Seiten die AMP-Technologie nutzen. Das soll sich nun ändern. So zeigt Google in den Suchergebnissen nun relevante Ergebnisse von Seiten, die AMP verwenden, in einem gesonderten Top-Stories-Bereich zu Beginn der Suchergebnisseite an. Zusätzlich soll APM-Content mit einem grünen Blitz­icon kenntlich gemacht werden.

User profitieren dabei vor allem davon, dass sie besonders leicht AMP-Content ausfindig machen und sich anschließend durch die Suchergebn...

Mobile Technology
Neuer Top-Stories-Bereich zeigt Suchergebnisse, die AMP-Technologie nutzen

AMP has landed

„It’s how reading on the mobile web should be - fast, responsive and fun.“ - so beschreibt David Besbris [1] die Vorteile von Googles Accelarated Mobile Pages (AMP). Das Open-Source-Projekt wurde im Oktober letzten Jahres ins Leben gerufen, nun spielt Google bereits die ersten Links zu Websites, die auf die neue Technologie setzen, in einem Top-Stories-Bereich zu Beginn der Google-Suchergebnisse aus.

Stefanie Schäfers


Damit sollen User von Mobile Devices deutlich schneller auf Onlinecontent zugreifen können – immerhin sollen Websites, die auf die AMP-Technologie setzen, durchschnittlich viermal schneller laden als Nicht-AMP-Seiten. Gleichzeitig wird auch der Datenverbrauch deutlich reduziert, worüber sich vor allem Nutzer mit schlechten mobilen Internetverbindungen freuen dürften.

Vorteile von AMP für Publisher

Gerade einmal vier Monate [2] sind seit der Ankündigung des AMP-Projekts vergangen, in denen fleißig an dessen Weiterentwicklung gearbeitet wurde. So nutzen bereits zahlreiche Verlage und Medienunternehmen die Möglichkeit, ihren Content anhand der AMP-Spezifikationen auf die Ausspielung in den Google-Suchergebnissen vorzubereiten.

Dazu zählen zum Beispiel die New York Times, BuzzFeed, Time Inc., BBC, Vox Media, ABC News, Gannett, The Financial Times und das Wall Street Journal. Und auch die beliebte Blogging- und Content-Management-System-Software WordPress unterstützt die Initiative, erklärt Jack Marshall in einem Blogpost der Onlineausgabe des Wall Street Journals [3].

Zwar müssen Publisher noch auf einige Funktionalitäten bei der Anzeige von Werbung auf ihren AMP-Seiten verzichten, trotzdem tut das dem allgemeinen Enthusiasmus für das Projekt keinen Abbruch. So zeigen sich viele Publisher begeistert von Googles AMP-Initiative – insbesondere, weil sie die volle Kontrolle über ihren Content behalten, während das bei Alternativen wie Facebooks Instant Articles nicht der Fall ist.

AMP-Content in neuem Top-Stories-Bereich

Den größten Vorteil sehen die Nutzer der AMP-Technologie dennoch darin, dass User schneller Zugriff auf Onlinecontent erhalten. Ermöglicht wird das vor allem dadurch, dass AMP den HTML-Code so vereinfacht und streamlined, dass die Seitenladezeit deutlich beschleunigt wird. Gleichzeitig macht sich die Technologie das Caching von Seiten zunutze, um Usern den gewünschten Content ohne Ladeverzögerung bereitstellen zu können.

Bisher gab es für den User jedoch keine Möglichkeit, auf einen Blick zu erkennen, welche Seiten die AMP-Technologie nutzen. Das soll sich nun ändern. So zeigt Google in den Suchergebnissen nun relevante Ergebnisse von Seiten, die AMP verwenden, in einem gesonderten Top-Stories-Bereich zu Beginn der Suchergebnisseite an. Zusätzlich soll APM-Content mit einem grünen Blitz­icon kenntlich gemacht werden.

User profitieren dabei vor allem davon, dass sie besonders leicht AMP-Content ausfindig machen und sich anschließend durch die Suchergebn...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang